Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Licht an für das Klima: Energiesparlampen sind praktischer Umweltschutz

07.04.2008
Die Deutsche Umwelthilfe unterstützt den Schulwettbewerb "klima on s'cooltour" für Klimaschutz und Energieeffizienz des Unternehmens Lightcycle - jeder kann durch den Einsatz von Energiesparlampen das Klima schützen - um auch die Umwelt effektiv zu schützen, müssen kaputte Lampen ordentlich entsorgt werden und gehören nicht in den Hausmüll - DUH-Geschäftsführer Resch: "Mit kleinen Verhaltensänderungen können wir alle die Eisbären retten."

Die Deutschen beleuchten zunehmend mit energieeffizienten Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren: 150 Millionen der im Fachjargon Gasentladungslampen genannten Lampen haben sie 2006 gekauft. Verbraucher und Verbraucherinnen haben damit eine erhebliche Menge Energie eingespart und so aktiv das Klima geschützt.

"Doch noch immer gehen zu wenig Lichter für den Klimaschutz an", sagte Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e.V. anlässlich der Auftaktpressekonferenz des von Lightcycle initiierten bundesweiten Schulwettbewerbs "klima on s'cooltour". "Dabei können wir auch mit diesen kleinen Änderungen unserer Gewohnheiten die Eisbären retten.

Wenn wir Haushalt, Arbeitsplatz und natürlich auch Schulzimmer effizient beleuchten und die ausgedienten Energiesparlampen ebenso wie Hi-Tech-Geräte umweltfreundlich entsorgen, leisten wir alle einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Mit der getrennten Rückgabe verhindern wir, dass Schadstoffe wie Quecksilber in die Umwelt gelangen und gewinnen gleichzeitig wertvolle Rohstoffe", sagte Resch.

... mehr zu:
»Energiesparlampe »Klimaschutz

Energiesparlampen verbrauchen für die gleiche Helligkeit bis zu 80 Prozent weniger Strom als klassische Glühbirnen. Sie bieten also ein enormes Einsparpotenzial für die Haushaltskasse und dienen dem Klimaschutz. So leuchtet eine Energiesparlampe mit 18 Watt Leistung ebenso hell wie eine herkömmliche Glühbirne mit 75 Watt, verbraucht aber eben deutlich weniger Strom.

Zudem leuchten die effizienten Energiesparlampen im Durchschnitt fünfmal länger als konventionelle Glühbirnen und halten durchschnittlich sechs Jahre. Nach ihrem Ende dürfen die Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren jedoch nicht mit dem Restmüll entsorgt werden. Sie enthalten kleine Mengen Quecksilber und müssen deswegen laut Elektrogesetz seit 2006 von anderen Abfällen getrennt gesammelt und umweltgerecht verwertet werden.

Verbraucherinnen und Verbraucher können alte Lampen kostenlos bei den kommunalen Sammelstellen abgeben, einige Elektro- und Baumärkte bieten zudem die kostenlose Rücknahme an.

"Zu wenige Verbraucher wissen, dass Energiesparlampen getrennt gesammelt werden müssen", bedauert Resch. Von fast 110 Millionen Gasentladungslampen, die nach Hochrechnungen im Jahr 2006 in Deutschland zur Entsorgung anfielen, wurden nur knapp 40 Millionen Altlampen ordnungsgemäß entsorgt - das entspricht einer Sammelquote von lediglich 36 Prozent. In Schweden und Österreich liegen die Sammelquoten mit 89 bzw. 62 Prozent deutlich höher. Und Privathaushalte in Deutschland sind besonders sammellahm: Großverbraucher aus Industrie und Behörden sammeln über 90 Prozent der Altlampen getrennt, private Haushalte erreichen nur eine Sammelquote von rund 10 Prozent.

Weitere Informationen:
DUH-Infoblatt zum Thema Energiesparlampen und deren Entsorgung: http:
//www.duh.de/uploads/media/DUH-Infoblatt_Energiesparlampen_02.pdf
DUH Unterrichtsmaterialien "Energiesparlampen": http://www.duh.de/ uploads/media/DUH_Schulmaterialien_Gasentladungslampen.pdf

Jürgen Resch | DUH
Weitere Informationen:
http://www.duh.de/
http://www.duh.de/uploads/media/DUH-Infoblatt_Energiesparlampen_02.pdf
http://www.duh.de/uploads/media/DUH_Schulmaterialien_Gasentladungslampen.pdf

Weitere Berichte zu: Energiesparlampe Klimaschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau