Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltverbände geben Bundeskanzler Aufgabenpaket für Johannesburg mit

18.06.2002


Auf Initiative des Deutschen Naturschutzrings (DNR) trafen heute die Spitzen von fünf großen deutschen Naturschutzverbänden in Berlin mit Bundeskanzler Gerhard Schröder zusammen.


Bei dem Treffen im Kanzleramt überreichten die Präsidenten des Deutschen Naturschutzringes (DNR), Naturschutzbund Deutschland (NABU), Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Umweltstiftung WWF und des Deutschen Tierschutzbundes (DTB) an Bundeskanzler Gerhard Schröder einen Forderungskatalog für den Weltumweltgipfel in Johannesburg. Hauptforderungen der Verbände sind die Reduzierung der Treibhausgase in Deutschland um 40 Prozent gegenüber 1990 bis 2020 sowie die Steigerung der Entwicklungshilfe auf jährlich 0,7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes bis 2007. Notwendig seien die Begrenzung der negativen Folgen der Globalisierung. Umweltabkommen sollten zukünftig einen höheren Stellenwert als Handelsabkommen erhalten. Rot-Grün habe in wichtigen Bereichen den Stillstand in der Umweltpolitik beendet, sagte

Hubert Weinzierl, Präsident des Naturschutz-Dachverbandes DNR. Die Schaffung eines modernen Naturschutzgesetzes, die ökologische Steuerreform und die Agrarwende seien Meilensteine einer zukunftsfähigen Politik. Die von der Bundesregierung vorgelegte "Nationale Nachhaltigkeitsstrategie" sei ein wichtiger Schritt zu einer planmäßigen und langfristigen Umweltpolitik. Sie entspreche dem Auftrag von Rio und sei ein wichtiger Beitrag für Johannesburg. Positiv sei die Festlegung auf 21 quantitative Ziele und Indikatoren, die Reduzierung des Flächenverbrauchs auf 30 ha bis 2020 und die Erhöhung des Anteils der erneuerbaren Energien. Allerdings fehlten absolute Ziele bei der Ressourcenschonung und die Einlösung der Zusage von Rio, jährlich 0,7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes für Entwicklungshilfe aufzuwenden. Weinzierl begrüßte die Bereitschaft von Bundeskanzler Schröder, Deutschland selbst beim UN-Entwicklungsgipfel in Johannesburg zu vertreten und dort eine aktive Rolle zu übernehmen.


Angelika Zahrnt, BUND-Bundesvorsitzende: "Bundeskanzler Schröder wird in Johannesburg schwere Aufgaben zu bewältigen haben. Die USA zusammen mit Kanada, Australien und den OPEC-Staaten verhindern seit Monaten Fortschritte in der globalen Umwelt- und Klimapolitik. Nach den schwierigen Vorverhandlungen kommt es in Johannesburg darauf an, dass die EU-Länder zusammen mit den Ländern des Südens die Initiative ergreifen. Die Teilnehmerstaaten müssen den negativen Folgen der Globalisierung klare soziale und ökologische Grenzen setzen."

Der Präsident des WWF Carl- Albrecht von Treuenfels betonte die Bedeutung eines globalen Schutzes der biologischen Vielfalt. Mit dem neuen Bundesnaturschutzgesetz sei in Deutschland eine richtig und wichtige Weichenstellung für einen besseren Naturschutz vorgenommen worden. Jetzt gehe es um eine schnelle Umsetzung durch die Länder. Aber auch der Bund sei in der Pflicht. So gehe es beispielsweise darum an der Elbe auf dem ökologisch und ökonomisch unsinnigen Flussausbau zu verzichten.

Jochen Flasbarth, Präsident des NABU würdigte die Einleitung einer ökologischen Agrarwende in Deutschland. Notwendig sei nun eine globale Agrarwende mit einer nachhaltigen Bodennutzung. Agrarsubventionen seien stärker an ökologische Kriterien zu knüpfen. Dagegen seien in der Verkehrspolitik die notwendeigen Veränderungen erst im Ansatz erkennbar. So sei die Einführung der LKW-Maut ein erster Schritt zu mehr Wettbewerbsgleichheit zwischen Bahn und LKW. Andere Schritte müssten dringend folgen, so etwa die Senkung der Mehrwertsteuer auf Bahnfahrten im Fernverkehr.

Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Wolfgang Apel, würdigte vor allem die Abschaffung der Käfighaltung für Legehennen und die Verankerung des Tierschutzes als Staatsziel im Grundgesetz sowie weitere Verbesserungen der Tierhaltungsbedingungen in Folge der eingeleiteten Agrarwende auf nationaler Ebene. Bundeskanzler Schröder habe jetzt die Chance, in Johannesburg weltweit für bessere Standards in der Landwirtschaft zu werben und Verbesserungen bei der Nutztierhaltung und bei Tiertransporten durchzusetzen.

Weitere Informationen:

Helmut Röscheisen, DNR-Generalsekretär
Am Michaelshof 8-10, 53177 Bonn
Tel. 0228 / 3590-05, Fax ?96
mobil: 0160 / 97 209 108

Helmut Röscheisen | ots

Weitere Berichte zu: Agrarwende DNR Globalisierung Umweltverbände

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften