Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwefelwasserstoff für frühes globales Artensterben verantwortlich

30.05.2008
Ursache für Tod der ersten Mehrzeller vor 540 Mio. Jahren gefunden

Aufsteigender Schwefelwasserstoff bedeutete das Ende für die ersten Meeresmehrzeller, die sogenannte Ediacara-Fauna, vor rund 540 Mio. Jahren. Bis zum Ende des Präkambriums vor 600 Mio. Jahren hatten diese Organismen die Vorherrschaft der Meere inne.

Welches gewaltige, weltweite Ereignis dazu führte, dass diese Lebewesen wie mit einem Schlag von der Erde verschwanden und der Siegeszug der Urahnen heutiger Arten begann, konnte die Wissenschaft bisher aber nicht klären. Thomas Nägler und Martin Wille vom Geologischen Institut der Universität Bern scheinen der Lösung dieses Mysteriums anhand von Untersuchungen an Sedimentgestein auf die Spur gekommen zu sein. Denn die gemessenen Konzentrationen von Molybdänisotopen in den Gesteinen zeigt an, dass die Lebensräume der Ediacara-Fauna durch aus der Tiefe aufgestiegenen Schwefelwasserstoff vergiftet wurden.

"Die Grenze vom Präkambrium zum Kambrium zu ziehen, ist äußerst schwierig, denn es gibt kaum fossile Funde aus dieser Zeit", berichtet Nägler im Gespräch mit pressetext. "So bestehen einige Vermutungen, was das Aussterben der Ediacara-Fauna verursacht hat." Von Methanentgasungen über Klimaschwankungen bis hin zu veränderten Ozeanströmungen reichen die Vermutungen der Wissenschaft, letztendlich fehlten aber bisher Belege für die eine oder die andere Theorie. Nägler und Wille können mit ihren Ergebnissen nun die letztere der Thesen untermauern.

... mehr zu:
»Schwefelwasserstoff

Dazu analysierten sie den Gehalt von Molybdänisotopen in kambrischen Schwarzschiefer aus China und dem Oman. Unter dem Einfluss von Schwefelwasserstoff, der durch bakterielle Prozesse aus abgestorbenem organischen Material entsteht, baut der Schiefer nämlich bevorzugt schwere Molybdän-Isotope ein. Das gemessene Isotopenverhältnis ermöglichte es Nägler und seinem internationalen Team so, die Ausbreitung der schwefelwasserstoffreichen Gebiete im Vergleich zu den sauerstoffreichen in den alten Ozeanen aufzuzeigen. An der Präkambrium-Kambrium-Grenze verzeichneten sie eine plötzliche Zunahme an schweren Molybdän-Isotopen, in der jüngeren Zeit dagegen eine extreme Abnahme. Ein plötzliches Ereignis muss den Wissenschaftlern zufolge zu den gemessenen Unterschieden geführt haben, die Umwälzung der Wasserschichten und das Aufsteigen des Schwefelwasserstoffs.

"Am Ende des Kambriums waren wie Ozeane ähnlich geschichtet wie ein überdüngter See", erklärt Nägler. Während sich an der Wasseroberfläche Sauerstoff und Molybdänoxid fanden, hätten sich in der Tiefe große Mengen an Schwefelwasserstoff angelagert. Eine Durchmischung des Ozeans führte dann zu einem plötzlichen Aufsteigen des hochgiftigen Wassers, welches auch in kleinere Randbereiche des Meeres schwappte und die dort lebende Ediacara-Fauna zerstörte. "Auch heute noch laufen ähnliche Prozesse ab", sagt Nägler "Allerdings in viel kleinerem Ausmaß, lokal begrenzt und eher kurzfristig. In der damaligen Zeit war es ein gewaltiges, globales Ereignis, weil der Ozean über einen langen Zeitraum nicht durchmischt wurde", sagt Nägler. So habe sich extrem viel schädlicher Schwefelwasserstoff bilden können.

Nachdem sich der ursprüngliche Zustand durch Oxidation des Schwefels mit Luftsauerstoff relativ schnell wiederhergestellt hatte, seien diese Bereiche wieder lebensfreundlich gewesen und boten Raum für neu entwickeltes Leben. Warum die Ozeanströmung sich plötzlich so stark änderte, können die Geologen allerdings nicht mit Sicherheit sagen. In der Erdgeschichte seien Änderungen der Meeresströmungen aber nicht selten. Ursachen könnten klimatische Schwankungen oder das Öffnen und Schließen von Meerstraßen durch die Kontinentaldrift sein.

Claudia Misch | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.geo.unibe.ch

Weitere Berichte zu: Schwefelwasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie