Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Sog der Züge sterben die Seeadler

05.04.2001


... mehr zu:
»IZW
Todesursache der gefährdeten Greifvögel sind meist Zivilisationsfolgen

Der Seeadler gehört nach der "Roten Liste" zu den gefährdeten Greifvogelarten in Deutschland. Zur Zeit leben nur etwa 360 Pärchen in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Insbesondere Unfälle mit Zügen und Munitionsblei werden ihnen zum Verhängnis. Diese zivilisationsbedingten Ereignisse zählen zu den häufigsten Todesursachen. Dritthäufigste Ursache sind Verletzungen an Mittelspannungsleitungen, gefolgt von "natürlichen" Infektionskrankheiten. Dies zeigt eine Studie des zur Leibniz-Gemeinschaft gehörenden Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Berlin.

In den letzten drei Jahren wurden insgesamt 120 Seeadlerkadaver untersucht, die zwischen 1990 und 2000 gesammelt wurden. Mit Hilfe von Röntgenaufnahmen, Autopsien, pathologischen und parasitologischen Untersuchungen, die durch Daten über Größe, Gewicht und Fundort ergänzt wurden, konnte bei 91 Vögeln die genaue Todesursache festgestellt werden. An den dafür auch erforderlichen toxikologischen Analysen war das Wiener Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie beteiligt.

Seeadler fliegen Gleisanlagen an, um sich von verunglücktem Wild zu ernähren. Schnell herannahende Züge bemerken sie häufig nicht rechtzeitig. "Entweder werden die Tiere direkt vom Zug erfasst, oder sie sterben beim Fluchtversuch. Mit einer Spannweite von bis zu zweieinhalb Metern bieten sie eine große Angriffsfläche für den Sog des vorbeifahrenden Zuges", erläutert Leibnizforscher Dr. Oliver Krone. Das Blei wiederum gelangt hauptsächlich über beschossenes Wassergeflügel oder aufgenommenes Aas, welches Munitionsrückstände enthält, in den Körper der Greifvögel. Enten und Gänse werden meist mit Bleischrot bejagt. Eine Reihe nur angeschossener Vögel überlebt und wird so leicht eine Beute der Seeadler. Die Munition gelangt bei der Nahrungsaufnahme in deren Magen, wo das Schwermetall gelöst und später im Darm aufgenommen wird. Mittels Röntgendiagnostik konnten bei einigen Seeadlern Bleifragmente im Magen entdeckt werden, weitaus häufiger wurde die Bleivergiftung anhand von Gewebeanalysen ermittelt. Im Körper schädigt das Schwermetall besonders das Nervensystem, die Blutbildung und die glatte Muskulatur der Seeadler. Außerdem fielen den Leibnizwissenschaftlern Veränderungen der Gallenblase, der Gallengänge und der Leber auf. Zu den tödlichen Unfällen auf den Überlandleitungen kommt es, weil die Stromkabel häufig mit stehenden Isolatoren über die Masten geführt werden. "Die Greifvögel nutzen die Querträger zwischen den Stromkabeln gerne als Sitzwarte", schildert Krone. Beim Abflug können die ausladenden Schwingen der Vögel eine Brücke bilden zwischen den Stromkabeln oder zwischen einem Stromkabel und der Traverse, auf der sie stehen. Die Folge: ein tödlicher Stromschlag.

Als konkrete Artenschutzmaßnahmen schlägt Leibnizforscher Krone vor, die Gleise der Bahn sorgfältig von verunglücktem Wild zu räumen, die Jagdmunition durch andere Legierungen oder Kunststoffe zu ersetzen und die Mittelstrommasten konsequent zu entschärfen. Denn das heutige Verbreitungsgebiet sei jetzt sogar wieder Ausgangspunkt für eine Wiederbesiedlung von Teilen Deutschlands, wo der Seeadler bereits ausgestorben war. In Dänemark gab es nach mehr als 80 Jahren 1995 den ersten Brutversuch eines Seeadlerpaares, 2000 waren es bereits sechs Brutpaare. Auch die niederländischen Naturschützer erwarten die Rückkehr des Seeadlers in naher Zukunft.

Weitere Informationen: Dr. med. vet. Oliver Krone, Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Alfred-Kowalke-Str. 17, 10315 Berlin, Tel. 030/5168-405, Fax 030/5168-104, E-Mail:  krone@izw-berlin.de

Das IZW gehört zu den insgesamt 78 außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. (WGL). Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär. Sie sind von überregionaler Bedeutung, betreiben Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse und werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. Näheres unter: http://www.wgl.de.

WGL-Geschäftsstelle, Postfach 12 01 69, 53043 Bonn, Tel.: 0228/30815-0,
Fax: 0228/30815-255, E-Mail: wgl@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw

Weitere Berichte zu: IZW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten