Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Grünes" Bauen als billigster Weg zur Klimarettung

19.03.2008
Nordamerika könnte CO²-Ausstoß um mehr als ein Viertel reduzieren

Umweltverträgliches und energiesparendes Bauen ist ein effektives Mittel um den Kohlenstoffdioxid-Ausstoß langfristig zu minimieren. In Nordamerika könnte durch entsprechende Anpassungen sogar mehr als ein Viertel der Emissionen eingespart werden.

So lautet das Ergebnis der Untersuchungen der Commission for Environmental Cooperation in Montreal, die im Scientific American veröffentlicht wurden. "Das ist der günstigste, schnellste und signifikanteste Weg um die Emissionen drastisch zu reduzieren", so Jonathan Westeinde, Mitarbeiter der Studie.

Der Report bestätigt die Erkenntnisse des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), das vergangenes Jahr den umweltverträglichen Wohnungsbau als Weg zur Rettung des Klimas beschrieb, der außerdem mit Nettogewinnen für die Wirtschaft verbunden sei.

... mehr zu:
»Emission »IPCC

Entsprechende Regulierungen gibt es in Nordamerika bislang nicht. In Deutschland vergibt die Kreditanstalt für Wiederaufbau http://www.kfw.de verbilligte Kredite für Niedrigenergiehäuser. "Dabei spielen verschiedene Kriterien eine Rolle", so Rolf Born vom Institut Wohnen und Umwelt http://www.iwu.de in Darmstadt auf Anfrage von pressetext.

"In unseren Breiten spielt aufgrund der langen Winter Solarenergie zum Beispiel für Heizung eine kleinere Rolle." Hingegen sei Wärmedämmung von entscheidender Bedeutung. Zur weiteren Verbreitung des umweltverträglichen Bauens fehle es jedoch noch an ausreichend Information in der Öffentlichkeit. "Energiesparendes Bauen muss zum Beispiel nicht mit großen Mehrkosten verbunden sein, wenn das Projekt von Beginn an durchgeplant wird", gibt Born zu bedenken.

Wohnhäuser, Büros und andere Gebäude in Nordamerika sind jedes Jahr für den Ausstoß von geschätzten 2,2 Mrd. Tonnen Kohlenstoffdioxid verantwortlich. Durch umweltverträgliche Anpassungen könnte diese Zahl um 1,7 Mrd. Tonnen verringert werden, so die Forscher. "Der Wohnbau ist eine sichere Sache. Es geht nur darum, Technologie anzuwenden, die wir schon haben", so Mark Levine vom IPCC. Bislang machen sogenannte "grüne" Gebäude jedoch nur zwei Prozent der gewerblichen Gebäude und 0,3 Prozent der neuen Eigenheime in den USA aus. "In Europa ist man uns beim Bauen weit voraus", so Westeinde. Der Markt in Nordamerika habe noch nicht auf die geänderten Bedingungen reagiert.

Das größte Problem sei der Unwille der Bauunternehmer, mehr Geld für energieeffizientes Bauen auszugeben, wenn später nur die Bewohner davon profitieren. Die Preisschere würde jedoch früher oder später verschwinden, sobald sich umweltverträgliches Bauen durchsetze. "Die umweltverträgliche Bauweise macht im Moment nur vier Prozent des Marktes aus, was bedeutet, dass für die restlichen 96 Prozent eine Art Mengenrabatt entsteht", so Westeinde. Sobald sich das Verhältnis ausgleiche, würde auch der Preisunterschied verschwinden.

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cec.org
http://www.ipcc.ch

Weitere Berichte zu: Emission IPCC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert
22.01.2018 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics