Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EPA-Bericht: Ozon-Smog kann tödlich sein

25.04.2008
Gesundheitliche Folgen schon ab einem Smogtag

Erhöhte Ozonwerte können schon nach kurzer Zeit die Gesundheit und das Leben gefährden. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht des National Research Council. Nach Einschätzung des 13-köpfigen Expertenteams, das die Untersuchungen durchführte, gebe es kaum Zweifel, dass Ozon Lungenkrebserkrankungen verschlechtere und auch zum Tod führen könne.

Besonders Asthmatiker und Menschen mit anderen Atemwegserkrankungen seien betroffen. "Es ist ein kleiner Effekt, aber wenn diese kleinen Auswirkungen 300 Mio. Menschen betreffen, ist das doch eine ganze Menge", meint Evelyn Talbott von der University of Pittsburgh, die an der Studie mitgearbeitet hat.

Die Expertengruppe fand heraus, dass Todesfälle aufgrund von Ozon zwar bei Menschen mit bereits existierenden Atemwegserkrankungen wahrscheinlicher sind, brachten aber zum Ausdruck, dass durchaus auch gesunde Personen betroffen seien. Eine Gefährdung bestehe generell nach einem Smog-Tag und auch unterhalb der bisherigen Grenzwerte. Dabei bezogen sich die Experten auf Studien, die in verschiedenen Städten der USA, Kanadas und auch Europas durchgeführt wurden.

... mehr zu:
»Ozon »Ozonwert

Der Bericht beschäftigte sich mit dem bodennahen Ozon, einem Bestandteil des Smog, im Gegensatz zum atmosphärischen Ozon, das die Erde vor UV-Strahlung schützt. Ozon entsteht in Bodennähe unter dem Einfluss von UV-Strahlung durch Reaktion von Luftsauerstoff mit Stickstoffdioxid. Die US-amerikanische Umweltbehörde EPA gab den Bericht als Grundlage für eine Anpassung der Ozon-Grenzwerte in Auftrag. Derzeit liegt der Grenzwert in den USA bei 100 Mikrogramm pro Kubikmeter.

"Wir haben seit den 1990er Jahren bei den Ozon-Spitzenwerten, also ab 180 Mikrogramm pro Kubikmeter, einen deutlichen Rückgang erkennen können", erklärt Marion Wichmann-Fiebig, Leiterin der Abteilung Luft am Umweltbundesamt, gegenüber pressetext. "Gleichzeitig steigen aber die Hintergrundwerte, die die flächenhafte Belastungen darstellen."

In Deutschland gibt es sogenannte meldepflichtige Schwellenwerte, bei denen die Bevölkerung über die Ozon-Gefahr in Kenntnis gesetzt wird. "Die Spitzenkonzentration von 180 Mikrogramm im Stundenmittel verursacht akute Probleme bei Menschen mit Asthma, die langfristigen Hintergrundkonzentrationen ab 120 Mikrogramm im Acht-Stunden-Schnitt können über einen längeren Zeitraum aber auch erhöhte Herzkreislauf-Belastungen bei der gesunden Bevölkerung hervorrufen." Diese Konzentration trete durchaus häufig auf, während die Spitzenkonzentration nur an einigen Tagen erreicht werde.

"Wir versuchen die Ursachen für das Ansteigen der Hintergrundbelastung besser zu verstehen und Gegenmaßnahmen einzuleiten", sagt Wichmann-Fiebig. Mit dem fortgesetzten Wirtschaftswachstum und den erhöhten Schadstoffausstößen sei jedoch weiter mit ansteigenden Werten zu rechnen. "Grundsätzlich ist eine erhöhte Ozon-Belastung für die gesamte Bevölkerung gesundheitlich bedenklich, sonst würde es ja keine Schwellenwerte geben", fasst Wichmann-Fiebig zusammen.

An Tagen, an denen hohe Temperaturen und Ozonwerte prognostiziert sind, sollte man daher auf körperliche Anstrengungen in den späteren Nachmittagsstunden verzichten. "Am besten, man hält sich dann in Innenräumen auf und verlegt sein tägliches Jogging oder das abendliche Fußballspielen auf den Vormittag oder die späteren Abendstunden."

Claudia Misch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://sites.nationalacademies.org/nrc
http://www.epa.gov
http://www.umweltbundesamt.de

Weitere Berichte zu: Ozon Ozonwert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics