Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Sog der Züge sterben die Seeadler

05.04.2001


... mehr zu:
»IZW
Todesursache der gefährdeten Greifvögel sind meist Zivilisationsfolgen

Der Seeadler gehört nach der "Roten Liste" zu den gefährdeten Greifvogelarten in Deutschland. Zur Zeit leben nur etwa 360 Pärchen in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Insbesondere Unfälle mit Zügen und Munitionsblei werden ihnen zum Verhängnis. Diese zivilisationsbedingten Ereignisse zählen zu den häufigsten Todesursachen. Dritthäufigste Ursache sind Verletzungen an Mittelspannungsleitungen, gefolgt von "natürlichen" Infektionskrankheiten. Dies zeigt eine Studie des zur Leibniz-Gemeinschaft gehörenden Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Berlin.

In den letzten drei Jahren wurden insgesamt 120 Seeadlerkadaver untersucht, die zwischen 1990 und 2000 gesammelt wurden. Mit Hilfe von Röntgenaufnahmen, Autopsien, pathologischen und parasitologischen Untersuchungen, die durch Daten über Größe, Gewicht und Fundort ergänzt wurden, konnte bei 91 Vögeln die genaue Todesursache festgestellt werden. An den dafür auch erforderlichen toxikologischen Analysen war das Wiener Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie beteiligt.

Seeadler fliegen Gleisanlagen an, um sich von verunglücktem Wild zu ernähren. Schnell herannahende Züge bemerken sie häufig nicht rechtzeitig. "Entweder werden die Tiere direkt vom Zug erfasst, oder sie sterben beim Fluchtversuch. Mit einer Spannweite von bis zu zweieinhalb Metern bieten sie eine große Angriffsfläche für den Sog des vorbeifahrenden Zuges", erläutert Leibnizforscher Dr. Oliver Krone. Das Blei wiederum gelangt hauptsächlich über beschossenes Wassergeflügel oder aufgenommenes Aas, welches Munitionsrückstände enthält, in den Körper der Greifvögel. Enten und Gänse werden meist mit Bleischrot bejagt. Eine Reihe nur angeschossener Vögel überlebt und wird so leicht eine Beute der Seeadler. Die Munition gelangt bei der Nahrungsaufnahme in deren Magen, wo das Schwermetall gelöst und später im Darm aufgenommen wird. Mittels Röntgendiagnostik konnten bei einigen Seeadlern Bleifragmente im Magen entdeckt werden, weitaus häufiger wurde die Bleivergiftung anhand von Gewebeanalysen ermittelt. Im Körper schädigt das Schwermetall besonders das Nervensystem, die Blutbildung und die glatte Muskulatur der Seeadler. Außerdem fielen den Leibnizwissenschaftlern Veränderungen der Gallenblase, der Gallengänge und der Leber auf. Zu den tödlichen Unfällen auf den Überlandleitungen kommt es, weil die Stromkabel häufig mit stehenden Isolatoren über die Masten geführt werden. "Die Greifvögel nutzen die Querträger zwischen den Stromkabeln gerne als Sitzwarte", schildert Krone. Beim Abflug können die ausladenden Schwingen der Vögel eine Brücke bilden zwischen den Stromkabeln oder zwischen einem Stromkabel und der Traverse, auf der sie stehen. Die Folge: ein tödlicher Stromschlag.

Als konkrete Artenschutzmaßnahmen schlägt Leibnizforscher Krone vor, die Gleise der Bahn sorgfältig von verunglücktem Wild zu räumen, die Jagdmunition durch andere Legierungen oder Kunststoffe zu ersetzen und die Mittelstrommasten konsequent zu entschärfen. Denn das heutige Verbreitungsgebiet sei jetzt sogar wieder Ausgangspunkt für eine Wiederbesiedlung von Teilen Deutschlands, wo der Seeadler bereits ausgestorben war. In Dänemark gab es nach mehr als 80 Jahren 1995 den ersten Brutversuch eines Seeadlerpaares, 2000 waren es bereits sechs Brutpaare. Auch die niederländischen Naturschützer erwarten die Rückkehr des Seeadlers in naher Zukunft.

Weitere Informationen: Dr. med. vet. Oliver Krone, Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Alfred-Kowalke-Str. 17, 10315 Berlin, Tel. 030/5168-405, Fax 030/5168-104, E-Mail:  krone@izw-berlin.de

Das IZW gehört zu den insgesamt 78 außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. (WGL). Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär. Sie sind von überregionaler Bedeutung, betreiben Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse und werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. Näheres unter: http://www.wgl.de.

WGL-Geschäftsstelle, Postfach 12 01 69, 53043 Bonn, Tel.: 0228/30815-0,
Fax: 0228/30815-255, E-Mail: wgl@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw

Weitere Berichte zu: IZW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten