Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühlingszeit ist Mähtodzeit für eine halbe Million Tiere

14.05.2008
Deutsche Wildtier Stiftung informiert über die Bedrohung von Wildtieren durch das Mähen

Frühlingszeit - die Landwirte haben ihre ersten Wiesen bereits gemäht. Was in der Landwirtschaft selbstverständlich ist, bedeutet jährlich für mindestens eine halbe Million größerer Wildtiere das Todesurteil.

"Unzählige Tiere, vor allem die Jungtiere, überleben das Mähen nicht oder werden von den immer breiteren Mähwerken schwer verletzt", so Hilmar Freiherr von Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. Besonders Rehkitze und junge Hasen sind betroffen, denn die Jungen werden von ihren Müttern in Mulden auf dem Boden abgelegt. Auch die Gelege von Vögeln, die auf Wiesen brüten - wie die als "stark gefährdet", bzw. "vom Aussterben bedroht" eingestuften Kiebitze, Feldlerchen und Kornweihen - werden von den Maschinen oder den Reifen der Traktoren zerstört.

Doch Tiere können vor dem Mähtod gerettet werden. "Einfache Mittel, die vor allem bei Rehwild funktionieren, sind optische und akustische Wildscheuchen", erklärt von Münchhausen. Plastiktüten, Müllsäcke oder Luftballons werden ein bis zwei Tage vor der Mahd aufgehängt. Die Muttertiere fühlen sich bedroht und verlassen mit ihren Jungen die Flächen. Bewährt hat sich auch, wenn einige Stunden vor dem Mähen die Flächen systematisch abgegangen werden. Dadurch fühlen sich die Tiere gestört. Nicht gemähte Teilflächen, großzügig ausgesparte Areale um Nester herum oder Randstreifen können als Rückzugsmöglichkeiten Rehen, Hasen und Vögeln das Leben retten.

... mehr zu:
»Landwirt

Auch der Zeitpunkt der Mahd spielt eine wichtige Rolle. Je später im Jahr die Wiesen gemäht werden, desto besser für die Wildtiere und ihren Nachwuchs. Das bewusste Verschieben des Mahdzeitpunktes wird deshalb Landwirten in vielen Bundesländern im Rahmen von Agrarumweltprogrammen honoriert. "Ein richtiger Weg, der Landwirten und Wildtieren hilft und deshalb konsequent ausgebaut werden muss", fordert von Münchhausen.

Auch Grün- und Parkanlagen in Städten sollten möglichst spät gemäht werden. Ist eine frühe Pflege unumgänglich, sollten Rettungsmaßnahmen für Wildtiere auch hier umgesetzt werden.

Weitere Informationen und Methoden zur Rettung der Wildtiere bietet die Deutsche Wildtier Stiftung mit ihrem Praxisratgeber "Stoppt den Mähtod", erhältlich unter Telefon 040 73339-1880 oder unter http://www.DeutscheWildtierStiftung.de.

Die gemeinnützige Deutsche Wildtier Stiftung mit Sitz in Hamburg wurde 1992 von Haymo G. Rethwisch errichtet. Ihr Ziel ist es, in Deutschland heimische Wildtiere zu fördern und zu schützen. Schirmherr ist Bundespräsident a.D. Prof. Dr. Roman Herzog.

Pressekontakt
Deutsche Wildtier Stiftung: Birgit Radow, Geschäftsführerin, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg, Telefon: 040 73339-1880, Fax: 040 7330278, B.Radow@DeWiSt.de

Birgit Radow | idw
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere Berichte zu: Landwirt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie