Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Blaue Engel

18.06.2002


Umweltzeichen für Handys, Mini-Blockheizkraftwerke, elektrische Installationssysteme und demnächst auch für den Schiffsbetrieb

Die Jury Umweltzeichen hat in ihrer Sitzung am 13./14. Juni in Bremerhaven neue Vergabegrundlagen für strahlungsarme Handys, energieeffiziente Mini-Blockheizkraftwerke und schadstoffarme elektrische Installationssysteme beschlossen. Ein "Blauer Engel" für umweltfreundlichen Betrieb von Schiffen soll zukünftig Schiffseigner und Reeder auszeichnen.

Mit Handys hat die Jury eine sehr verbrauchernahe Produktgruppe aufgegriffen, die insbesondere auch von Jugendlichen nachgefragt wird. Fast 20 Millionen Handys wurden allein in Deutschland im vorigen Jahr verkauft. Ab sofort können Hersteller von Mobiltelefonen den "Blauen Engel" beantragen sofern die Handys die von der Jury festgelegten Kriterien einhalten. Hierzu gehört vor allem eine vergleichsweise geringe maximale Strahlungsintensität der Geräte, ausgedrückt als SAR-Wert. Die Jury legte hier den Wert von 0,6 Watt pro Kilogramm fest.

"Mit der Auszeichnung strahlungsarmer Mobiltelefone mit dem Blauen Engel wird dem Verbraucher jetzt erstmals die Möglichkeit gegeben, aus dem riesigen Angebot von Handys gezielt strahlungsarme und umweltfreundliche Geräte auszuwählen und diese im Handel nachzufragen. Dies entspricht besonders dem Bedürfnis vieler Eltern, die ein Handy für ihre Kinder suchen. Mit der Vergabe des Blauen Engels hat die Jury Umweltzeichen eine Grundlage geschaffen; jetzt ist es Sache der Hersteller, den Wünschen der Verbraucher, also ihren Kunden, zu entsprechen und Geräte mit dem Umweltzeichen anzubieten", sagte der Vorsitzende der Jury Umweltzeichen, Gerd Billen.

Ergänzend zu den Anforderungen an die Strahlungsarmut müssen weitere Bedingungen erfüllt werden, damit Handys den "Blauen Engel" tragen dürfen: Übersichtliche Verbraucherinformationen, eine recyclinggerechte Konstruktion, kostenlose Rücknahme und Verwertung gebrauchter Geräte sowie Anforderungen an die eingesetzten Materialien sind Voraussetzungen für die Vergabe des Umweltzeichens.

Neben den Mobiltelefonen können künftig auch folgende Produktgruppen den "Blauen Engel" erhalten:

Mini-Blockheizkraftwerke:
Blockheizkraftwerks-Module für gasförmige und flüssige Brennstoffe können jetzt mit dem "Umweltzeichen, weil energieeffizient" ausgezeichnet werden. Derartige Module erzeugen Strom und nutzen zugleich die entstehende Wärme. Sie tragen damit wesentlich zur Verringerung der Kohlendioxid-Belastung und des Primärenergieverbrauchs bei. Neben den Anforderungen an Emissionen und Energieeffizienz ist als zusätzliche Bedingung der sogenannte Hilfsstrombedarf geregelt. Das ist der Energiebedarf der Geräte, der nicht zur Wärmegewinnung genutzt wird, wie etwa der Stromverbrauch der Umwälzpumpe oder des Brenners. Der Geltungsbereich des "Blauen Engels" ist auf Module mit weniger als 30 Kilowatt elektrischer Leistung beschränkt.

Elektrische Installationssysteme:
Elektrische Installationsgeräte und -systeme wie Schalter, Steckverbindungen, Stecker und Steckdosen können zukünftig mit dem "Umweltzeichen, weil schadstoffarm" ausgezeichnet werden, wenn sie durch ihr Material den Eintrag giftiger Schwermetalle und anderer giftig Stoffe in die Umwelt verhindern. Darüber hinaus dürfen die ausgezeichneten Geräte und Systeme die Verwertung anderer gebrauchter Produkte beim Recycling nicht behindern.

Umweltfreundlicher Schiffsbetrieb
Passend zum Ort Ihrer Sitzung fasste die Jury Umweltzeichen den Grundsatzbeschluss, einen "Blauen Engel" auch für einen umweltfreundlichen Schiffsbetrieb zu entwickeln. Hierdurch sollen vorbildliche Leistungen von Schiffseignern und Reedern ausgezeichnet werden und ein Leitbild für den Umweltschutz auch auf unseren Meeren unterstützt werden.

Michael Schroeren | BMU Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.Blauer-Engel.de
http://www.bmu.de/presse

Weitere Berichte zu: Handy Installationssysteme Mobiltelefon Umweltzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau