Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den "Alten" umweltgerecht und schnell entsorgen

01.07.2002


Umsetzung der EU Altautorichtlinie bei DaimlerChrysler


Am 1. Juli 2002 tritt in Deutschland das Altfahrzeug-Gesetz in Kraft und setzt damit die EU Altautorichtlinie um, die alle Hersteller, die in Europa Fahrzeuge verkaufen, verpflichtet, ihre Altfahrzeuge kostenlos zurückzunehmen und umweltgerecht zu entsorgen. DaimlerChrysler hat sich darauf gut vorbereitet: Den Kunden steht ein flächendeckendes Netz von rund 200 Rücknahmestellen und Demontagebetrieben in Deutschland sowie eine Telefon-Hotline (00800 1 777 7777) zur Verfügung. Die Rücknahme der Altfahrzeuge bezieht sich auf alle Pkw-Marken von DaimlerChrysler und zwar - nach dem Gesetz - für Pkw bis zu neun Sitzplätzen oder Transporter mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen.

Bereits in der Entwicklung der Fahrzeuge wird bei DaimlerChrysler großer Wert auf umwelt- und recyclinggerechte Konstruktion gelegt. Ein Beispiel dafür ist der Einsatz von sortenreinen Materialien bei Stoßfängern und Unterbodenverkleidungen, die eine einfache Demontage und Wiederver-wertung erlauben. Darüber hinaus werden bei der Fahrzeugentwicklung zukünftig noch mehr nachwachsende Rohstoffe wie Kokosfasern, Sisal oder Flachs Verwendung finden, die ebenfalls sehr gut wiederverwertbar sind. Bereits heute enthalten Neufahrzeuge einen Anteil recycelter Materialien. Ein Beispiel ist die neue E-Klasse von Mercedes-Benz , bei der 38 Kunst-stoffbauteile mit einem Gesamtgewicht von 23 kg verbaut werden.


Was passiert nach der Rücknahme des Fahrzeugs? Zuerst wird das Fahrzeug t rocken gelegt, das heißt, es werden alle Betriebsstoffe entnommen und verwertet. Anschließend werden wiederverwendbare Teile sowie verwertbare Materialien demontiert. Gut erhaltene Alt-Teile werden auf Funktionsfähigkeit überprüft und können so wieder Verwendung als Ersatzteil finden. Der Vertrieb dieser Ersatzteile geschieht beispielsweise über das 1996 gegründete Mercedes-Benz Altteilecenter (ATC) in Stuttgart-Obertürkheim. Die Restkarosserie wird geschreddert, in die unterschied-lichen Fraktionen getrennt und weitestgehend in den Stoffkreislauf zurückgegeben. Reststoffe, die nicht wieder verwendet oder verwertet werden können, werden vollständig nach den geltenden Umweltrichtlinien entsorgt.

Damit Altfahrzeuge umweltverträglich entsorgt werden können, haben die Fahrzeughersteller schon vor Jahren das "International Dismantling Information System" (IDIS) geschaffen: Dadurch ist sichergestellt, dass Flüssigkeiten entfernt, alle Schadstoffe umweltgerecht entsorgt und eine Trenn- und Sortiertechnik ermöglicht wird. DaimlerChrysler war einer der Initiatoren für dieses System und ist Pionier auf dem Gebiet des Fahrzeugrecycling und -verwertung.

Der Schutz der Umwelt und der natürlichen Lebensgrundlagen ist als wesentliches Unternehmensziel bei DaimlerChrysler fest verankert. Das heißt, dass mit den natürlichen Ressourcen sparsam umgegangen werden muss. Die Wiederverwendung und Verwertung von Materialien hat deshalb Vorrang vor der Entsorgung und ist somit ein bedeutender Beitrag zum Umweltschutz.

Edith Meissner | Presse-Information

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau