Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Baden-Württemberg: Erdwärme besser nutzen

10.08.2000


... mehr zu:
»Erdwärme »Geothermie
Stuttgart: In Baden-Württemberg kommen die Dinge in Bewegung. Die Landesregierung aus CDU und FDP hatte bislang keine Möglichkeiten gesehen, die Tiefe Geothermie in ihre Förderprogramme aufzunehmen und es auch
abgelehnt, Mittel aus dem Marktanreizprogramm des Bundes kozufinanzieren, wie sie noch einmal in einem Schreiben an die Geothermische

Grüne Baden-Württemberg: Erdwärme besser nutzen

Stuttgart: In Baden-Württemberg kommen die Dinge in Bewegung. Die Landesregierung aus CDU und FDP hatte bislang keine Möglichkeiten gesehen, die Tiefe Geothermie in ihre Förderprogramme aufzunehmen und es auch abgelehnt, Mittel aus dem Marktanreizprogramm des Bundes kozufinanzieren, wie sie noch einmal in einem Schreiben an die Geothermische Vereinigung vom März dieses Jahres ausdrücklich betont hatte. Die Bundesmittel sind so ausgelegt, dass eine Mitfinanzierung des jeweiligen Bundeslandes erforderlich ist, um die Projekte ans Laufen zu bringen. Ein Antrag der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen auf Aufstockung der Mittel für erneuerbare Energieträger war bereits in den Ausschüssen stecken geblieben.

Für die Grünen war das Anlass genug, dieses Thema im Rahmen der Landespressekonferenz erneut zur Sprache zu bringen. Landtagsabgeordneter Walter Witzel verwies dabei auf das große geothermische Potenzial im Lande, vor allem im Oberrheingraben und in Oberschwaben aber auch auf die Möglichkeiten der oberflächennahen Geothermie mit Erdwärmesonden. Besonders interessant schienen ihm die Aussichten, im "Ländle" demnächst geothermischen Strom produzieren zu können. "Die nötige Technologie ist vorhanden," so Witzel. Er verwies darauf, dass zur Erschließung dieser Ressourcen noch geologische Untersuchungen notwendig seien.

Helmut Tenzer, der Vorsitzende der Geothermischen Vereinigung, verwies in der Landespressekonferenz auf die Möglichkeiten, die sich aus dem Erneuerbare Energien Gesetz für den geothermischen Strom ergeben und Investitionen in entsprechende Kraftwerke auf wirtschaftliche Beine gestellt werden können. Mit 8000 Megawatt installierter Kraftwerksleistung werde weltweit immer noch mehr Strom aus Erdwärme als aus der Windenergie produziert. Die gegenwärtige Haltung des Landes erschwere aber leider auch den Transfer und die Weiterentwicklung von Ergebnissen und Erfolgen aus der Hot-Dry-Rock-Forschung in die praktische Anwendung hinein. Ein entsprechendes Projekt sei beispielsweise von den Stadtwerken Bad Urach geplant.

Ob auf falschem Fuß erwischt oder vielleicht doch eine Kehrtwende? Ein Sprecher des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums reagierte jedenfalls auf die Kritik der Grünen mit dem Hinweis, bei größeren Tiefbohrungen könne das Land bis zu 40 Prozent der Investitionskosten fördern. Genau das war bislang immer strikt abgelehnt worden. (WB)

Werner Bussmann |

Weitere Berichte zu: Erdwärme Geothermie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften