Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Baum als Tankstelle?

28.11.2000


... mehr zu:
»Biotechnologie »Umwelttechnik
Workshop "Biogene Rohstoffe und Biotechnologie"
an der Hochschule Wismar

Die Bedeutung des Maschinenbaus für die Region und die internationale Marktfähigkeit der Wirtschaft des Landes sowie damit im Zusammenhang die deutliche Schwerpunktlegung auf die Ausbildung von Ingenieuren ist auf der 4. Fachbereichstagung Maschinenbau/Verfahrens- und Umwelttechnik zum Thema "Innovative Ingenieurlösungen - Produktideen und Ihre effektive Umsetzung" deutlich hervorgehoben worden.
Die beiden Landesminister für Bildung, Wissenschaft und Kultur sowie für Wirtschaft, Prof. Dr. Peter Kauffold und Prof. Dr. Rolf Eggert, Schirmherren der Tagung, hoben aber gleichfalls die Bedeutung der Biotechnologien als Schlüsseltechnologien hervor.

Zu der Thematik tagte praktisch zeitgleich in Malchow auf Poel ein Workshop bei dem die hervorragenden Arbeitsbedingungen für Lehre und Forschung im neuen Laborkomplex und entsprechende Forschungsarbeiten im Mittelpunkt standen.

Prof. Dr. rer. nat. Norbert Grünwald begrüßte als Sprecher des Fachbereiches Maschinenbau/Verfahrens- und Umwelttechnik der Hochschule Wismar mehr als 40 Experten zu einem Fachgespräch über "Biogene Rohstoffe und Biotechnologie". Prof. Dr. habil. Horst Gerath, der an der Hochschule das Lehrgebiet "Biogene Rohstoffe" vertritt, moderierte den Teil der Veranstaltung, der sich mit den Möglichkeiten der Herstellung und Nutzung von Kraftstoffen aus Pflanzenöl befasste. An dieser Problematik wird an der Universität Rostock gearbeitet in einer Arbeitsgruppe unter Leitung von Prof. Dr. habil. F. Tack aber auch die Arbeitsgruppe unter Leitung von Prof. Dr. Gerath von der Wismarer Hochschule berichtete wie Holzreste als "Tankstelle" genutzt werden können, welche bisherigen Vorarbeiten dazu geleistet wurden, welche weiteren Konzepte bestehen und stellte ihre Arbeiten zur Kraftstoffgewinnung aus Lignocellulose vor. Nach der biogenen Kraftstoffherstellung können die Pflanzenreste weiter verwendet werden; dazu berichtete Dr. Jens Peter Krause vom Institut für angewandte Proteinchemie aus Kleinmachnow mit seinem Vortrag zur Verwertung von Raps Extraktionsschrot, um technisch nutzbar Eiweiße daraus zu gewinnen.

Weitere Vorträge befassten sich mit den verfahrenstechnischen Herausforderungen bei der Trocknung von Lehmsteinen und mit der Einführung von Formteilen aus nachwachsenden Rohstoffen bzw. Kunststoffen.

Den zweiten Teil der Veranstaltung moderierte Prof. Dr. Sellner, der an der Hochschule Wismar das Lehrgebiet "Biochemie/Biotechnologie" vertritt. Er stellte zunächst das große Spektrum der Möglichkeiten im Laborkomplex Malchow von der Umweltbiotechnologie, wo beispielsweise in Altlasten Schadstoffe durch Mikroorganismen abgebaut werden, bis hin zur modernen Reaktorbiotechnologie vor. Besonders ging dann
Prof. Sellner auf ein Forschungsvorhaben ein, bei dem im Reagenzglas, d.h. in vitro, biogene Rohstoffpflanzen vermehrt werden. Das Spektrum der biotechnologischen Verfahren zur Bereitstellung von Basismaterial für die Züchtungsforschung wurde anschließend von Dr. K. Sonntag von der Bundesanstalt

für Züchtungsforschung in Groß Lüsewitz aufgezeigt. Über die sogenannte "Grüne Biotechnologie" in
Rostock, von der Herbizidresistenz bis zu biologisch abbaubaren Kunststoffen, die von Pflanzen hergestellt werden sollen, wurde eindrucksvoll von Frau Dr. I. Broer von der Universität Rostock berichtet. Sie informierte außerdem über die Koordinierung der einzelnen Arbeitsgruppen unter ihrer Leitung, um die im Land vorhandenen biotechnologischen Kenntnisse und Erfahrungen zu bündeln.
Abschließend wurde über Arbeiten unter Leitung von Prof. Dr. B. Sprenger von der Universität Rostock zur Produktion von Polyhydroxybuttersäure, die als abbaubarer Kunststoff für Anwendungen in der Medizintechnik verwendet werden soll, beispielsweise beim Nähen von Wunden, berichtet.

Also: Noch kann der Baum nicht als Tankstelle genutzt werden, aber die bisherigen Forschungen sind vielversprechend.

Deutlich wurde auf diesem Workshop, dass Biotechnologien eine große Zukunft haben und dass die Hochschule Wismar in Forschung und Lehre sehr gut auf diese Zukunft vorbereitet ist und sie sehr aktiv mitgestaltet.

Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf | idw

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Umwelttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Klimawandel: Bei Wetterextremen profitiert einheimisches Grünland weniger von steigendem CO2
26.09.2016 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Mikroplastik: Lösungsansätze aus der Bionik
14.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Laser für Neurochirurgie und Biofabrikation - LaserForum 2016 thematisiert Medizintechnik

27.09.2016 | Veranstaltungen

Ist Vergessen die Zukunft?

27.09.2016 | Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanotechnologie für Energie-Materialien: Elektroden wie Blattadern

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ultradünne Membranen aus Graphen

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ein magnetischer Antrieb für Mikroroboter

27.09.2016 | Biowissenschaften Chemie