Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gartenbau engagiert für Artenvielfalt

23.04.2008
Zentralverband Gartenbau und Bundesumweltministerium schließen Vereinbarung zum Umgang mit invasiven Arten.

Mindestens 150.000 Pflanzensorten werden im Gartenhandel angeboten. Einige sind uns von Kindesbeinen an vertraut - kommen aber eigentlich von anderen natürlichen Standorten. Rund 40 von ihnen können in die in Deutschland vorkommenden Ökosysteme und Biotope eindringen und dort die natürlicherweise vorhandenen Arten beeinträchtigen oder sogar verdrängen.

Das Gefährdungspotential dieser so genannten „invasiven“ Arten ist sehr unterschiedlich. Der Riesen-Bärenklau beispielsweise breitet sich inzwischen sehr aggressiv an vielen Flüssen und Bächen aus und verdrängt dort die angestammte Vegetation. Berührungen dieser Pflanzen können zu ernsten Gesundheitsbeeinträchtigungen führen. Andere, als invasiv eingestufte Arten sind bislang nur regional in der freien Natur zu finden. Für die insgesamt ca. 40 invasiven Arten haben der Zentralverband Gartenbau und das Bundesumweltministerium heute eine Vereinbarung abgeschlossen, die im Pflanzenhandel beachtet werden sollen.

„Nur von ganz wenigen im Handel befindlichen Pflanzen geht eine Gefahr für die natürliche Tier- und Pflanzenwelt aus. Soweit dies im Einzelfall erforderlich ist, muss eine Weitergabe von Pflanzen durch Empfehlungen begleitet oder auch ganz verhindert werden“, betonte Heinz Herker, Präsident des Zentralverbandes Gartenbau.

„Auf der UN-Naturschutzkonferenz im Mai in Bonn wird die Gefährdung von natürlichen Ökosystemen, Biotopen oder Arten durch invasive Tier- und Pflanzenarten ein Thema sein. Ich freue mich, den Delegierten die heutige Vereinbarung mit dem Zentralverband Gartenbau vorstellen zu können. Denn die Vereinbarung ist ein Beispiel dafür, wie unter Mitwirkung der Produzenten und des Handels eine Gefährdung der Natur angemessen aber auch effektiv beschränkt wird“, sagte Jochen Flasbarth, Leiter der Abteilung Naturschutz im Bundesumweltministerium.

Die Empfehlungen variieren je nach Gefährdungsumständen. Einige Arten, wie den Riesen-Bärenklau oder das Drüsige Springkraut haben die im Zentralverband organisierten Produzenten vor Jahren selbst aus dem Sortiment genommen. Diese Empfehlung wird auch an den Handel weitergegeben. Bei anderen Arten sollen die Kunden beraten werden, diese Pflanzen nicht auf bestimmten Standorten auszupflanzen. Damit kann eine Schädigung der Natur schon weitestgehend ausgeschlossen werden kann. Die im Zentralverband zusammengeschlossenen Verbände werden darüber hinaus diese Maßgaben in ihrem Vertriebssystemen an den Kunden weitergeben.

Bundesumweltministerium und Zentralverband Gartenbau appellieren an die Hobbygärtner und -gärtnerinnen, beim Kauf der problematischen Arten die Anpflanzungsempfehlungen zu beachten. Als wichtige und allgemein gültige Regel gilt darüber hinaus, Gartenabfälle nicht in der freien Natur zu entsorgen, um die Verbreitung invasiver Pflanzen nicht zu fördern.

Eine Übersicht über die invasiven Pflanzenarten mit Bild und jeweiliger Handlungsempfehlung findet sich im Internet unter

www.g-net.de/download/Empfehlungen-Invasive-Arten.pdf

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/presse
http://www.g-net.de/download/Empfehlungen-Invasive-Arten.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie