Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den "Alten" umweltgerecht und schnell entsorgen

01.07.2002


Umsetzung der EU Altautorichtlinie bei DaimlerChrysler


Am 1. Juli 2002 tritt in Deutschland das Altfahrzeug-Gesetz in Kraft und setzt damit die EU Altautorichtlinie um, die alle Hersteller, die in Europa Fahrzeuge verkaufen, verpflichtet, ihre Altfahrzeuge kostenlos zurückzunehmen und umweltgerecht zu entsorgen. DaimlerChrysler hat sich darauf gut vorbereitet: Den Kunden steht ein flächendeckendes Netz von rund 200 Rücknahmestellen und Demontagebetrieben in Deutschland sowie eine Telefon-Hotline (00800 1 777 7777) zur Verfügung. Die Rücknahme der Altfahrzeuge bezieht sich auf alle Pkw-Marken von DaimlerChrysler und zwar - nach dem Gesetz - für Pkw bis zu neun Sitzplätzen oder Transporter mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen.

Bereits in der Entwicklung der Fahrzeuge wird bei DaimlerChrysler großer Wert auf umwelt- und recyclinggerechte Konstruktion gelegt. Ein Beispiel dafür ist der Einsatz von sortenreinen Materialien bei Stoßfängern und Unterbodenverkleidungen, die eine einfache Demontage und Wiederver-wertung erlauben. Darüber hinaus werden bei der Fahrzeugentwicklung zukünftig noch mehr nachwachsende Rohstoffe wie Kokosfasern, Sisal oder Flachs Verwendung finden, die ebenfalls sehr gut wiederverwertbar sind. Bereits heute enthalten Neufahrzeuge einen Anteil recycelter Materialien. Ein Beispiel ist die neue E-Klasse von Mercedes-Benz , bei der 38 Kunst-stoffbauteile mit einem Gesamtgewicht von 23 kg verbaut werden.


Was passiert nach der Rücknahme des Fahrzeugs? Zuerst wird das Fahrzeug t rocken gelegt, das heißt, es werden alle Betriebsstoffe entnommen und verwertet. Anschließend werden wiederverwendbare Teile sowie verwertbare Materialien demontiert. Gut erhaltene Alt-Teile werden auf Funktionsfähigkeit überprüft und können so wieder Verwendung als Ersatzteil finden. Der Vertrieb dieser Ersatzteile geschieht beispielsweise über das 1996 gegründete Mercedes-Benz Altteilecenter (ATC) in Stuttgart-Obertürkheim. Die Restkarosserie wird geschreddert, in die unterschied-lichen Fraktionen getrennt und weitestgehend in den Stoffkreislauf zurückgegeben. Reststoffe, die nicht wieder verwendet oder verwertet werden können, werden vollständig nach den geltenden Umweltrichtlinien entsorgt.

Damit Altfahrzeuge umweltverträglich entsorgt werden können, haben die Fahrzeughersteller schon vor Jahren das "International Dismantling Information System" (IDIS) geschaffen: Dadurch ist sichergestellt, dass Flüssigkeiten entfernt, alle Schadstoffe umweltgerecht entsorgt und eine Trenn- und Sortiertechnik ermöglicht wird. DaimlerChrysler war einer der Initiatoren für dieses System und ist Pionier auf dem Gebiet des Fahrzeugrecycling und -verwertung.

Der Schutz der Umwelt und der natürlichen Lebensgrundlagen ist als wesentliches Unternehmensziel bei DaimlerChrysler fest verankert. Das heißt, dass mit den natürlichen Ressourcen sparsam umgegangen werden muss. Die Wiederverwendung und Verwertung von Materialien hat deshalb Vorrang vor der Entsorgung und ist somit ein bedeutender Beitrag zum Umweltschutz.

Edith Meissner | Presse-Information

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie