Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Baden-Württemberg: Erdwärme besser nutzen

10.08.2000


... mehr zu:
»Erdwärme »Geothermie
Stuttgart: In Baden-Württemberg kommen die Dinge in Bewegung. Die Landesregierung aus CDU und FDP hatte bislang keine Möglichkeiten gesehen, die Tiefe Geothermie in ihre Förderprogramme aufzunehmen und es auch
abgelehnt, Mittel aus dem Marktanreizprogramm des Bundes kozufinanzieren, wie sie noch einmal in einem Schreiben an die Geothermische

Grüne Baden-Württemberg: Erdwärme besser nutzen

Stuttgart: In Baden-Württemberg kommen die Dinge in Bewegung. Die Landesregierung aus CDU und FDP hatte bislang keine Möglichkeiten gesehen, die Tiefe Geothermie in ihre Förderprogramme aufzunehmen und es auch abgelehnt, Mittel aus dem Marktanreizprogramm des Bundes kozufinanzieren, wie sie noch einmal in einem Schreiben an die Geothermische Vereinigung vom März dieses Jahres ausdrücklich betont hatte. Die Bundesmittel sind so ausgelegt, dass eine Mitfinanzierung des jeweiligen Bundeslandes erforderlich ist, um die Projekte ans Laufen zu bringen. Ein Antrag der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen auf Aufstockung der Mittel für erneuerbare Energieträger war bereits in den Ausschüssen stecken geblieben.

Für die Grünen war das Anlass genug, dieses Thema im Rahmen der Landespressekonferenz erneut zur Sprache zu bringen. Landtagsabgeordneter Walter Witzel verwies dabei auf das große geothermische Potenzial im Lande, vor allem im Oberrheingraben und in Oberschwaben aber auch auf die Möglichkeiten der oberflächennahen Geothermie mit Erdwärmesonden. Besonders interessant schienen ihm die Aussichten, im "Ländle" demnächst geothermischen Strom produzieren zu können. "Die nötige Technologie ist vorhanden," so Witzel. Er verwies darauf, dass zur Erschließung dieser Ressourcen noch geologische Untersuchungen notwendig seien.

Helmut Tenzer, der Vorsitzende der Geothermischen Vereinigung, verwies in der Landespressekonferenz auf die Möglichkeiten, die sich aus dem Erneuerbare Energien Gesetz für den geothermischen Strom ergeben und Investitionen in entsprechende Kraftwerke auf wirtschaftliche Beine gestellt werden können. Mit 8000 Megawatt installierter Kraftwerksleistung werde weltweit immer noch mehr Strom aus Erdwärme als aus der Windenergie produziert. Die gegenwärtige Haltung des Landes erschwere aber leider auch den Transfer und die Weiterentwicklung von Ergebnissen und Erfolgen aus der Hot-Dry-Rock-Forschung in die praktische Anwendung hinein. Ein entsprechendes Projekt sei beispielsweise von den Stadtwerken Bad Urach geplant.

Ob auf falschem Fuß erwischt oder vielleicht doch eine Kehrtwende? Ein Sprecher des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums reagierte jedenfalls auf die Kritik der Grünen mit dem Hinweis, bei größeren Tiefbohrungen könne das Land bis zu 40 Prozent der Investitionskosten fördern. Genau das war bislang immer strikt abgelehnt worden. (WB)

Werner Bussmann |

Weitere Berichte zu: Erdwärme Geothermie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie