Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Grünes" Bauen als billigster Weg zur Klimarettung

19.03.2008
Nordamerika könnte CO²-Ausstoß um mehr als ein Viertel reduzieren

Umweltverträgliches und energiesparendes Bauen ist ein effektives Mittel um den Kohlenstoffdioxid-Ausstoß langfristig zu minimieren. In Nordamerika könnte durch entsprechende Anpassungen sogar mehr als ein Viertel der Emissionen eingespart werden.

So lautet das Ergebnis der Untersuchungen der Commission for Environmental Cooperation in Montreal, die im Scientific American veröffentlicht wurden. "Das ist der günstigste, schnellste und signifikanteste Weg um die Emissionen drastisch zu reduzieren", so Jonathan Westeinde, Mitarbeiter der Studie.

Der Report bestätigt die Erkenntnisse des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), das vergangenes Jahr den umweltverträglichen Wohnungsbau als Weg zur Rettung des Klimas beschrieb, der außerdem mit Nettogewinnen für die Wirtschaft verbunden sei.

... mehr zu:
»Emission »IPCC

Entsprechende Regulierungen gibt es in Nordamerika bislang nicht. In Deutschland vergibt die Kreditanstalt für Wiederaufbau http://www.kfw.de verbilligte Kredite für Niedrigenergiehäuser. "Dabei spielen verschiedene Kriterien eine Rolle", so Rolf Born vom Institut Wohnen und Umwelt http://www.iwu.de in Darmstadt auf Anfrage von pressetext.

"In unseren Breiten spielt aufgrund der langen Winter Solarenergie zum Beispiel für Heizung eine kleinere Rolle." Hingegen sei Wärmedämmung von entscheidender Bedeutung. Zur weiteren Verbreitung des umweltverträglichen Bauens fehle es jedoch noch an ausreichend Information in der Öffentlichkeit. "Energiesparendes Bauen muss zum Beispiel nicht mit großen Mehrkosten verbunden sein, wenn das Projekt von Beginn an durchgeplant wird", gibt Born zu bedenken.

Wohnhäuser, Büros und andere Gebäude in Nordamerika sind jedes Jahr für den Ausstoß von geschätzten 2,2 Mrd. Tonnen Kohlenstoffdioxid verantwortlich. Durch umweltverträgliche Anpassungen könnte diese Zahl um 1,7 Mrd. Tonnen verringert werden, so die Forscher. "Der Wohnbau ist eine sichere Sache. Es geht nur darum, Technologie anzuwenden, die wir schon haben", so Mark Levine vom IPCC. Bislang machen sogenannte "grüne" Gebäude jedoch nur zwei Prozent der gewerblichen Gebäude und 0,3 Prozent der neuen Eigenheime in den USA aus. "In Europa ist man uns beim Bauen weit voraus", so Westeinde. Der Markt in Nordamerika habe noch nicht auf die geänderten Bedingungen reagiert.

Das größte Problem sei der Unwille der Bauunternehmer, mehr Geld für energieeffizientes Bauen auszugeben, wenn später nur die Bewohner davon profitieren. Die Preisschere würde jedoch früher oder später verschwinden, sobald sich umweltverträgliches Bauen durchsetze. "Die umweltverträgliche Bauweise macht im Moment nur vier Prozent des Marktes aus, was bedeutet, dass für die restlichen 96 Prozent eine Art Mengenrabatt entsteht", so Westeinde. Sobald sich das Verhältnis ausgleiche, würde auch der Preisunterschied verschwinden.

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cec.org
http://www.ipcc.ch

Weitere Berichte zu: Emission IPCC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel
30.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen