Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GEIN - Per Mausklick in Deutschlands größtes Umwelt-Informationsnetzwerk

09.06.2000


"GEIN" umfasst 50.000 Internet Seiten mit Umweltdaten von 48 Anbietern aus Bund und Ländern

Im Internet gibt es jetzt eine Suchmaschine der besonderen Art: "GEIN", das "German Environmental Information Network". Bundesumweltminister Jürgen Trittin und der Präsident des Umweltbundesamtes, Prof. Dr. Andreas Troge, gaben heute in Dessau den Startschuss für das größte Umwelt-Informationsnetzwerk Deutschlands. "GEIN" umfasst 50.000 Internet-Seiten und hat zahlreiche Schnittstellen zu mehreren Datenbanken. Erstmals werden in "GEIN" die Daten von 48 Anbietern aus Bund und Ländern zusammengeführt. "GEIN" findet sich im Internet unter http://www.gein.de.

Eine einfache Textsuche oder die Suche über Fachvokabular (Thesaurus) nach "Thema", "Raum" und "Zeit" ermöglichen den schnellen, gezielten Zugriff auf Informationen zu Themen wie etwa Abfall, Bodenschutz, Chemikalien, Energie, Gentechnik, Landschaft, Lärm, Luft oder Strahlung. Internet-Laien werden von Lotsen durch das geballte Wissensangebot geleitet. Über "GEIN" kommt man aber nicht nur auf die Internet-Seiten der zahlreichen Institutionen. Neu ist, dass die sonst für herkömmliche Suchmaschinen verborgenen dynamischen Internet-Angebote - wie Datenbanken - durch "GEIN" zugänglich gemacht werden. So kann man zum Beispiel auf die bundesweit vorhandenen Umweltdatenkataloge zugreifen und in den Umweltliteratur- und Umweltforschungsdatenbanken des Umweltbundesamtes surfen. Ein Umweltkalender, der Ereignisse - wie Umweltkatastrophen oder das Inkrafttreten von Gesetzen - mit Datum aufführt, gehört ebenfalls zum Angebot von "GEIN", das vom Umweltbundesamt betreut, vom Bundesumweltministerium gefördert und von der Kölner Firma Sema Group entwickelt wurde.

"GEIN" ist eng verknüpft mit einem anderen, neuen elektronischen Informationsangebot von Umweltbundesamt und Bundesumweltministerium - mit "umwelt deutschland", das vor wenigen Tagen präsentiert wurde. "umwelt deutschland" ist eine multimediale Entdeckungsreise durch die Umwelt. Mehr als 600 Beiträge - alternativ in Deutsch oder Englisch - informieren über die Entwicklung der Umweltsituation in Deutschland. Über 30 Kurzfilme, mehr als 1000 Abbildungen und Animationen, 400 Fotos und Bildcollagen sowie 100 Karten, die regionale Entwicklungen veranschaulichen, runden das Angebot ab. "umwelt deutschland" gibt es als CD-ROM und im Internet unter der Adresse: http://www.umwelt-deutschland.de.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Karsten Klenner |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Klimawandel: Bei Wetterextremen profitiert einheimisches Grünland weniger von steigendem CO2
26.09.2016 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Mikroplastik: Lösungsansätze aus der Bionik
14.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Industrie 4.0 im Fräsprozess: Flexible, mechatronische Spannsysteme mit aktiver Schwingungsdämpfung

30.09.2016 | Maschinenbau

Rosetta-Team verabschiedet sich mit neuem Kometen-Sound

30.09.2016 | Physik Astronomie

Erster Dörte-Wörner-Innovationspreis für Informatik-Gründer an der h_da vergeben

30.09.2016 | Förderungen Preise