Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den "Alten" umweltgerecht und schnell entsorgen

01.07.2002


Umsetzung der EU Altautorichtlinie bei DaimlerChrysler


Am 1. Juli 2002 tritt in Deutschland das Altfahrzeug-Gesetz in Kraft und setzt damit die EU Altautorichtlinie um, die alle Hersteller, die in Europa Fahrzeuge verkaufen, verpflichtet, ihre Altfahrzeuge kostenlos zurückzunehmen und umweltgerecht zu entsorgen. DaimlerChrysler hat sich darauf gut vorbereitet: Den Kunden steht ein flächendeckendes Netz von rund 200 Rücknahmestellen und Demontagebetrieben in Deutschland sowie eine Telefon-Hotline (00800 1 777 7777) zur Verfügung. Die Rücknahme der Altfahrzeuge bezieht sich auf alle Pkw-Marken von DaimlerChrysler und zwar - nach dem Gesetz - für Pkw bis zu neun Sitzplätzen oder Transporter mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen.

Bereits in der Entwicklung der Fahrzeuge wird bei DaimlerChrysler großer Wert auf umwelt- und recyclinggerechte Konstruktion gelegt. Ein Beispiel dafür ist der Einsatz von sortenreinen Materialien bei Stoßfängern und Unterbodenverkleidungen, die eine einfache Demontage und Wiederver-wertung erlauben. Darüber hinaus werden bei der Fahrzeugentwicklung zukünftig noch mehr nachwachsende Rohstoffe wie Kokosfasern, Sisal oder Flachs Verwendung finden, die ebenfalls sehr gut wiederverwertbar sind. Bereits heute enthalten Neufahrzeuge einen Anteil recycelter Materialien. Ein Beispiel ist die neue E-Klasse von Mercedes-Benz , bei der 38 Kunst-stoffbauteile mit einem Gesamtgewicht von 23 kg verbaut werden.


Was passiert nach der Rücknahme des Fahrzeugs? Zuerst wird das Fahrzeug t rocken gelegt, das heißt, es werden alle Betriebsstoffe entnommen und verwertet. Anschließend werden wiederverwendbare Teile sowie verwertbare Materialien demontiert. Gut erhaltene Alt-Teile werden auf Funktionsfähigkeit überprüft und können so wieder Verwendung als Ersatzteil finden. Der Vertrieb dieser Ersatzteile geschieht beispielsweise über das 1996 gegründete Mercedes-Benz Altteilecenter (ATC) in Stuttgart-Obertürkheim. Die Restkarosserie wird geschreddert, in die unterschied-lichen Fraktionen getrennt und weitestgehend in den Stoffkreislauf zurückgegeben. Reststoffe, die nicht wieder verwendet oder verwertet werden können, werden vollständig nach den geltenden Umweltrichtlinien entsorgt.

Damit Altfahrzeuge umweltverträglich entsorgt werden können, haben die Fahrzeughersteller schon vor Jahren das "International Dismantling Information System" (IDIS) geschaffen: Dadurch ist sichergestellt, dass Flüssigkeiten entfernt, alle Schadstoffe umweltgerecht entsorgt und eine Trenn- und Sortiertechnik ermöglicht wird. DaimlerChrysler war einer der Initiatoren für dieses System und ist Pionier auf dem Gebiet des Fahrzeugrecycling und -verwertung.

Der Schutz der Umwelt und der natürlichen Lebensgrundlagen ist als wesentliches Unternehmensziel bei DaimlerChrysler fest verankert. Das heißt, dass mit den natürlichen Ressourcen sparsam umgegangen werden muss. Die Wiederverwendung und Verwertung von Materialien hat deshalb Vorrang vor der Entsorgung und ist somit ein bedeutender Beitrag zum Umweltschutz.

Edith Meissner | Presse-Information

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie