Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meeresspiegel wird schneller steigen als erwartet

16.04.2008
Geologen kritisieren Prognosen des UN-Klimarates

Bis zum Ende des Jahrhunderts werde der Meeresspiegel global um 0,8 bis 1,5 Meter ansteigen. So lautet das Ergebnis einer Forschungsarbeit von Geologen des Proudman Oceanographic Laboratory (POL) um Svetlana Jevrejeva, die im Rahmen der Generalversammlung der European Geosciences Union vorgestellt wurde.

Die Forscherin, die sich seit einigen Jahren mit der Erforschung historischer Veränderungen des Meeresspiegels beschäftigt, stimmte so in den Kanon derer ein, die die Vorhersage des UN-Klimarates IPCC für zu konservativ halten. Das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) prognostiziert einen Anstieg von nur 18 bis 79 Zentimetern bis zum Jahr 2100.

Jevrejeva ist Teil eines britisch-finnischen Forscherteams, das ein Computermodell entwickelt hat, welches die Temperaturveränderungen der vergangenen zwei Jahrtausenden in Beziehung setzt. "In den letzten 2.000 Jahren war der Meeresspiegel sehr stabil, er schwankte nur um rund 20 Zentimeter", fasst die Forscherin die Ergebnisse zusammen. Im 18. Jahrhundert sei der Meeresspiegel im Durchschnitt um zwei Zentimeter gestiegen, im 19. Jahrhundert um sechs Zentimeter und im vergangenen Jahrhundert schließlich um 19 Zentimeter. Dieser schnelle Anstieg sei als eine Folge der abschmelzenden Gletscher anzusehen.

... mehr zu:
»IPCC »Meeresspiegel

Das Forscherteam habe das beschleunigte Schmelzen der polaren Eismassen mit in ihr Modell integriert, im Gegensatz zur IPCC. Voraussetzung für das Eintreten der IPCC-Prognose - und nicht etwa höherer Werte - ist, dass sich das Abschmelzen an Nord- und Südpol nicht weiter beschleunigt. Eine Annahme, die viele Forscher, wie auch Jevrejeva und ihre Kollegen, als nicht haltbar ansehen. Satellitenaufnahme würden aber mittlerweile nahe legen, dass die Eisflächen in Grönland und der Westantarktis weitaus schneller abschmelzen, als bisher angenommen.

Vor allem für flache Küstenländer könnte ein derartig schneller Anstieg des Meeresspiegels, wie ihn die Forscher vom POL voraussagen, dramatische Folgen haben. "Wenn der Meeresspiegel um einen Meter steigt, werden 72 Millionen Chinesen und zehn Prozent der vietnamesischen Bevölkerung umgesiedelt werden müssen", führt Jevrejeva aus. "Bis zu 90 Prozent der Fläche von Bangladesh befinden sich innerhalb eines Meters über dem Meeresspiegel", fügt Simon Holgate, ebenfalls am POL tätig, hinzu.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pol.ac.uk
http://www.copernicus.org/egu
http://www.ipcc.ch

Weitere Berichte zu: IPCC Meeresspiegel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Intelligentes Wassermanagement für Indiens Städte
24.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie