Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltministerium Rheinland-Pfalz und PIK kooperieren bei Erforschung des Klimawandels

03.04.2008
Ministerin Conrad und Prof. Dr. Schellnhuber starten 3-jähriges interdisziplinäres Projekt / Pressemitteilung: Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)

Das weltweit renommierte Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und das rheinland-pfälzische Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz sind Kooperationspartner. Umweltministerin Margit Conrad und der Direktor des Potsdam-Instituts Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber haben heute in Mainz eine Vereinbarung zur unbefristeten Zusammenarbeit unterzeichnet.

Erstes gemeinsames Vorhaben ist ein Forschungsprojekt zum Klima- und Landschaftswandel in Rheinland-Pfalz – kurz: „KlimLandRP“. Der Klimawandel erfordert flexible Anpassungsstrategien, das erfordert immer genauere Kenntnis der Folgen. Das interdisziplinäre Projekt untersucht die regionalen Auswirkungen des Klimawandels und soll bis Ende 2011 abgeschlossen werden. Das Forschungsprojekt wird vom Umweltministerium getragen und hat ein Gesamtvolumen von ca. 1,8 Millionen Euro für dreieinhalb Jahre.

„Wir sind stolz, dass wir das Potsdam-Institut für eine dauerhafte Zusammenarbeit gewonnen haben, die von gegenseitigem Nutzen sein wird“, sagte Ministerin Conrad. „Die hervorragende wissenschaftliche Begleitung durch dieses Institut und die weiteren beteiligten Forschungseinrichtungen werden wichtige Impulse bei der Untersuchung des Klimawandels setzen. Gemeinsam verbindet uns die Notwendigkeit des Klimaschutzes. Wir müssen – wie in unserem energie- und klimapolitischen Konzept angelegt – einen unkalkulierbaren Wandel, der keine Anpassung mehr zulässt, verhindern.“

Das PIK wird Ergebnisse aus Rheinland-Pfalz in seine Arbeiten übernehmen, zum Beispiel in eine Studie zur nationalen Vulnerabilität Deutschlands gegenüber dem Klimawandel. „Noch haben wir eine Chance, einen wirklich desaströsen Klimawandel zu vermeiden. Aber die vor uns liegenden Herausforderungen sind so groß, dass Wissenschaft und Politik Hand in Hand arbeiten müssen. Eine vorausschauende Klimapolitik ist nichts Wirtschaftsfeindliches, sie kann im Gegenteil die Innovationskräfte eines Landes erheblich stärken", stellt Prof. Dr. Schellnhuber fest.

„Der Klimawandel wirkt vor allem in der Fläche. Er betrifft sämtliche Umweltsektoren und die gesamte Landnutzung, wobei die Effekte regional unterschiedlich sein werden“, sagte Ministerin Conrad. „Deshalb werden wir uns umfassend und auf einer fundierten wissenschaftlichen Basis mit seinen Auswirkungen auf die Landschaft befassen.“

Forschungsprojekt „KlimLandRP“
„KlimLandRP“ betrachtet die Vielfalt der Natur- und Kulturlandschaft, die land- und forstwirtschaftliche Nutzung eingeschlossen. Repräsentative Standorte aber auch Extreme werden untersucht. Mögliche Veränderungen werden zunächst für einen Zeitraum von bis zu 50 Jahren projiziert, je nach Fragestellung auch bis zum Jahr 2100. Conrad: „Es geht uns darum, Risiken, aber auch mögliche Chancen des Klimawandels zu erkennen und nachhaltige Strategien oder auch Anpassungsmöglichkeiten zu entwickeln. Damit können wir unsere Aktionsfelder ausweiten und dem Klimawandel zum Beispiel auch ein zukunftsorientiertes Landschaftsmanagement entgegen setzen.“

Die Studie baut auf dem 2007 veröffentlichten Klimabericht des Landes auf und bezieht Programme wie KLIWA ein, das sich länderübergreifend mit den Auswirkungen von Klimaveränderungen auf die Wasserwirtschaft befasst.

Ziel ist eine umfassende Aufarbeitung des Klimawandels: die Analyse der bisherigen und die Abschätzung der künftigen Klimaentwicklung, die Weiterentwicklung von Methoden, das Gewinnen von Erkenntnissen über die zu erwartenden Folgen des Klimawandels, die Entwicklung wissenschaftlich fundierter Anpassungsoptionen und die Identifikation weiteren Forschungsbedarfs.

Das Konzept für das Forschungsprojekt ist interdisziplinär und ressortübergreifend angelegt, es nutzt Synergien, geht landesweit und regionalspezifisch vor und umfasst regionalisierte Klimaprojektionen.

Fünf Module werden in enger Zusammenarbeit unterschiedlicher Wissenschaftsbereiche interdisziplinär bearbeitet:

• Prof. Dr. Werner Konold, Institut für Landespflege der Universität Freiburg, beschäftigt sich im Modul Wald mit Fragen zur künftigen Entwicklung der Waldlandschaft.

• Das Institut für Agrarökologie/AgroScience in Neustadt nimmt sich unter Leitung von Privatdozent Dr. Roland Kubiak des Moduls Landwirtschaft an.

• Das Modul Biodiversität, geleitet von Prof. Dr. Alfred Seitz vom Institut für Zoologie, Abteilung Ökologie, der Universität Mainz, widmet sich dem Arten-/Natur- und Biotopschutz.

• „Klimawandel und Wasserhaushalt“ wird durch das Modul Wasser abgebildet; Prof. Dr. Markus Casper vom Fachbereich Geografie/Geowissenschaften (Physische Geographie) der Universität Trier ist der wissenschaftliche Leiter.

• Zu erwartende klimabedingte Veränderungen des Bodens/Standorts werden im Modul Boden unter Leitung von Geologiedirektor Dr. Spies vom Landesamt für Geologie und Bergbau bearbeitet.

Das Forschungsprojekt wird von der Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft Rheinland-Pfalz koordiniert. Das Wirtschaftsministerium unterstützt die Untersuchung ebenso wie das Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht, das insbesondere für klimatologische Fragestellungen zuständig ist.

Kontakt:

Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz
Stefanie Mittenzwei
E-Mail: presse@mufv.rlp.de, Tel.: +49 6131- 164645
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
Uta Pohlmann, Pressestelle
E-Mail: info@pik-potsdam.de, Tel.: +49 331 288 2507

Uta Pohlmann | PIK Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Berichte zu: Klimafolgenforschung Klimawandel Umweltministerium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise