Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neues Klima in Europa?

07.11.2000


... mehr zu:
»Klimamodell »Klimawandel
Die Jahresmitteltemperaturen in Europa werden sich im 21. Jahrhundert voraussichtlich weiter um 0.1 bis 0.4 Grad Celsius pro Jahrzehnt erhöhen. Diese Änderungen würden größere Auswirkungen auf die
ärmeren Regionen des südlichen und östlichen Europas haben als auf die reicheren Industrienationen im Norden, in denen der Klimawandel auch positive Folgen haben kann. Dies ist das Ergebnis einer Studie über den Klimawandel in Europa und seine Folgen sowie Anpassungsmöglichkeiten für die Europäische Union, die am 2.11.2000 am Jackson Environment Institute der University of East Anglia in Großbritannien vorgestellt wurde.

Aufgrund von Berechnungen mit mehreren Klimamodellen ist in den südlichen und östlichen Teilen Mitteleuropas mit stärkerer Trockenheit zu rechnen. Darunter werden insbesondere die Land- und Forstwirtschaft leiden. Landwirtschaftlich nutzbare Böden werden noch stärker dem Risiko der Bodendegradation und -erosion ausgesetzt sein. Die Wasserknappheit wird besonders im Mittelmeerraum zu häufigeren Waldbränden führen. Ansteigende Temperaturen, insbesondere die häufigeren sehr warmen Sommer, werden zum Verlust biologischer Vielfalt und zur Gefährdung ganzer Landschaftstypen führen, wie zum Beispiel von Feuchtgebieten oder der Tundra. Die Teilstudie über die europäischen Ökosysteme entstand unter Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Cramer vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, einem der 30 Mitautoren der 320 Seiten starken Studie.

Der Bericht macht über 50 Empfehlungen für Politik und Forschung in Europa. Die Autoren fordern die Politiker auf, nun erste Schritte zu einer Anpassung an die Klimaänderung zu machen und den Klimawandel bei der Überarbeitung der regionalen Politik der EU zu berücksichtigen. Auch die Direktiven für den Schutz von Grundwasser, Artenvielfalt und natürlichen Ökosystemen benötigen der Studie zufolge eine Revision. Solche Änderungen würden Europa dabei helfen, sich an die Klimaänderung vorausschauend anzupassen, negative Auswirkungen zu vermeiden und die positiven Möglichkeiten optimal zu nutzen. Unabhängig vom Erfolg bei den Klimaverhandlungen würden sie für Europa die negativen Auswirkungen des bereits jetzt ausgelösten Klimawandels mildern helfen.

Die Aussagen verschiedener Klimamodelle sind für einzelne Regionen weiterhin unterschiedlich und eine exakte "Klimavoraussage" ist nicht möglich. Trotzdem gibt es Trends in mehreren Klimamodellen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit eintreten werden. Zu diesen gehören außer den bisher genannten auch Auswirkungen auf den Tourismus an den Mittelmeerküsten im Sommer sowie auf den Ski-Tourismus in den Alpen, ein negativer Einfluss auf die menschliche Gesundheit durch die wärmebedingte Ausbreitung von Krankheitserregern oder ihrer Überträger sowie die Zunahme von Hochwasserereignissen in Gebieten, in denen die Wintermonate regenreicher ausfallen werden als bisher. Im Norden würden extrem kalte Winter schätzungsweise ab dem Jahr 2020 weniger häufig auftreten, wodurch der Energiebedarf verringert und die Bauindustrie länger im Jahr arbeiten könnte. Zu den denkbaren positiven in Nordeuropa gehören auch eine erhöhte Produktivität in Land- und Forstwirtschaft sowie verbesserte Wasserverfügbarkeit.


Hintergrundinformationen:

Der Bericht wurde durch das Umweltprogramm des Forschungsdirektorates der Europäischen Kommission gefördert. Er bildet die Grundlage für den europäischen Beitrag zum Dritten Sachstandsbericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), der gegenwärtig abgeschlossen wird und im Sommer 2001 veröffentlicht werden soll. Die Autoren haben alles öffentlich verfügbare Material verwendet und ihre eigene Auswertung hinzugefügt. Die Manuskripte wurden von 20 weiteren Experten begutachtet und anschließend überarbeitet. Eine Zusammenfassung der Studie "Assessment of the Potential Effects and Adaptations for Climate Change in Europe" (Summary and Conclusions) ist kostenlos unter folgender Adresse erhältlich: The Secretary, Jackson Environment Institute, School of Environmental Sciences, University of East Anglia, Norwich, UK NR4 7TJ; Tel.: + 44 1603 593895.

Weitere wissenschaftliche Informationen erhalten Sie gerne von:

Prof. Dr. Wolfgang Cramer
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
Tel.: 0331 288 2521
E-Mail: Wolfgang.Cramer@pik-potsdam.de und

Prof. Martin Parry (Hrsg. der Studie)
University of East Anglia, Großbritannien
Tel.: 0044 1603 592318
E-Mail: parryml@aol.com.

Und so erreichen Sie die Pressestelle des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung:

Margret Boysen
Tel.: 0331 288 2507
Fax: 0331 288 2552
E-Mail: info@pik-potsdam.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Margret Boysen | idw

Weitere Berichte zu: Klimamodell Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive