Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Was sich der Mensch nicht mehr nimmt, raubt sich das Feuer"

18.08.2000


... mehr zu:
»Kulturlandschaft »MEDGROW
Mannheimer Feuerökologe untersucht mit Simulationsmodell die Entstehung und Folgen von Waldbränden im Mittelmeerraum. Hauptursache der Feuer ist Unachtsamkeit. Keine wissenschaftlichen Belege für
Brandstiftung.

7000 Hektar Wald an der Costa Brava in Spanien, 12 000 Hektar Baumbestände und Olivenhaine auf den griechischen Inseln. Die diesjährige Bilanz der Wald- und Flächenbrände in Südeuropa ist bereits jetzt verheerend.

Wie kommt es zu dieser Häufung an Vegetationsfeuern im nördlichen Mittelmeerraum? Liegt es an der sommerlichen Hitzewelle oder sind die Probleme hausgemacht? Der Mannheimer Feuerökologe Dr. Christophe Neff geht davon aus, dass vor allem Veränderungen im Vegetationsbild für die zunehmende Häufigkeit an Bränden verantwortlich sind. "In großen Teilen des nördlichen Mittelmeerraumes findet in den letzten 50 bis 100 Jahren in grundlegender Landschaftswandel statt", so der promovierte Geograph und Naturwissenschaftler. Durch Landflucht und die damit einhergehende Aufgabe traditioneller Landnutzungsformen kommt es nach Einschätzung des Wissenschaftlers zum Wandel in der Kulturlandschaft des nördlichen Mittelmeerraumes. Immer mehr Gebiete in Südfrankreich, Spanien, Portugal, Griechenland und Italien verbuschen und verwalden. "Dadurch nimmt die Biomasse zu und das Feuerrisiko steigt", erklärt Neff.

"Dass die Feuer auf zündelnde Spekulanten zurückzuführen sind, wie dies in den Medien immer wieder behauptet wird, kann wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden", versichert Neff. Achtzig Prozent der Feuer gehen auf Unachtsamkeit der Natur- und Waldnutzer zurück. Hitze und Trockenheit sind für das sommerliche Mittelmeerklima typisch und begünstigen die Brennbarkeit der in Bodennähe angesammelten Biomasse. In gebirgsnahen Gegenden kommen als natürliche Auslöser auch Stein- und Blitzschlag in Frage. Der Ökosystem-Forscher verweist darauf, dass diese Entwicklung vorhersehbar war. Der Wissenschaftler vom Geographischen Institut der Universität Mannheim beruft sich hierbei unter anderem auf die Erkenntnisse aus Computersimualationsexperimenten mit MEDGROW, die am Lehrstuhl für Physische Geographie und Länderkunde durchgeführt worden sind. Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Frankenberg - Rektor der Universität - ist Inhaber dieses Lehrstuhls und hat die Feuerökologie am Geographischen Institut als Forschungsgebiet etabliert.

Im Rahmen seiner Promotion erforschte Dr. Christophe Neff Veränderungsprozesse im südeuropäischen, mediterranen Kulturlandschaftsraum und hat dafür ein computergestütztes Simulationsmodell entwickelt. MEDGROW simuliert Wachstums- und sogenannte Perturbationsprozesse. Als Perturbationen bezeichnet man Formen der "ökologischen Ruhestörung" wie sie zum Beispiel durch Holzeinschlag, Schädlingsfraß, Ackerbau und Feuer entstehen.

Mit dem Feuermodul von MEDGROW lässt sich nachvollziehen, wie Wälder durch Feuer zerstört werden und sich anschließend wieder regenerieren. In realitätsnahen Feuersimulationen kann so die Verfügbarkeit an brennbarer Biomasse - das sogenannte "fuel-loading"- und damit die Feuerintensität exakt bestimmt bzw. vorhergesagt werden. Mit MEDGROW können Tausende Hektar Land rund ums Mittelmeer den virtuellen Flammen geopfert werden, ohne dass die reale Landschaft Schaden nimmt. Der virtuelle Feuerfraß und andere mögliche Simulationsexperimente gewähren den Wissenschaftlern wertvolle Einblicke in die Zusammenhänge zwischen Klimafaktoren, Standortbedingungen, Vegetation und Störfaktoren. Der Landschaftswandel unterliegt bestimmten Gesetzmäßigkeiten, die im herkömmlichen naturwissenschaftlichen Experiment nur sehr schwer getestet werden können. Im Simulationsmodell können derartige Ökosystemanalysen ohne langjährige Freilandversuche durchgeführt werden.

Wie bedrohlich ist die Zunahme an Wald- und Buschbränden in Südeuropa? "Nicht jedes Feuer bedeutet gleich eine ökologische Katastrophe", wehrt sich der Wissenschaftler gegen eine pauschale Bewertung von Bränden. "Unter ökologischen Gesichtspunkten sind bestimmte Vegetationsfeuer sogar wünschenswert", stellt Neff klar. Im Mittelmeerraum bedrohe nicht etwa das Feuer die Artenvielfalt. Vielmehr gefährdeten Verbuschung und Verwaldung die Biodiversität.

Für die Naturparks der USA sieht dies jedoch ganz anders aus. Dort haben die verheerenden Brände gezeigt, dass der Mensch der Natur wieder mehr freie Hand lassen sollte, erklärt Neff. Regelmäßige, durch Blitzschlag ausgelöste Waldbrände sind dort Teil eines intakten natürlichen Ökosystems. Sie dünnen das trockene Unterholz aus und rauben einem potentiellen Großfeuer einen Großteil der Nahrung. Diese natürlichen Feuer wurden in den vergangenen Jahren regelmäßig im Keim erstickt. So sammelt sich mit dem Tot- und Unterholz enorme Mengen an feuergefährlicher Biomasse an. "Und brennt der Wald dann, brennt er richtig", so Neffs Einschätzung.

In den mediterranen Kulturlandschaftsräumen fehle dagegen die pflegende Hand des Menschen. Die Kulturlandschaften Südeuropas hat der Mensch durch Rodung, Beweidung und Ackerbau geschaffen. Heute bestimmen in vielen peripheren und gebirgsnahen Gebieten aussterbende Dörfer, überwucherte Olivenhaine und verbuschte Korkeichenwälder das Landschaftsbild. Was sich der Mensch und sein Vieh nicht mehr
genommen hat, raubt sich nun die Natur. Neff: "Das Feuer war vor dem Menschen und es wird nach ihm sein". Es endgültig zu verbannen, hält der Mannheimer Geograph für eine Illusion.

Andrea Weber

Kontakt:
Dr. Christophe Neff ist Wissenschaftlicher Assistent
am Lehrstuhl Physische Geographie und Länderkunde
Tel.: 0621 / 181 - 1968
e-mai: neff@rumms.uni-mannheim.de

Die Studie von Christophe Neff: "MEDGROW - Vegetationsdynamik und Kulturlandschaftswandel im Mittelmeerraum" erscheint als Band 52 in der Reihe Mannheimer Geographische Arbeiten und ist zu beziehen bei Dr. Sebastian Lentz im Geographischen Institut der Universität Mannheim (Tel: 0621 / 181 - 1959)
http://www.geographie.uni-mannheim.de bzw. slentz@rumms.uni-annheim.de

Im regulären Buchhandel:
Christophe Neff: "MEDGROW - Vegetationsdynamik und Kulturlandschaftswandel im Mittelmeerraum" (Mannheimer Geographische Arbeiten; 52) ISBN 3 - 923750 - 80- 3

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Achim Fischer |

Weitere Berichte zu: Kulturlandschaft MEDGROW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Klimawandel: Bei Wetterextremen profitiert einheimisches Grünland weniger von steigendem CO2
26.09.2016 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Mikroplastik: Lösungsansätze aus der Bionik
14.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Laser für Neurochirurgie und Biofabrikation - LaserForum 2016 thematisiert Medizintechnik

27.09.2016 | Veranstaltungen

Ist Vergessen die Zukunft?

27.09.2016 | Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanotechnologie für Energie-Materialien: Elektroden wie Blattadern

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ultradünne Membranen aus Graphen

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ein magnetischer Antrieb für Mikroroboter

27.09.2016 | Biowissenschaften Chemie