Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wäscherei der Caritas schont mit umweltgerechtem Erweiterungsbau Ressourcen

01.07.2002


Kooperationsprojekt mit niederländischen Partnern und der Fachhochschule Münster erfolgreich abgeschlossen - DBU förderte mit 66.000 Euro



Die Einsparung von 180.000 Kubikmetern Erdgas und 204.000 Kubikmetern Trinkwasser pro Jahr - damit könnte man den Wasserverbrauch von 1.000 Einfamilienhäusern decken - diese Zahlen zeugen vom erfolgreichen Abschluss eines von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, geförderten Projektes der Grenzland-Reha- und Betreuungs-gGmbH (GRB). Und das, obwohl die Wäscherei, die behinderte und auf dem Arbeitsmarkt schwer vermittelbare junge Menschen beschäftigt, durch den Neubau ihre Kapazität von täglich 1.500 auf 5.000 Kilogramm Wäsche mehr als verdreifacht hat. "Das Konzept zeigt, dass sich eine marktgerechte Weiterentwicklung eines Betriebes und ein verstärkter Blick auf die ökologische Bilanz nicht ausschließen", sagte Josef Feldmann, Justiziar der DBU. In der Öffentlichkeit gehe man oft davon aus, dass wirtschaftlicher Fortschritt zu Lasten der Umwelt gehen müsse - diese Ansicht sei falsch. Die DBU förderte das Projekt mit 66.000 Euro.

... mehr zu:
»DBU »GRB »Wäscherei


Positive Entwicklung der Auftragslage zum Neubau mit umweltorientiertem Maschinenpark genutzt

Seit 1994 betreibt die GRB die Wäscherei. Zu ihren Kunden gehören Krankenhäuser, Altenheime, Hotels, Gaststätten, aber auch private Haushalte. Die steigende Nachfrage habe einen Erweiterungsbau nötig gemacht. Den Neubau habe man genutzt, um die veraltete und damit energie- und abwasserintensive Technologie des Gesamtkomplexes gegen eine moderne und umweltschonendere auszutauschen. Gemeinsam mit den niederländischen Partnern, dem Maschinenbauunternehmen Goudkuil aus Apeldorn und dem Technische Bureau Reinders aus Groningen, habe man die in den Niederlanden bereits gesammelten Erfahrungen nutzen können, um ein innovatives Waschkonzept zu entwickeln. Die Wiederaufbereitung von Brauchwasser, das zum Teil erneut für Vorwaschgänge genutzt werde, senke den Verbrauch von Frischwasser um 65 Prozent.

Energie und Wasser werden in froßem MAße eingespart

"Die enorme Energieeinsparung, die mit der neuen Anlage möglich ist, entsteht unter anderem durch die optimale Nutzung der Wärme, die im Waschkreislauf erzeugt wird", erläuterte Bernhard Herdering, Geschäftsführer der GBR. Durch kurze Wege und gute Dämmung würden Wärmeverluste vermieden und so ein Spitzennutzungsgrad von 95 Prozent erreicht. Über eine Wärmerückgewinnungsanlage werde die Anlage zudem kostenneutral beheizt. In Zukunft gehe man sogar davon aus, weitere Gebäude der GRB mit dieser Energie heizen zu können. "Mithilfe des GBR-Projektes wurde ein neuer Umwelt-Standard für Wäschereien gesetzt, der ohne Probleme für andere Betriebe zu übernehmen ist", sagte Feldmann. Die DBU hoffe, dass dies geschehen werde.

Franz-Georg Elpers | DBU

Weitere Berichte zu: DBU GRB Wäscherei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften