Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Baum als Tankstelle?

28.11.2000


... mehr zu:
»Biotechnologie »Umwelttechnik
Workshop "Biogene Rohstoffe und Biotechnologie"
an der Hochschule Wismar

Die Bedeutung des Maschinenbaus für die Region und die internationale Marktfähigkeit der Wirtschaft des Landes sowie damit im Zusammenhang die deutliche Schwerpunktlegung auf die Ausbildung von Ingenieuren ist auf der 4. Fachbereichstagung Maschinenbau/Verfahrens- und Umwelttechnik zum Thema "Innovative Ingenieurlösungen - Produktideen und Ihre effektive Umsetzung" deutlich hervorgehoben worden.
Die beiden Landesminister für Bildung, Wissenschaft und Kultur sowie für Wirtschaft, Prof. Dr. Peter Kauffold und Prof. Dr. Rolf Eggert, Schirmherren der Tagung, hoben aber gleichfalls die Bedeutung der Biotechnologien als Schlüsseltechnologien hervor.

Zu der Thematik tagte praktisch zeitgleich in Malchow auf Poel ein Workshop bei dem die hervorragenden Arbeitsbedingungen für Lehre und Forschung im neuen Laborkomplex und entsprechende Forschungsarbeiten im Mittelpunkt standen.

Prof. Dr. rer. nat. Norbert Grünwald begrüßte als Sprecher des Fachbereiches Maschinenbau/Verfahrens- und Umwelttechnik der Hochschule Wismar mehr als 40 Experten zu einem Fachgespräch über "Biogene Rohstoffe und Biotechnologie". Prof. Dr. habil. Horst Gerath, der an der Hochschule das Lehrgebiet "Biogene Rohstoffe" vertritt, moderierte den Teil der Veranstaltung, der sich mit den Möglichkeiten der Herstellung und Nutzung von Kraftstoffen aus Pflanzenöl befasste. An dieser Problematik wird an der Universität Rostock gearbeitet in einer Arbeitsgruppe unter Leitung von Prof. Dr. habil. F. Tack aber auch die Arbeitsgruppe unter Leitung von Prof. Dr. Gerath von der Wismarer Hochschule berichtete wie Holzreste als "Tankstelle" genutzt werden können, welche bisherigen Vorarbeiten dazu geleistet wurden, welche weiteren Konzepte bestehen und stellte ihre Arbeiten zur Kraftstoffgewinnung aus Lignocellulose vor. Nach der biogenen Kraftstoffherstellung können die Pflanzenreste weiter verwendet werden; dazu berichtete Dr. Jens Peter Krause vom Institut für angewandte Proteinchemie aus Kleinmachnow mit seinem Vortrag zur Verwertung von Raps Extraktionsschrot, um technisch nutzbar Eiweiße daraus zu gewinnen.

Weitere Vorträge befassten sich mit den verfahrenstechnischen Herausforderungen bei der Trocknung von Lehmsteinen und mit der Einführung von Formteilen aus nachwachsenden Rohstoffen bzw. Kunststoffen.

Den zweiten Teil der Veranstaltung moderierte Prof. Dr. Sellner, der an der Hochschule Wismar das Lehrgebiet "Biochemie/Biotechnologie" vertritt. Er stellte zunächst das große Spektrum der Möglichkeiten im Laborkomplex Malchow von der Umweltbiotechnologie, wo beispielsweise in Altlasten Schadstoffe durch Mikroorganismen abgebaut werden, bis hin zur modernen Reaktorbiotechnologie vor. Besonders ging dann
Prof. Sellner auf ein Forschungsvorhaben ein, bei dem im Reagenzglas, d.h. in vitro, biogene Rohstoffpflanzen vermehrt werden. Das Spektrum der biotechnologischen Verfahren zur Bereitstellung von Basismaterial für die Züchtungsforschung wurde anschließend von Dr. K. Sonntag von der Bundesanstalt

für Züchtungsforschung in Groß Lüsewitz aufgezeigt. Über die sogenannte "Grüne Biotechnologie" in
Rostock, von der Herbizidresistenz bis zu biologisch abbaubaren Kunststoffen, die von Pflanzen hergestellt werden sollen, wurde eindrucksvoll von Frau Dr. I. Broer von der Universität Rostock berichtet. Sie informierte außerdem über die Koordinierung der einzelnen Arbeitsgruppen unter ihrer Leitung, um die im Land vorhandenen biotechnologischen Kenntnisse und Erfahrungen zu bündeln.
Abschließend wurde über Arbeiten unter Leitung von Prof. Dr. B. Sprenger von der Universität Rostock zur Produktion von Polyhydroxybuttersäure, die als abbaubarer Kunststoff für Anwendungen in der Medizintechnik verwendet werden soll, beispielsweise beim Nähen von Wunden, berichtet.

Also: Noch kann der Baum nicht als Tankstelle genutzt werden, aber die bisherigen Forschungen sind vielversprechend.

Deutlich wurde auf diesem Workshop, dass Biotechnologien eine große Zukunft haben und dass die Hochschule Wismar in Forschung und Lehre sehr gut auf diese Zukunft vorbereitet ist und sie sehr aktiv mitgestaltet.

Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf | idw

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Umwelttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik