Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Sog der Züge sterben die Seeadler

05.04.2001


... mehr zu:
»IZW
Todesursache der gefährdeten Greifvögel sind meist Zivilisationsfolgen

Der Seeadler gehört nach der "Roten Liste" zu den gefährdeten Greifvogelarten in Deutschland. Zur Zeit leben nur etwa 360 Pärchen in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Insbesondere Unfälle mit Zügen und Munitionsblei werden ihnen zum Verhängnis. Diese zivilisationsbedingten Ereignisse zählen zu den häufigsten Todesursachen. Dritthäufigste Ursache sind Verletzungen an Mittelspannungsleitungen, gefolgt von "natürlichen" Infektionskrankheiten. Dies zeigt eine Studie des zur Leibniz-Gemeinschaft gehörenden Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Berlin.

In den letzten drei Jahren wurden insgesamt 120 Seeadlerkadaver untersucht, die zwischen 1990 und 2000 gesammelt wurden. Mit Hilfe von Röntgenaufnahmen, Autopsien, pathologischen und parasitologischen Untersuchungen, die durch Daten über Größe, Gewicht und Fundort ergänzt wurden, konnte bei 91 Vögeln die genaue Todesursache festgestellt werden. An den dafür auch erforderlichen toxikologischen Analysen war das Wiener Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie beteiligt.

Seeadler fliegen Gleisanlagen an, um sich von verunglücktem Wild zu ernähren. Schnell herannahende Züge bemerken sie häufig nicht rechtzeitig. "Entweder werden die Tiere direkt vom Zug erfasst, oder sie sterben beim Fluchtversuch. Mit einer Spannweite von bis zu zweieinhalb Metern bieten sie eine große Angriffsfläche für den Sog des vorbeifahrenden Zuges", erläutert Leibnizforscher Dr. Oliver Krone. Das Blei wiederum gelangt hauptsächlich über beschossenes Wassergeflügel oder aufgenommenes Aas, welches Munitionsrückstände enthält, in den Körper der Greifvögel. Enten und Gänse werden meist mit Bleischrot bejagt. Eine Reihe nur angeschossener Vögel überlebt und wird so leicht eine Beute der Seeadler. Die Munition gelangt bei der Nahrungsaufnahme in deren Magen, wo das Schwermetall gelöst und später im Darm aufgenommen wird. Mittels Röntgendiagnostik konnten bei einigen Seeadlern Bleifragmente im Magen entdeckt werden, weitaus häufiger wurde die Bleivergiftung anhand von Gewebeanalysen ermittelt. Im Körper schädigt das Schwermetall besonders das Nervensystem, die Blutbildung und die glatte Muskulatur der Seeadler. Außerdem fielen den Leibnizwissenschaftlern Veränderungen der Gallenblase, der Gallengänge und der Leber auf. Zu den tödlichen Unfällen auf den Überlandleitungen kommt es, weil die Stromkabel häufig mit stehenden Isolatoren über die Masten geführt werden. "Die Greifvögel nutzen die Querträger zwischen den Stromkabeln gerne als Sitzwarte", schildert Krone. Beim Abflug können die ausladenden Schwingen der Vögel eine Brücke bilden zwischen den Stromkabeln oder zwischen einem Stromkabel und der Traverse, auf der sie stehen. Die Folge: ein tödlicher Stromschlag.

Als konkrete Artenschutzmaßnahmen schlägt Leibnizforscher Krone vor, die Gleise der Bahn sorgfältig von verunglücktem Wild zu räumen, die Jagdmunition durch andere Legierungen oder Kunststoffe zu ersetzen und die Mittelstrommasten konsequent zu entschärfen. Denn das heutige Verbreitungsgebiet sei jetzt sogar wieder Ausgangspunkt für eine Wiederbesiedlung von Teilen Deutschlands, wo der Seeadler bereits ausgestorben war. In Dänemark gab es nach mehr als 80 Jahren 1995 den ersten Brutversuch eines Seeadlerpaares, 2000 waren es bereits sechs Brutpaare. Auch die niederländischen Naturschützer erwarten die Rückkehr des Seeadlers in naher Zukunft.

Weitere Informationen: Dr. med. vet. Oliver Krone, Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Alfred-Kowalke-Str. 17, 10315 Berlin, Tel. 030/5168-405, Fax 030/5168-104, E-Mail:  krone@izw-berlin.de

Das IZW gehört zu den insgesamt 78 außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. (WGL). Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär. Sie sind von überregionaler Bedeutung, betreiben Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse und werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. Näheres unter: http://www.wgl.de.

WGL-Geschäftsstelle, Postfach 12 01 69, 53043 Bonn, Tel.: 0228/30815-0,
Fax: 0228/30815-255, E-Mail: wgl@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw

Weitere Berichte zu: IZW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics