Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EPA-Bericht: Ozon-Smog kann tödlich sein

25.04.2008
Gesundheitliche Folgen schon ab einem Smogtag

Erhöhte Ozonwerte können schon nach kurzer Zeit die Gesundheit und das Leben gefährden. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht des National Research Council. Nach Einschätzung des 13-köpfigen Expertenteams, das die Untersuchungen durchführte, gebe es kaum Zweifel, dass Ozon Lungenkrebserkrankungen verschlechtere und auch zum Tod führen könne.

Besonders Asthmatiker und Menschen mit anderen Atemwegserkrankungen seien betroffen. "Es ist ein kleiner Effekt, aber wenn diese kleinen Auswirkungen 300 Mio. Menschen betreffen, ist das doch eine ganze Menge", meint Evelyn Talbott von der University of Pittsburgh, die an der Studie mitgearbeitet hat.

Die Expertengruppe fand heraus, dass Todesfälle aufgrund von Ozon zwar bei Menschen mit bereits existierenden Atemwegserkrankungen wahrscheinlicher sind, brachten aber zum Ausdruck, dass durchaus auch gesunde Personen betroffen seien. Eine Gefährdung bestehe generell nach einem Smog-Tag und auch unterhalb der bisherigen Grenzwerte. Dabei bezogen sich die Experten auf Studien, die in verschiedenen Städten der USA, Kanadas und auch Europas durchgeführt wurden.

... mehr zu:
»Ozon »Ozonwert

Der Bericht beschäftigte sich mit dem bodennahen Ozon, einem Bestandteil des Smog, im Gegensatz zum atmosphärischen Ozon, das die Erde vor UV-Strahlung schützt. Ozon entsteht in Bodennähe unter dem Einfluss von UV-Strahlung durch Reaktion von Luftsauerstoff mit Stickstoffdioxid. Die US-amerikanische Umweltbehörde EPA gab den Bericht als Grundlage für eine Anpassung der Ozon-Grenzwerte in Auftrag. Derzeit liegt der Grenzwert in den USA bei 100 Mikrogramm pro Kubikmeter.

"Wir haben seit den 1990er Jahren bei den Ozon-Spitzenwerten, also ab 180 Mikrogramm pro Kubikmeter, einen deutlichen Rückgang erkennen können", erklärt Marion Wichmann-Fiebig, Leiterin der Abteilung Luft am Umweltbundesamt, gegenüber pressetext. "Gleichzeitig steigen aber die Hintergrundwerte, die die flächenhafte Belastungen darstellen."

In Deutschland gibt es sogenannte meldepflichtige Schwellenwerte, bei denen die Bevölkerung über die Ozon-Gefahr in Kenntnis gesetzt wird. "Die Spitzenkonzentration von 180 Mikrogramm im Stundenmittel verursacht akute Probleme bei Menschen mit Asthma, die langfristigen Hintergrundkonzentrationen ab 120 Mikrogramm im Acht-Stunden-Schnitt können über einen längeren Zeitraum aber auch erhöhte Herzkreislauf-Belastungen bei der gesunden Bevölkerung hervorrufen." Diese Konzentration trete durchaus häufig auf, während die Spitzenkonzentration nur an einigen Tagen erreicht werde.

"Wir versuchen die Ursachen für das Ansteigen der Hintergrundbelastung besser zu verstehen und Gegenmaßnahmen einzuleiten", sagt Wichmann-Fiebig. Mit dem fortgesetzten Wirtschaftswachstum und den erhöhten Schadstoffausstößen sei jedoch weiter mit ansteigenden Werten zu rechnen. "Grundsätzlich ist eine erhöhte Ozon-Belastung für die gesamte Bevölkerung gesundheitlich bedenklich, sonst würde es ja keine Schwellenwerte geben", fasst Wichmann-Fiebig zusammen.

An Tagen, an denen hohe Temperaturen und Ozonwerte prognostiziert sind, sollte man daher auf körperliche Anstrengungen in den späteren Nachmittagsstunden verzichten. "Am besten, man hält sich dann in Innenräumen auf und verlegt sein tägliches Jogging oder das abendliche Fußballspielen auf den Vormittag oder die späteren Abendstunden."

Claudia Misch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://sites.nationalacademies.org/nrc
http://www.epa.gov
http://www.umweltbundesamt.de

Weitere Berichte zu: Ozon Ozonwert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau