Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Fernerkundungssatelliten untersuchen Bodenversiegelung

13.11.2000


... mehr zu:
»IUW »Umweltwissenschaft
Institut für Umweltwissenschaften der Hochschule Vechta entwickelt Datenanalysemethoden für Hyperspektrale Sensoren in der Fernerkundung.

VECHTA. Mit der Untersuchung neuer Fernerkundungssensoren für die Analyse von Umweltveränderungen beauftragte das Deutsche Forschungszentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bonn jetzt die Geoinformatikgruppe des Instituts für Umweltwissenschaften (IUW) der Hochschule Vechta.
Im kommenden Frühjahr startet der erste so genannte Hyperspektralsatellit ins All. Hyperspektrale Sensoren zeichnen ein Bild der Erde in Hunderten von spektralen Kanälen, ähnlich den Schichten eines Standardfarbfilms oder den Rot-Grün-Blau-Kanälen eines Bildschirms. Mit seinen etwa 200 Farbkanälen jedoch leitet der neuartige Sensor weitaus präzisere Information über die Erdoberfläche und ihre Vegetation ab, als dies bislang möglich war. Dies schafft neue Bedingungen für die Datenanalyse. "Die Entwicklung solcher Fernerkundungssatelliten, die immer detaillierter die Erde aufnehmen und vermessen, verlangt neue Auswertetechniken, die wir in Vechta entwickeln und anwenden werden," so Institutsdirektor und Projektleiter Prof. Dr.-Ing. Manfred Ehlers.
Das IUW will mit der neuen Technik versiegelte Flächen in Stadtgebieten aus dem Weltall bestimmen und analysieren. "Wir arbeiten dabei eng mit der Stadt Osnabrück zusammen, die mit dem Thema ’Boden’ an der Weltausstellung EXPO 2000 beteiligt war und die Entwicklung von kommunalen Umweltinformationssystemen als eine Aufgabe für die Zukunft ansieht", so Projektmitarbeiter Diplom-Geograph Matthias Möller. Städte und Gemeinden sind mit der Neufassung des Baugesetzbuches seit 1998 dazu verpflichtet, mit dem Gut Boden sparsam und schonend umzugehen. Zudem gilt seit 1999 das neue Bundesbodenschutzgesetz, welches nachhaltig die Funktionen des Bodens sichern oder wiederherstellen soll. Diese neue Gesetzeslage zwingt die Gemeinden als Aufsichtsbehörden, die Versiegelung ihrer Verwaltungsgebiete großmaßstäbig und flächengenau zu ermitteln und einheitlich zu dokumentieren. Eine solche Datenbasis steht den Kommunen bislang noch nicht zur Verfügung.
Das Projekt wird mit insgesamt 370.000,- DM gefördert und erstreckt sich über zweieinhalb Jahre. Ein Teil der Mittel dient der Beschäftigung von Studierenden der Umweltwissenschaften, die als studentische Mitarbeiter bei Vergleichskartierungen vor Ort und bei der Erstellung von Auswertungsprogrammen eingesetzt werden. IUW-Direktor Ehlers: "Das Institut für Umweltwissenschaften hat allein in diesem Jahr weit über 1 Million DM Projektmittel eingeworben und etabliert sich immer stärker als Kompetenzzentrum für Umweltforschung, insbesondere beim Einsatz moderner Geoinformatik-Verfahren wie der Fernerkundung oder der digitalen Bildverarbeitung."

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Sven Pieper | idw

Weitere Berichte zu: IUW Umweltwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie