Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstverpflichtung der Industrie und CO2-Emissionen in Deutschland

04.04.2001


... mehr zu:
»CO2-Emission
Die Bundesregierung hat in der Vergangenheit immer wieder ihr Ziel bekräftigt, die CO2-Emissionen in Deutschland bis 2005 gegenüber 1990 um 25 vH zu vermindern. Dieser Beschluss, der auch schon im Jahr 1995 vor der
Vertragsstaatenkonferenz in Berlin verkündet worden war, beinhaltet bis 2005 einen Rückgang der CO2-Emissionen von 1 014 Mill. t (1990) auf etwa 760 Mill. t. Bis 1999 gingen die Freisetzungen um reichlich 12 vH auf 886 Mill. t zurück. Dabei ist allerdings ein Teil der Minderungen ausschließlich auf vereinigungsbedingte Sonderfaktoren - also auf Umstellungen und Produktionseinschränkungen - in den neuen Bundesländern zurückzuführen. Vor diesem Hintergrund ist die Klimaschutzerklärung der Deutschen Industrie - bzw. einzelner Verbände - zu würdigen, die sich 1995 verpflichtet hatte, den spezifischen CO2-Ausstoß - bezogen auf das Basisjahr 1990 - bis 2005 um 20 vH zu senken. Der Vergleich von erklärtem Ziel und erreichten Effizienzverbesserungen zeigt, dass die deutsche Wirtschaft insgesamt in der Zeit zwischen 1990 und 1998 spürbare Fortschritte erzielt hat, wenngleich zwischen den einzelnen Branchen nach wie vor erhebliche Unterschiede bestehen.
Auch wenn die Verpflichtungserklärung als Ganzes und der größte Teil der Einzelerklärungen ausschließlich auf spezifische Größen abheben, so ist sie doch als ein Teil des Klimaschutzprogamms der Bundesregierung zu werten und insoweit auch auf die Verringerung der absoluten CO2-Emissionen gerichtet. Für ihre umweltpolitische Beurteilung dürfte daher letztlich die Bilanz der absoluten CO2-Minderungen maßgeblich sein. Dabei ist zu berücksichtigten, dass diese nicht allein von den Maßnahmen abhängt, die die Unternehmen durchgeführt haben. Vielmehr ist auch eine Reihe andere Faktoren von Bedeutung, die von den beteiligten Unternehmen und Verbänden nur in engen Grenzen beeinflusst werden können. Dazu gehören etwa Auslastungsschwankungen der Produktionskapazitäten, intrasektorale Strukturveränderungen oder Umgestaltungen des rechtlichen und institutionellen Rahmens. Für die CO2-Bilanz ist der Einfluss dieser Sonderfaktoren auf das Gesamtergebnis zu korrigieren.
Unter Berücksichtigung dieser Zusammenhänge zeigt sich, dass die CO2-Emissionen der an der Selbstverpflichtung beteiligten Industrieverbände 1998 um weitere 3,1 Mill. t gegenüber dem Vorjahr gesunken sind. Im Vergleich zum international gebräuchlichen Basisjahr 1990 hat die Industrie ihren CO2-Ausstoß um 46,6 Mill. t (23 vH) verringert. Der absolut größte Beitrag dazu kam mit 21,5 Mill. t von der Chemischen Industrie, die Stahlindustrie trug mit 9,6 Mill. t und die Industrie der Steine und Erden insgesamt mit 7,5 Mill. t bei.
Der Vergleich dieser bereinigten mit der beobachteten Entwicklung zeigt allerdings auch, dass sowohl konjunkturbedingte Auslastungs- wie auch mittelfristige Produktionsschwankungen und in einzelnen Fällen auch witterungsbedingte Sondereinflüsse den Energieverbrauch und die damit verbundenen CO2-Emissionen spürbar beeinflussen. Denn im Berichtsjahr erreichten die Emissionen mit 168,2 Mill. t ein Niveau, das um 11,5 Mill. t über den bereinigten Werten lag. Knapp ein Viertel der Reduktionserfolge von 46,6 Mill. t wurde daher von den übrigen Faktoren, insbesondere von der im Vergleich zu 1990 gestiegenen Produktion, wieder aufgezehrt. Dass die CO2-Bilanz trotzdem spürbar entlastet werden konnte, ist auf die überproportionale Steigerung der Energie- und CO2-Effizienz der an der Selbstverpflichtung beteiligten Industrieverbände zurückzuführen. Auch wenn diese Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz nicht vollständig der Selbstverpflichtung zugerechnet werden können, so ist doch unstrittig, dass für jede Tonne CO2, die infolge des Produktionswachstums zusätzlich emittiert wurde, durch technische Verbesserungen und Substitutionsvorgänge 4 t CO2 eingespart werden konnten.

(aus: RWI-Mitteilungen 2/2000)
Ihre Ansprechpartner dazu:
Hans Georg Buttermann, Tel.: (0201) 81 49-247
Joachim Schmidt (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-292

Joachim Schmidt | idw

Weitere Berichte zu: CO2-Emission

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften