Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Formel zur Bekaempfung des Treibhausgases Distickstoffoxid

02.04.2008
Zum "Jahr der Mathematik": Mathematik ermöglicht die Erforschung klimafreundlicher Abwasserreinigung

Die Kosten der Reinigung von stickstoffbelasteten Abwässern könnten in Zukunft gesenkt werden. Bodenforscher des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) haben ein neues mathematisches Modell entwickelt, das helfen kann, die optimalen Bedingungen für eine mikrobiologische Reinigung zu finden.

Mit Hilfe des stabilen natürlichen Stickstoff-Isotops 15N ist dieses bisher genaueste mathematische Modell erstmals in der Lage, die Mengen an Distickstoff (N2) aus den komplexen biochemischen Reinigungsprozessen Anammox und Denitrifikation sowie des atmosphärischen Hintergrundes exakt zuzuordnen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Rapid Communications in Mass Spectrometry. Dadurch kann der Wirkungsgrad solcher Abwasserreinigungsanlagen zukünftig deutlich verbessert und die Freisetzung des Treibhausgases N2O (Nebenprodukt der Denitrifikation) vermieden werden.

Neben dem öffentlich viel diskutierten Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) spielt auch das weniger bekannte Lachgas (N2O) eine zentrale Rolle beim Klimawandel. Ähnlich wie beim CO2 ist auch für Lachgas seit Beginn der Industrialisierung ein starker Anstieg der atmosphärischen Konzentration zu beobachten. Die Konzentration von Kohlendioxid innerhalb der Atmosphäre liegt zwar etwa um den Faktor 1000 höher als die Lachgaskonzentration, jedoch ist Lachgas 300fach stärker in seiner Treibhauswirkung als Kohlendioxid. Die Zunahme der N2O-Konzentration in der Atmosphäre beruht im Gegensatz zu CO2 nur in einem geringeren Umfang auf der Verbrennung fossiler Brennstoffe.

Der weitaus größte Teil der vom Menschen verursachten N2O-Freisetzung lässt sich auf die im Übermaß in die Umwelt eingetragenen stickstoffhaltigen Nährstoffe (wie zum Beispiel Nitrat / NO3-) zurückführen, die durch natürliche mikrobielle Prozesse (Nitrifikation und Denitrifikation) zum Treibhausgas N2O umgesetzt werden. Eines der zentralen Anliegen der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) aus dem Jahre 2000 ist die Reduktion stickstoffhaltiger Nährstoffe in Gewässern. Ein Weg ist es, den Einsatz stickstoffhaltiger Dünger in der Landwirtschaft zu vermeiden oder zu optimieren. Ein anderer ist die Verbesserung von Technologien zur Abwasserreinigung.

Aktuelle biologische Reinigungsverfahren setzen dabei auf die mikrobiellen Prozesse der Nitrifikation und der Denitrifikation. Diese ermöglichen zwar eine biologisch unbedenkliche Reinigung von Abwässern mit hohen Stickstoffbelastungen, sie haben aber auch einen entscheidenden Nachteil: Der zu entfernende Stickstoff wird vor allem in Form des Treibhausgases N2O in die Atmosphäre freigesetzt. Ein Dilemma, denn Wasserschutz und Klimaschutz schlossen sich so bisher gegenseitig aus.

Im Rahmen von experimentellen Versuchen zur Abwasserreinigung stickstoffbelasteter Abwässer wurde Anfang der 90er Jahre ein bisher unbekannter mikrobieller Prozess entdeckt, welcher in der Lage ist, die Hauptkomponenten der Stickstoffbelastung (Ammonium und

Nitrat) unter Abwesenheit von Luftsauerstoff (anaerob) im Abwasser abzubauen, wobei als Endprodukt ausschließlich umweltneutraler molekularer Stickstoff (N2) entsteht. Die Ausnutzung dieses so genannten Anammox-Prozesses zur Reinigung von stickstoffbelasteten Abwässern könnte zukünftig eine vollständig klimaneutrale Reinigung von kommunalen Abwässern ermöglichen. Hinzu kommt, dass der Anammox-Prozess im Gegensatz zu den bisherig eingesetzten mikrobiellen Prozessen nicht auf organische Nährstoffe angewiesen ist, so dass zukünftig auf die bisher erforderliche Zugabe von Nährstoffen während des Reinigungsprozesses verzichtet werden kann. Das verringert die Kosten der Abwasserreinigung zusätzlich.

Gerade im Hinblick auf die Entwicklung effizienter Abwasserreinigungssysteme bereitet die Erforschung des Anammox-Prozesses jedoch auch mehr als 15 Jahre nach seiner Entdeckung immer noch große Schwierigkeiten. Die Hauptursache hierfür liegt darin, dass das zu untersuchende Endprodukt des Anammox-Prozesses (N2) gleichzeitig auch im Zuge der bereits genannten Denitrifikation entstehen kann, so dass eine eindeutige Quantifizierung der Umsatzleistung nahezu unmöglich war. Darüber hinaus ist der mikrobiologisch produzierte molekulare Stickstoff (N2) aufgrund der hohen Hintergrundkonzentration von N2 in der Erdatmosphäre (≈79 Vol.%) im Prinzip „unsichtbar“, da die freigesetzten Mengen von N2 im Vergleich zum vorhanden Luftstickstoff extrem gering sind. Den beiden Bodenforscher Oliver Spott und Florian Stange vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) ist es nun erstmals gelungen, ein neues mathematisches Modell zu entwickeln, welches die Mengen an N2 aus einem Mix aus Anammox, Denitrifikation und Atmosphäre exakt zuordnen und quantifizieren kann. Es basiert auf Untersuchungen mit stabilen Isotopen. Somit können zukünftig die Optimalbedingungen für eine mikrobiologische Reinigung stickstoffbelasteter Abwässer mittels des Anammox-Prozesses besser untersucht werden, wodurch die Kosten der Abwasserreinigung langfristig gesenkt, der Wirkungsgrad erhöht und die Freisetzung von N2O vermieden werden kann. Ihre Entdeckung haben die beiden Wissenschaftler in der international renommierten Fachzeitschrift Rapid Communications in Mass Spectrometry veröffentlicht.

Die Idee zur Entwicklung des neuen mathematischen Ansatzes mit dem stabilen Stickstoff-Isotops 15N ergab sich aus der Kooperation mit den UFZ-Kollegen Peter Kuschk und Diego Paredes, welche sich seit längerer Zeit mit den Möglichkeiten einer mikrobiellen Reinigung stickstoffbelasteter Abwässer mittels Anammox beschäftigen.

Aber nicht zuletzt auch für ihre eigene Arbeit haben die neu entwickelten Gleichungen eine große Bedeutung. 1992 wurde erstmals von japanischen Wissenschaftlern ein Stoffwechselprozess von Bodenpilzen (Fusarium Oxysporum) beschrieben, welcher dem Prozess der anaeroben Oxidation von Ammonium sehr ähnlich ist und welcher in Anlehnung an den bereits bekannten Prozess der Denitrifikation als Codenitrifikation bezeichnet wurde. Ungeachtet dessen geht man jedoch auch 15 Jahre nach der Entdeckung der Codenitrifikation immer noch davon aus, dass beim Abbau von Stickstoff aus dem Boden nur die Denitrifikation für die Freisetzung von molekularem Stickstoff (N2) verantwortlich ist. Mittels des Einsatzes der 15N-Isotopen-Technik und des neu entwickelten mathematischen Ansatzes kann nun die N2-Freisetzung des Erdbodens im Zuge der beiden Prozesse Denitrifikation und Codenitrifikation präzise bestimmt werden. Eine erste noch junge Studie zweier britischer Wissenschaftler kam bereits zu dem überraschenden Ergebnis, dass bis zu 92 Prozent des mikrobiell freigesetzten N2 auf den Prozess der Codenitrifikation zurückzuführen sind. Wenn sich diese ersten Erkenntnisse bestätigen und darüber hinaus auch auf andere Böden weltweit übertragen lassen, würde dies das derzeitige Verständnis über die N2-Freisetzung aus dem Erdboden komplett verändern. Mit Hilfe der neu entwickelten Gleichungen werden sich die Wissenschaftler Oliver Spott und Florian Stange in Kooperation mit internationalen Wissenschaftlern dieser Frage widmen.

Publikation:
Spott
O, Stange CF:
A new mathematical approach for calculating the contribution of anammox, denitrification, and atmosphere to an N2 mixture based on a 15N tracer technique. Rapid Communications in Mass Spectrometry 21 (14), 2007, p.2398-2406.

http://dx.doi.org/10.1002/rcm.3098

Spott O, Russow R, Apelt B, Stange CF:
A 15N-aided artificial atmosphere gas flow technique for online determination of soil N2 release by using the Zeolithe Köstrolith SX6®.
Rapid Communications in Mass Spectrometry 20 (21), 2006, p.
3267-3274.
http://dx.doi.org/10.1002/rcm.2722
Weitere
fachliche Informationen:
Prof. Dr. Florian Stange
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0345-558-5418
http://www.ufz.de/index.php?de=13887
und
Oliver Spott
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0345-558-5419
http://www.ufz.de/index.php?de=13927
oder über:
Doris Böhme / Tilo Arnhold
Pressestelle, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235-2278
E-mail: presse@ufz.de
Links:
Arbeitsgruppe „Stabile Isotope und Biogeochemische Kreisläufe - SIBC“ am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung
(UFZ) in Halle/S.:
http://www.sibc.ufz.de/
Anammox:
http://de.wikipedia.org/wiki/Anammox
Nitrifikation:
http://de.wikipedia.org/wiki/Nitrifikation
http://www.wasser-wissen.de/abwasserlexikon/n/nitrifikation.htm
Denitrifikation:
http://de.wikipedia.org/wiki/Denitrifikation
http://www.wasser-wissen.de/abwasserlexikon/d/denitrifikation.htm
Jahr der Mathematik – Wissenschaftsjahr 2008:
http://www.jahr-der-mathematik.de/
Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ wurde 1991 gegründet und beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle/S. und Magdeburg 830 Mitarbeiter. Es erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften, insbesondere dicht besiedelten städtischen und industriellen Ballungsräumen sowie naturnahen Landschaften. Die Wissenschaftler des UFZ entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=16513

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise