Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amyloidose bedroht Geparden in Gefangenschaft

13.05.2008
Krankheit wird über Kot der Tiere übertragen

Eine tödliche Krankheit erschwert die Zucht von bedrohten Geparden in Zoos weltweit. Die sogenannte AA-Amyloidose gefährdet heute bis zu 70 Prozent der in Gefangenschaft gehaltenen Großkatzen.

Wie sich diese Krankheit, die weder durch Bakterien noch durch Viren ausgelöst wird, verbreitet, war bisher jedoch ein Rätsel. Einem Wissenschaftler-Team um den Pathobiologen Keiichi Higuchi von der japanischen Shinshu University ist es nun gelungen, den Übertragungsweg aufzuklären. Den Forschern zufolge verbreite sich der Krankheitsauslöser, ein bestimmtes abnorm gefaltetes Protein, über den Kot der Tiere - auch zu anderen Arten.

Die AA-Amyloidose wird ausgelöst, wenn das normalerweise lösliche Protein Serum-Amyloid-A feste Ablagerungen bildet, die Amyloid-Fibrillen, die sich in den inneren Organen der Tiere festsetzen. Diese Anlagerungen, die häufig in Folge von Entzündungen auftreten, betreffen vor allem die Nieren und können über die Zerstörung der Organarchitektur bis zum Organversagen führen. In Gefangenschaft tritt diese Krankheit vor allem bei jungen Tieren in einer schwereren Form auf, was den Forschern zufolge nahe legen würde, dass es sich um eine von Tier zu Tier übertragene Krankheit handelt. Auch Alzheimer, die Traberkrankheit und BSE werden durch fehlgebildete Proteine hervorgerufen.

... mehr zu:
»Amyloidose »Gefangenschaft »Protein

Die Forscher hatten in den Ausscheidungen von Geparden, die an den Folgen der AA-Amyloidose gestorben waren, Amyloid-Fibrillen gefunden. Im Laborversuch injizierten die Wissenschaftler dann Mäusen die extrahierten Proteine aus Lebergewebe und Kot. Dabei stellten sie fest, dass durch diejenigen Proteine, die aus den Fäkalien der Geparden stammten, bei den Mäusen "effektiver" eine Amyloidose hervorgerufen werden konnte als durch die Leber-Proteine. Die Forscher vermuten, dass die Geparden im Zoo bei der täglichen Körperpflege oder durch das Fressen von kontaminierter Nahrung mit den Amyloid-Fibrillen in Berührung kommen und sich so "anstecken" könnten.

Der Gepard gehört zu den gefährdeten Tierarten. Der Cheetah Conservation Found schätzt, dass heute noch 12.000 bis 15.000 Tieren in 25 Ländern leben. Um 1900 hatte es noch rund 100.000 Geparden in 44 Ländern gegeben. Im Gegenzug habe sich das Auftreten der Amyloidose bei gefangenen Geparden in den vergangenen 20 Jahren drastisch erhöht, wie die japanische Forschergruppe anfügt.

Untersuchungen haben zudem ergeben, dass der Genpool der Geparden durch Inzucht stetig kleiner geworden ist. Während die genetischen Anlagen bei den meisten Spezies zu 80 Prozent identisch sind, sind es den Angaben des Cheetah Conservation Found zufolge bei den heute lebenden Geparden 99 Prozent. Das führe vor allem zu schlechter Spermienqualität, größerer Anfälligkeit für Krankheiten und generell schlechteren Überlebenschancen.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.shinshu-u.ac.jp
http://www.cheetah.org

Weitere Berichte zu: Amyloidose Gefangenschaft Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie