Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neues Klima in Europa?

07.11.2000


... mehr zu:
»Klimamodell »Klimawandel
Die Jahresmitteltemperaturen in Europa werden sich im 21. Jahrhundert voraussichtlich weiter um 0.1 bis 0.4 Grad Celsius pro Jahrzehnt erhöhen. Diese Änderungen würden größere Auswirkungen auf die
ärmeren Regionen des südlichen und östlichen Europas haben als auf die reicheren Industrienationen im Norden, in denen der Klimawandel auch positive Folgen haben kann. Dies ist das Ergebnis einer Studie über den Klimawandel in Europa und seine Folgen sowie Anpassungsmöglichkeiten für die Europäische Union, die am 2.11.2000 am Jackson Environment Institute der University of East Anglia in Großbritannien vorgestellt wurde.

Aufgrund von Berechnungen mit mehreren Klimamodellen ist in den südlichen und östlichen Teilen Mitteleuropas mit stärkerer Trockenheit zu rechnen. Darunter werden insbesondere die Land- und Forstwirtschaft leiden. Landwirtschaftlich nutzbare Böden werden noch stärker dem Risiko der Bodendegradation und -erosion ausgesetzt sein. Die Wasserknappheit wird besonders im Mittelmeerraum zu häufigeren Waldbränden führen. Ansteigende Temperaturen, insbesondere die häufigeren sehr warmen Sommer, werden zum Verlust biologischer Vielfalt und zur Gefährdung ganzer Landschaftstypen führen, wie zum Beispiel von Feuchtgebieten oder der Tundra. Die Teilstudie über die europäischen Ökosysteme entstand unter Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Cramer vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, einem der 30 Mitautoren der 320 Seiten starken Studie.

Der Bericht macht über 50 Empfehlungen für Politik und Forschung in Europa. Die Autoren fordern die Politiker auf, nun erste Schritte zu einer Anpassung an die Klimaänderung zu machen und den Klimawandel bei der Überarbeitung der regionalen Politik der EU zu berücksichtigen. Auch die Direktiven für den Schutz von Grundwasser, Artenvielfalt und natürlichen Ökosystemen benötigen der Studie zufolge eine Revision. Solche Änderungen würden Europa dabei helfen, sich an die Klimaänderung vorausschauend anzupassen, negative Auswirkungen zu vermeiden und die positiven Möglichkeiten optimal zu nutzen. Unabhängig vom Erfolg bei den Klimaverhandlungen würden sie für Europa die negativen Auswirkungen des bereits jetzt ausgelösten Klimawandels mildern helfen.

Die Aussagen verschiedener Klimamodelle sind für einzelne Regionen weiterhin unterschiedlich und eine exakte "Klimavoraussage" ist nicht möglich. Trotzdem gibt es Trends in mehreren Klimamodellen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit eintreten werden. Zu diesen gehören außer den bisher genannten auch Auswirkungen auf den Tourismus an den Mittelmeerküsten im Sommer sowie auf den Ski-Tourismus in den Alpen, ein negativer Einfluss auf die menschliche Gesundheit durch die wärmebedingte Ausbreitung von Krankheitserregern oder ihrer Überträger sowie die Zunahme von Hochwasserereignissen in Gebieten, in denen die Wintermonate regenreicher ausfallen werden als bisher. Im Norden würden extrem kalte Winter schätzungsweise ab dem Jahr 2020 weniger häufig auftreten, wodurch der Energiebedarf verringert und die Bauindustrie länger im Jahr arbeiten könnte. Zu den denkbaren positiven in Nordeuropa gehören auch eine erhöhte Produktivität in Land- und Forstwirtschaft sowie verbesserte Wasserverfügbarkeit.


Hintergrundinformationen:

Der Bericht wurde durch das Umweltprogramm des Forschungsdirektorates der Europäischen Kommission gefördert. Er bildet die Grundlage für den europäischen Beitrag zum Dritten Sachstandsbericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), der gegenwärtig abgeschlossen wird und im Sommer 2001 veröffentlicht werden soll. Die Autoren haben alles öffentlich verfügbare Material verwendet und ihre eigene Auswertung hinzugefügt. Die Manuskripte wurden von 20 weiteren Experten begutachtet und anschließend überarbeitet. Eine Zusammenfassung der Studie "Assessment of the Potential Effects and Adaptations for Climate Change in Europe" (Summary and Conclusions) ist kostenlos unter folgender Adresse erhältlich: The Secretary, Jackson Environment Institute, School of Environmental Sciences, University of East Anglia, Norwich, UK NR4 7TJ; Tel.: + 44 1603 593895.

Weitere wissenschaftliche Informationen erhalten Sie gerne von:

Prof. Dr. Wolfgang Cramer
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
Tel.: 0331 288 2521
E-Mail: Wolfgang.Cramer@pik-potsdam.de und

Prof. Martin Parry (Hrsg. der Studie)
University of East Anglia, Großbritannien
Tel.: 0044 1603 592318
E-Mail: parryml@aol.com.

Und so erreichen Sie die Pressestelle des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung:

Margret Boysen
Tel.: 0331 288 2507
Fax: 0331 288 2552
E-Mail: info@pik-potsdam.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Margret Boysen | idw

Weitere Berichte zu: Klimamodell Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise