Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amyloidose bedroht Geparden in Gefangenschaft

13.05.2008
Krankheit wird über Kot der Tiere übertragen

Eine tödliche Krankheit erschwert die Zucht von bedrohten Geparden in Zoos weltweit. Die sogenannte AA-Amyloidose gefährdet heute bis zu 70 Prozent der in Gefangenschaft gehaltenen Großkatzen.

Wie sich diese Krankheit, die weder durch Bakterien noch durch Viren ausgelöst wird, verbreitet, war bisher jedoch ein Rätsel. Einem Wissenschaftler-Team um den Pathobiologen Keiichi Higuchi von der japanischen Shinshu University ist es nun gelungen, den Übertragungsweg aufzuklären. Den Forschern zufolge verbreite sich der Krankheitsauslöser, ein bestimmtes abnorm gefaltetes Protein, über den Kot der Tiere - auch zu anderen Arten.

Die AA-Amyloidose wird ausgelöst, wenn das normalerweise lösliche Protein Serum-Amyloid-A feste Ablagerungen bildet, die Amyloid-Fibrillen, die sich in den inneren Organen der Tiere festsetzen. Diese Anlagerungen, die häufig in Folge von Entzündungen auftreten, betreffen vor allem die Nieren und können über die Zerstörung der Organarchitektur bis zum Organversagen führen. In Gefangenschaft tritt diese Krankheit vor allem bei jungen Tieren in einer schwereren Form auf, was den Forschern zufolge nahe legen würde, dass es sich um eine von Tier zu Tier übertragene Krankheit handelt. Auch Alzheimer, die Traberkrankheit und BSE werden durch fehlgebildete Proteine hervorgerufen.

... mehr zu:
»Amyloidose »Gefangenschaft »Protein

Die Forscher hatten in den Ausscheidungen von Geparden, die an den Folgen der AA-Amyloidose gestorben waren, Amyloid-Fibrillen gefunden. Im Laborversuch injizierten die Wissenschaftler dann Mäusen die extrahierten Proteine aus Lebergewebe und Kot. Dabei stellten sie fest, dass durch diejenigen Proteine, die aus den Fäkalien der Geparden stammten, bei den Mäusen "effektiver" eine Amyloidose hervorgerufen werden konnte als durch die Leber-Proteine. Die Forscher vermuten, dass die Geparden im Zoo bei der täglichen Körperpflege oder durch das Fressen von kontaminierter Nahrung mit den Amyloid-Fibrillen in Berührung kommen und sich so "anstecken" könnten.

Der Gepard gehört zu den gefährdeten Tierarten. Der Cheetah Conservation Found schätzt, dass heute noch 12.000 bis 15.000 Tieren in 25 Ländern leben. Um 1900 hatte es noch rund 100.000 Geparden in 44 Ländern gegeben. Im Gegenzug habe sich das Auftreten der Amyloidose bei gefangenen Geparden in den vergangenen 20 Jahren drastisch erhöht, wie die japanische Forschergruppe anfügt.

Untersuchungen haben zudem ergeben, dass der Genpool der Geparden durch Inzucht stetig kleiner geworden ist. Während die genetischen Anlagen bei den meisten Spezies zu 80 Prozent identisch sind, sind es den Angaben des Cheetah Conservation Found zufolge bei den heute lebenden Geparden 99 Prozent. Das führe vor allem zu schlechter Spermienqualität, größerer Anfälligkeit für Krankheiten und generell schlechteren Überlebenschancen.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.shinshu-u.ac.jp
http://www.cheetah.org

Weitere Berichte zu: Amyloidose Gefangenschaft Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie