Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheit der Pflanzen im öffentlichen Grün verbessern

22.05.2000


... mehr zu:
»Biologie »Nützling »Pflanzenschutz
Dreitägige internationale Tagung der Biologischen Bundesanstalt und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung/Pflanzenschutzamt Berlin

Die Gesundheit der Pflanzen im öffentlichen Grün muss wesentlich verbessert werden, forderten gestern Mitarbeiter der Biologischen Bundesanstalt in Braunschweig und des Pflanzenschutzamtes Berlin zu Beginn einer internationalen Tagung. Gerade bei der Anpflanzung von Bäumen und Büschen würden häufig die einfachsten Regeln nicht beachtet. Gesundes öffentliches Grün fängt bei der Planung an.

170 Wissenschaftler aus 33 Ländern treffen sich zu einer dreitägigen Tagung in Braunschweig, um Probleme erst einmal aufzuzeigen, aber auch um Lösungsmöglichkeiten zu finden. Das Konzept scheint eigentlich ganz einfach. "Die richtigen Pflanzen am richtigen Standort, optimal gepflanzt und fachgerecht gepflegt," fordert Dr. Hartmut Balder vom Pflanzenschutzamt Berlin. "Das ist die einzige Möglichkeit, die Pflanzen gesund zu halten". Schon bei der Planung wird häufig nicht auf die Pflanzen Rücksicht genommen, sondern mehr Wert auf das Design gelegt. Aber die Natur fordert dann ihren Tribut: die Pflanzen kümmern, haben häufig Krankheiten und Schädlinge und sterben womöglich ab.

Jedes Jahr gehen dabei Millionen von Werte verloren. Wie kostbar öffentliches Grün ist, zeigt die Statistik der Stadt Berlin: der Wert der etwa 400.000 Straßenbäume wird auf 2,2 Milliarden DM geschätzt. Dabei sind noch nicht die städtischen Wälder und andere Anlagen des öffentlichen Grüns einbezogen. Balder sieht das Problem auch in den Haushaltsvorschriften der Städte. Das billigste Angebot muss genommen werden, bietet aber nicht immer das meiste Grün und die beste Qualität.

Viele einzelne Faktoren müssen berücksichtigt werden. So sollten Bäume, die in lehmigen Böden angezogen worden sind, nicht in Sandboden gepflanzt werden. Sie können ihre Wurzeln dort selten optimal entwickeln.

"Wir müssen zu einem guten Gesamtkonzept von der Anzucht bis zum Anpflanzen und der darauffolgenden Pflege kommen" betonte der Spezialist für öffentliches Grün Prof. Dr. Georg Backhaus, der Leiter des Instituts für Pflanzenschutz im Gartenbau der Biologischen Bundesanstalt. Das gilt nicht allein für Bäume, sondern auch für die gesamte Planung und Anlage ganzer Grünbereiche in der Stadt. Viel zu wenig, so Backhaus, sei bisher die Biologie und das Zusammenwirken von Insekten und Mikroorganismen im Stadtgrün untersucht. Nur geringe Kenntnisse lägen dazu vor, welchen Einfluss Bebauungsmaßnahmen und die Umfeldgestaltung von Pflanzen in der Stadt auf Nützlinge und Schädlinge haben. Vorhandene Kenntnisse würden häufig auch nur unzureichend umgesetzt.

In einem speziellen Forschungsprojekt untersucht das Institut gemeinsam mit dem Pflanzenschutzamt Berlin, welche schädlichen und nützlichen Insekten- und Spinnenarten an Großgehölzen in der Stadt leben, wie das Artenspektrum durch die Umweltgestaltung beeinflusst wird und mit welchen Verfahren Nützlinge gezüchtet, gezielt eingesetzt und gefördert werden können. Das Forschungsprojekt wird vergleichend in den Städten Braunschweig und Berlin durchgeführt und in besonderer Weise auch durch das Grünflächenamt Braunschweig unterstützt.

Die Ergebnisse der internationalen Tagung sollen größere Klarheit in die Methoden zur Gesunderhaltung des Stadtgrüns bringen. Das öffentliche Grün muss seiner Bedeutung entsprechend von der Stadtplanung und Architektur wie auch von seiten der Biologie und des Pflanzenschutzes beachtet werden.(BBA)

Um Belegexemplar wird gebeten

Dr. P. W. Wohlers |

Weitere Berichte zu: Biologie Nützling Pflanzenschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen im Quantenlabor

19.01.2018 | Physik Astronomie

Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie