Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Was sich der Mensch nicht mehr nimmt, raubt sich das Feuer"

18.08.2000


... mehr zu:
»Kulturlandschaft »MEDGROW
Mannheimer Feuerökologe untersucht mit Simulationsmodell die Entstehung und Folgen von Waldbränden im Mittelmeerraum. Hauptursache der Feuer ist Unachtsamkeit. Keine wissenschaftlichen Belege für
Brandstiftung.

7000 Hektar Wald an der Costa Brava in Spanien, 12 000 Hektar Baumbestände und Olivenhaine auf den griechischen Inseln. Die diesjährige Bilanz der Wald- und Flächenbrände in Südeuropa ist bereits jetzt verheerend.

Wie kommt es zu dieser Häufung an Vegetationsfeuern im nördlichen Mittelmeerraum? Liegt es an der sommerlichen Hitzewelle oder sind die Probleme hausgemacht? Der Mannheimer Feuerökologe Dr. Christophe Neff geht davon aus, dass vor allem Veränderungen im Vegetationsbild für die zunehmende Häufigkeit an Bränden verantwortlich sind. "In großen Teilen des nördlichen Mittelmeerraumes findet in den letzten 50 bis 100 Jahren in grundlegender Landschaftswandel statt", so der promovierte Geograph und Naturwissenschaftler. Durch Landflucht und die damit einhergehende Aufgabe traditioneller Landnutzungsformen kommt es nach Einschätzung des Wissenschaftlers zum Wandel in der Kulturlandschaft des nördlichen Mittelmeerraumes. Immer mehr Gebiete in Südfrankreich, Spanien, Portugal, Griechenland und Italien verbuschen und verwalden. "Dadurch nimmt die Biomasse zu und das Feuerrisiko steigt", erklärt Neff.

"Dass die Feuer auf zündelnde Spekulanten zurückzuführen sind, wie dies in den Medien immer wieder behauptet wird, kann wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden", versichert Neff. Achtzig Prozent der Feuer gehen auf Unachtsamkeit der Natur- und Waldnutzer zurück. Hitze und Trockenheit sind für das sommerliche Mittelmeerklima typisch und begünstigen die Brennbarkeit der in Bodennähe angesammelten Biomasse. In gebirgsnahen Gegenden kommen als natürliche Auslöser auch Stein- und Blitzschlag in Frage. Der Ökosystem-Forscher verweist darauf, dass diese Entwicklung vorhersehbar war. Der Wissenschaftler vom Geographischen Institut der Universität Mannheim beruft sich hierbei unter anderem auf die Erkenntnisse aus Computersimualationsexperimenten mit MEDGROW, die am Lehrstuhl für Physische Geographie und Länderkunde durchgeführt worden sind. Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Frankenberg - Rektor der Universität - ist Inhaber dieses Lehrstuhls und hat die Feuerökologie am Geographischen Institut als Forschungsgebiet etabliert.

Im Rahmen seiner Promotion erforschte Dr. Christophe Neff Veränderungsprozesse im südeuropäischen, mediterranen Kulturlandschaftsraum und hat dafür ein computergestütztes Simulationsmodell entwickelt. MEDGROW simuliert Wachstums- und sogenannte Perturbationsprozesse. Als Perturbationen bezeichnet man Formen der "ökologischen Ruhestörung" wie sie zum Beispiel durch Holzeinschlag, Schädlingsfraß, Ackerbau und Feuer entstehen.

Mit dem Feuermodul von MEDGROW lässt sich nachvollziehen, wie Wälder durch Feuer zerstört werden und sich anschließend wieder regenerieren. In realitätsnahen Feuersimulationen kann so die Verfügbarkeit an brennbarer Biomasse - das sogenannte "fuel-loading"- und damit die Feuerintensität exakt bestimmt bzw. vorhergesagt werden. Mit MEDGROW können Tausende Hektar Land rund ums Mittelmeer den virtuellen Flammen geopfert werden, ohne dass die reale Landschaft Schaden nimmt. Der virtuelle Feuerfraß und andere mögliche Simulationsexperimente gewähren den Wissenschaftlern wertvolle Einblicke in die Zusammenhänge zwischen Klimafaktoren, Standortbedingungen, Vegetation und Störfaktoren. Der Landschaftswandel unterliegt bestimmten Gesetzmäßigkeiten, die im herkömmlichen naturwissenschaftlichen Experiment nur sehr schwer getestet werden können. Im Simulationsmodell können derartige Ökosystemanalysen ohne langjährige Freilandversuche durchgeführt werden.

Wie bedrohlich ist die Zunahme an Wald- und Buschbränden in Südeuropa? "Nicht jedes Feuer bedeutet gleich eine ökologische Katastrophe", wehrt sich der Wissenschaftler gegen eine pauschale Bewertung von Bränden. "Unter ökologischen Gesichtspunkten sind bestimmte Vegetationsfeuer sogar wünschenswert", stellt Neff klar. Im Mittelmeerraum bedrohe nicht etwa das Feuer die Artenvielfalt. Vielmehr gefährdeten Verbuschung und Verwaldung die Biodiversität.

Für die Naturparks der USA sieht dies jedoch ganz anders aus. Dort haben die verheerenden Brände gezeigt, dass der Mensch der Natur wieder mehr freie Hand lassen sollte, erklärt Neff. Regelmäßige, durch Blitzschlag ausgelöste Waldbrände sind dort Teil eines intakten natürlichen Ökosystems. Sie dünnen das trockene Unterholz aus und rauben einem potentiellen Großfeuer einen Großteil der Nahrung. Diese natürlichen Feuer wurden in den vergangenen Jahren regelmäßig im Keim erstickt. So sammelt sich mit dem Tot- und Unterholz enorme Mengen an feuergefährlicher Biomasse an. "Und brennt der Wald dann, brennt er richtig", so Neffs Einschätzung.

In den mediterranen Kulturlandschaftsräumen fehle dagegen die pflegende Hand des Menschen. Die Kulturlandschaften Südeuropas hat der Mensch durch Rodung, Beweidung und Ackerbau geschaffen. Heute bestimmen in vielen peripheren und gebirgsnahen Gebieten aussterbende Dörfer, überwucherte Olivenhaine und verbuschte Korkeichenwälder das Landschaftsbild. Was sich der Mensch und sein Vieh nicht mehr
genommen hat, raubt sich nun die Natur. Neff: "Das Feuer war vor dem Menschen und es wird nach ihm sein". Es endgültig zu verbannen, hält der Mannheimer Geograph für eine Illusion.

Andrea Weber

Kontakt:
Dr. Christophe Neff ist Wissenschaftlicher Assistent
am Lehrstuhl Physische Geographie und Länderkunde
Tel.: 0621 / 181 - 1968
e-mai: neff@rumms.uni-mannheim.de

Die Studie von Christophe Neff: "MEDGROW - Vegetationsdynamik und Kulturlandschaftswandel im Mittelmeerraum" erscheint als Band 52 in der Reihe Mannheimer Geographische Arbeiten und ist zu beziehen bei Dr. Sebastian Lentz im Geographischen Institut der Universität Mannheim (Tel: 0621 / 181 - 1959)
http://www.geographie.uni-mannheim.de bzw. slentz@rumms.uni-annheim.de

Im regulären Buchhandel:
Christophe Neff: "MEDGROW - Vegetationsdynamik und Kulturlandschaftswandel im Mittelmeerraum" (Mannheimer Geographische Arbeiten; 52) ISBN 3 - 923750 - 80- 3

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Achim Fischer |

Weitere Berichte zu: Kulturlandschaft MEDGROW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten