Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler zeigen perspektiven für ressourcenschonendere Energieversorgung in Europa

28.03.2008
Zum Abschluss des 3. ExtremWetterKongresses 2008

In Hamburg geht heute der 3. ExtremWetterKongress zum Ende. Zum Abschluss der erstmalig klimaneutral durchgeführten Tagung ziehen die Veranstalter eine deutlich differenzierte Bilanz.

Arktisches Eis: Mit großer Sorge schauten zahlreiche Wissenschaftler auf die Situation im arktischen Eis. Zwar sei das Abbrechen eines Eisfeldes von der doppelten Größe Münchens in der Antarktis auffällig, da der Abbruch in einer Region erfolgt, die sich deutlich erwärmt, doch schreite die Erwärmung in der Antarktis insgesamt ganz erheblich langsamer voran, als in Artkis.

So stellte Dr. Dirk Notz vom Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg im Rahmen eines Vortrages von Arved Fuchs dar, dass der Abschmelzprozess des arktischen Eises möglicherweise viel schneller Abtaue, als des die im IPCC-Report vertretenen Modelle darstellen. Im September 2007 erreichte das Eis nach Jahren kontinuierlichem Rückganges eines neuen Rekord, bei dem im Vergleich zum langjährigen Mitte fast 3 Mio. Quadratkilometer Eis fehlten.

... mehr zu:
»Energieversorgung

Die Ursachen sehen die Forscher in einem sich selbst verstärkenden Prozess, bei dem die schmelzenden Eisflächen deutlich dunklere Wasserflächen bilden, deren Erwärmung erheblich schneller erfolgt, als die Erwärmung der Eisflächen im Sommer, wodurch weitere Abtauprozesse hervorgerufen werden.

Nordafrikanische Sonne für die Energie in Europa: Mit großer Beachtung fand der Vortrag von Prof. Dr. Hans Müller-Steinhagen, Direktor am Institut für Technische Thermodynamik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Der Vorschlag, die Energieversorgung in Europa zukünftig mit Solarkraftwerken in Nordafrika maßgeblich zu ergänzen, fand breite Zustimmung.

Mit Hilfe von Gleichstromleitungen sei es einer Studie der DLR zu Folge möglich, die Energie mit nur 10% Verlust über bis zu 3000km zu transportieren. Müller-Steinhagen erwartet für eine vollständige Umsetzung eines solchen Projektes Kosten in Höhe von 45 Mrd. Euro. Da die Kraftwerke die Sonnenenergie zunächst für die Erhitzung zum Wasser nutzen, um damit Turbinen anzutreiben, sei es möglich, dass auch bis zu sechs Stunden nach Beginn der Dunkelheit und bei zeitweise bedecktem Himmel einen gleichbleibende Stromproduktion erfolgen kann.

Kosten des Klimawandels:

Auf dem Kongress stellt Frau Prof. Dr. Claudia Kemfert die im Rahmen der für Deutschland zu erwartenden Klimaveränderungen zunehmenden Kosten für die Bundesländer vor. Gleichzeitig zeigt der neu vorgestellte Klima-Trend-Atlas von Prof. Dr. Christian D. Schönwiese die sich vollziehenden deutlichen Erwärmungen von Südwesteuropa. Als eine von vielen Komponenten der Studie, kann nach Ansicht der Experten eine deutlich höhere Temperatur beispielsweise in Spanien zu einer erheblichen Veränderung der Touristenströme führen.

Die Zusammenfassung der Vorträge finden Sie unter www.extremwetterkongress.de im Pressebereich.

Klimasong 2008:

Im Rahmen der Verleihung der "Medienpreise für Meteorologie 2008"
wurde der Song "Niemals ohne Dich" vorgestellt. Der Sänger und Komponist Tudor Nichiteanu hat den Song im Rahmen des Wettbewerbs "Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz" als Abiturient geschrieben. Die Staatliche Handelsschule H10 mit Wirtschaftsgymnasium hatte mit einem Solarenergie-Projekt an dem Wettbewerb teilgenommen. Ziel des Projektes war es, die finanziellen Mittel für eine Solaranlage auf dem eigenen Schuldach und dem der Partnerschule in Peru/Lima zu installieren. Zusammen mit dem Song gelang dem Projekt nachhaltige Aufmerksamkeit. Der Ohrwurm wurde jetzt erstmalig fertig produziert und wird nun in dieser Form erstmalig vorgestellt. Das Institut für Wetter- und Klimakommunikation unterstützt das Projekt und den Künstler.

Der ExtremWetterKongress ist mit rund 700 Teilnehmern das jährliche Treffen für Wissenschaftsredakteure, Meteorologen, Wetterdienstleister und Klimaforscher und zum Thema extreme Wetterereignisse im Klimawandel die größte jährliche Veranstaltung in Europa. Der Kongress zeigt den Stand der Wissenschaft und richtet sich mit verständlichen Vorträgen dabei gezielt an die Öffentlichkeit. An den über 20 Messeständen haben die interessierte Besucher Gelegenheit für direkte Gespräche mit den Experten.

Frank Böttcher | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.extremwetterkongress.de
http://www.wetterspiegel.de

Weitere Berichte zu: Energieversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie