Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwefelwasserstoff für frühes globales Artensterben verantwortlich

30.05.2008
Ursache für Tod der ersten Mehrzeller vor 540 Mio. Jahren gefunden

Aufsteigender Schwefelwasserstoff bedeutete das Ende für die ersten Meeresmehrzeller, die sogenannte Ediacara-Fauna, vor rund 540 Mio. Jahren. Bis zum Ende des Präkambriums vor 600 Mio. Jahren hatten diese Organismen die Vorherrschaft der Meere inne.

Welches gewaltige, weltweite Ereignis dazu führte, dass diese Lebewesen wie mit einem Schlag von der Erde verschwanden und der Siegeszug der Urahnen heutiger Arten begann, konnte die Wissenschaft bisher aber nicht klären. Thomas Nägler und Martin Wille vom Geologischen Institut der Universität Bern scheinen der Lösung dieses Mysteriums anhand von Untersuchungen an Sedimentgestein auf die Spur gekommen zu sein. Denn die gemessenen Konzentrationen von Molybdänisotopen in den Gesteinen zeigt an, dass die Lebensräume der Ediacara-Fauna durch aus der Tiefe aufgestiegenen Schwefelwasserstoff vergiftet wurden.

"Die Grenze vom Präkambrium zum Kambrium zu ziehen, ist äußerst schwierig, denn es gibt kaum fossile Funde aus dieser Zeit", berichtet Nägler im Gespräch mit pressetext. "So bestehen einige Vermutungen, was das Aussterben der Ediacara-Fauna verursacht hat." Von Methanentgasungen über Klimaschwankungen bis hin zu veränderten Ozeanströmungen reichen die Vermutungen der Wissenschaft, letztendlich fehlten aber bisher Belege für die eine oder die andere Theorie. Nägler und Wille können mit ihren Ergebnissen nun die letztere der Thesen untermauern.

... mehr zu:
»Schwefelwasserstoff

Dazu analysierten sie den Gehalt von Molybdänisotopen in kambrischen Schwarzschiefer aus China und dem Oman. Unter dem Einfluss von Schwefelwasserstoff, der durch bakterielle Prozesse aus abgestorbenem organischen Material entsteht, baut der Schiefer nämlich bevorzugt schwere Molybdän-Isotope ein. Das gemessene Isotopenverhältnis ermöglichte es Nägler und seinem internationalen Team so, die Ausbreitung der schwefelwasserstoffreichen Gebiete im Vergleich zu den sauerstoffreichen in den alten Ozeanen aufzuzeigen. An der Präkambrium-Kambrium-Grenze verzeichneten sie eine plötzliche Zunahme an schweren Molybdän-Isotopen, in der jüngeren Zeit dagegen eine extreme Abnahme. Ein plötzliches Ereignis muss den Wissenschaftlern zufolge zu den gemessenen Unterschieden geführt haben, die Umwälzung der Wasserschichten und das Aufsteigen des Schwefelwasserstoffs.

"Am Ende des Kambriums waren wie Ozeane ähnlich geschichtet wie ein überdüngter See", erklärt Nägler. Während sich an der Wasseroberfläche Sauerstoff und Molybdänoxid fanden, hätten sich in der Tiefe große Mengen an Schwefelwasserstoff angelagert. Eine Durchmischung des Ozeans führte dann zu einem plötzlichen Aufsteigen des hochgiftigen Wassers, welches auch in kleinere Randbereiche des Meeres schwappte und die dort lebende Ediacara-Fauna zerstörte. "Auch heute noch laufen ähnliche Prozesse ab", sagt Nägler "Allerdings in viel kleinerem Ausmaß, lokal begrenzt und eher kurzfristig. In der damaligen Zeit war es ein gewaltiges, globales Ereignis, weil der Ozean über einen langen Zeitraum nicht durchmischt wurde", sagt Nägler. So habe sich extrem viel schädlicher Schwefelwasserstoff bilden können.

Nachdem sich der ursprüngliche Zustand durch Oxidation des Schwefels mit Luftsauerstoff relativ schnell wiederhergestellt hatte, seien diese Bereiche wieder lebensfreundlich gewesen und boten Raum für neu entwickeltes Leben. Warum die Ozeanströmung sich plötzlich so stark änderte, können die Geologen allerdings nicht mit Sicherheit sagen. In der Erdgeschichte seien Änderungen der Meeresströmungen aber nicht selten. Ursachen könnten klimatische Schwankungen oder das Öffnen und Schließen von Meerstraßen durch die Kontinentaldrift sein.

Claudia Misch | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.geo.unibe.ch

Weitere Berichte zu: Schwefelwasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE