Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TA-Akademie sucht Bio-Indikatoren für Artenvielfalt

19.10.2000


Für viele Tiere und Pflanzen fehlen genaue Bestandsdaten

Was haben Rauchschwalbe, Zwergdommel und Wanderfalke gemeinsam? Ihr Vorkommen ist ein Maßstab dafür, wie es in bestimmten Lebensräumen insgesamt um die Artenvielfalt bestellt ist. Die Rauchschwalbe etwa gilt als typischer Bewohner menschlicher Siedlungen, ihr Bestandsrückgang in Baden-Württemberg seit 1960 um 60 Prozent sagt somit etwas über die Dorfentwicklung aus. Und die verläuft aus Sicht der Artenvielfalt keineswegs nachhaltig. Ähnliches gilt für die Zwergdommel, die als Stellvertreter für alle Tiere an Gewässern herangezogen werden kann und ebenfallsimmer seltener wird. Positiv verläuft hingegen die Entwicklung des Wanderfalkenbestandes, der seit 20 Jahren stetig ansteigt und als Bio-Indikator für felsige Landstriche fungieren kann.
Eckhard Jedicke, Privatdozent am Institut für Geographie und Geoökologie der Universität Karlsruhe, hat im Auftrag der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg (TA-Akademie) http://www.ta-akademie.de* die Bedeutung von Tierarten als Bio-Indikatoren zur Bewertung einer Nachhaltigen Entwicklungim Land untersucht. Hintergrund ist der sogenannte Statusbericht zur Nachhaltigen Entwicklung in Baden-Württemberg, den die TA-Akademie am 1. Dezember mit aktuellen Daten zum zweiten Mal veröffentlichen wird. Vor drei Jahren fehlte ein Kapitel über die Artenvielfalt und die Vielfalt von Landschaften und Ökosystemen noch völlig, weil keine verlässlichen Gradmesser dafür bekannt waren. Jedicke behilft sich jetzt mit Vogelarten, weil ihr Bestand über viele Jahre im ganzen Land kontinuierlich überwacht wurde. Für andere Tier- und Pflanzengattungen existieren dagegen weiterhin bestenfalls lokale Untersuchungen, die Schlimmes ahnen lassen. Nach groben Schätzungen sind 75 Prozent der Amphibien, 47 Prozent der freilebenden Säugetiere, 38 Prozent der Vogelarten, 38 Prozent der Schmetterlinge sowie 28 Prozent der Farn- und Blütenpflanzen in Baden-Württemberg ausgestorben oder stehen als gefährdete Arten auf der Roten Liste.

... mehr zu:
»Artenvielfalt »Bio-Indikator

Angesichts dieser Zahlen fordert Jochen Jaeger, zuständiger wissenschaftlicher Mitarbeiter der TA-Akademie, möglichst rasch ein flächendeckendes Erfassungssystem für ausgewählte Arten aus allen Tiergruppen in Baden-Württemberg. Außerdem sollten seiner Meinung nach geeignete Gradmesser für die Entwicklung der Vielfaltvon Landschaften und Ökosystemen entwickelt werden. "Erhaltung der Artenvielfalt ist ein wichtiges Ziel von Nachhaltigkeit", sagt Jaeger. Der Stoffkreislauf der Natur sei so komplex, dass schon der Ausfall weniger Arten weitreichende Folgen haben könne. Eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt habe neben ästhetischen und ethischen Gesichtspunkten auch eine wichtige Funktion als Anzeichen für eine stabile Umwelt, eine Verschlechterung der Lebensbedingungen für die einheimischen Tiere und Pflanzen bekomme deshalb letztlich auch dem Menschen nicht.

Ansprechpartner: Christian D. Leon 0711/9063-170
E-Mail: christian.leon@ta-akademie.de


*Eckhard Jedicke: "Biodiversitäts-Indikatoren zur Bewertung von Nachhaltigkeit in Baden-Württemberg". Arbeitsbericht Nr. 162 der Akademie für Technikfolgenabschätzung, Juli 2000.

Bestellbar im Internet oder per Fax unter 0711/9063-286

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Dr. Birgit Spaeth | idw

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Bio-Indikator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie