Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jede fünfte Pflanze weltweit ist eine Heilpflanze

08.05.2008
Die jährlich von BioFrankfurt veröffentlichte Biozahl ist im Jahr 2008 die "5".

Jede fünfte Farn- oder Blütenpflanzenart der Welt ist eine Heilpflanze. Das entspricht mehr als 80.000 der lebenden Pflanzenarten, von denen heute vermutlich bereits mehr als 15.000 Arten in unterschiedlichem Grad in ihrem Bestand gefährdet oder vom Aussterben bedroht sind.

Die Erhaltung der biologischen Vielfalt (Biodiversität) ist eine zentrale Herausforderung für die Weltgemeinschaft. Doch wie kann der Wert der biologischen Vielfalt für die Menschheit dargestellt oder beziffert werden und welche Einbußen entstehen durch ihren Rückgang?

Diese Fragen beschäftigen auch die über 5000 Delegierten aus 190 Nationen, die ab dem 19. Mai in Bonn bei der "Weltnaturschutzkonferenz" über globale Maßnahmen gegen den fortschreitenden Rückgang der Biodiversität verhandeln werden.

... mehr zu:
»Heilpflanze »Pflanzenart
Wie grundlegend die Bedeutung der Vielfalt ist und welche vielseitigen Faktoren zur Antwort auf diese Fragen beitragen, zeigt BioFrankfurt am Beispiel der Heilpflanzen. Noch heute sind in Afrika knapp 80% der Bevölkerung in ihrer medizinischen Versorgung auf Naturheilmittel angewiesen. Ihr Wissen um die Wirkungen der Heilpflanzen ist für sie überlebensnotwendig und schon das Verschwinden einzelner Arten kann zu einer ernsthaften Bedrohung der Gesundheitsversorgung werden.

Mehr als jede dritte Pflanzenart wird in Burkina Faso zu Heilzwecken eingesetzt. In Deutschland ist immerhin jede fünfte wild wachsende Blütenpflanze medizinisch nutzbar, darunter häufig eingesetzte Arten wie Johanniskraut, Baldrian, Schlüsselblume und Weißdorn.
Für die westliche Pharmazie liefert das traditionelle Wissen indigener Völker oft wesentliche Hinweise auf neue Wirkstoffe. Die genetischen Ressourcen der Pflanzen bilden die Basis - einen unermesslichen "chemischen Ideenschatz" für neue Medikamente. So wurde vor 60 Jahren im Madagaskar-Immergrün ein Wirkstoff gegen Leukämie entdeckt, der seitdem die Überlebensrate erkrankter Kinder von 10% auf 95% erhöhte.

Pflanzliche Medikamente, sog. Phytopharmaka, werden allein in Europa jährlich für 5 Milliarden Euro umgesetzt. Ein Großteil des pflanzlichen Ausgangsmaterials muss weiterhin wild gesammelt werden, da die Inhaltsstoffe nicht chemisch synthetisiert oder die Pflanzen nicht wirtschaftlich angebaut werden können. Dies führt zur Übernutzung vieler Bestände und bedroht den Fortbestand der betreffenden Arten. Eine Lösung für deren langfristige Erhaltung ist nachhaltiges Sammeln, eine Praxis, bei der neben den Pflanzenarten auch deren Lebensräume erhalten werden und somit regenerationsfähig bleiben.

Es ist also nicht nur der finanzielle Umsatz, der den Wert der Heilpflanzen und ihrer Vielfalt sowohl in Europa als auch in ihren Herkunftsländern weltweit ausmacht. Ihre kulturelle Bedeutung und das traditionelle Wissen um ihre Wirkungen müssen ebenso hinzugerechnet werden wie der unschätzbare Wert der Heilpflanzen für die Aufrechterhaltung der Weltgesundheit. Dazu gehören auch die bisher unentdeckten Potentiale für die Medizin und die besondere Funktion jeder Pflanze in ihrem Ökosystem, denn nur funktionierende Ökosysteme können uns auch weiterhin die bisher selbstverständlich genutzten "Ökosystemdienstleitungen" wie z.B. sauberes Trinkwasser und reine Luft zur Verfügung stellen.

Informationen: Jenny Krutschinna, Tel. 069/7542-1545, info@biofrankfurt.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de
http://www.biofrankfurt.de

Weitere Berichte zu: Heilpflanze Pflanzenart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie