Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bleibt Kyoto folgenlos?

06.04.2001


... mehr zu:
»Weltwirtschaft »Ökonomie
Die Komplexität der Zusammenhänge von Klima und Wirtschaft - und die einfachen Rezepte der Politik.

Von der VolkswagenStiftung mit 618.000 Mark an dem Hamburger MPI
für Meteorologie und dem Institut für Weltwirtschaft der Universität Kiel gefördertes Projekt über "Treibhauseffekt und wirtschaftliche Entwicklung" jetzt beendet.

Der Besuch des deutschen Bundeskanzlers beim amerikanischen Präsidenten in der vorigen Woche hat eines klar und unübersehbar gemacht:
Die Haltungen der Regierungen in Berlin und Washington zur Klimaschutzpolitik gehen weit auseinander. Der Kanzler mahnt an, das Kyoto-Protokoll von 1997, das weltweit eine Wende im Umgang des Menschen mit dem
Klima auf der Erde einleiten soll, endlich zu ratifizieren - was bisher erst 33 Staaten getan haben. Der Präsident lehnt dieses für die USA ab, da es den wirtschaftlichen Interessen Amerikas zuwiderlaufe.

Für eine sachgerechte Einordnung dieser Kontroverse ist die Rückbesinnung auf zwei Grundprinzipien erforderlich:

  1. Klimaschutz lässt sich nur global betreiben;
  2. Klimaschutzpolitik steht notgedrungen im Spannungsverhältnis naturwissenschaftlich-technischer Erkenntnis und gesellschaftlicher, insbesondere wirtschaftlicher Interessen und Denkweisen.

Dieser zweite Aspekt ist typisch nicht nur für Forschungen zum Klimaschutz, sondern zum Umweltschutz überhaupt. Daher hat die VolkswagenStiftung in ihrer Förderung von Umweltforschung stets Wert gelegt auf die unmittelbare Verknüpfung der Natur- und Ingenieurwissenschaften mit den Gesellschaftswissenschaften.

Wichtig für die weitere Diskussion zu dieser Thematik ist der soeben erschienene Sammelband "Instrumente des Umweltschutzes im Wirkungsverbund". Von besonderem Interesse für die aktuelle Kontroverse über die Klimaschutzpolitik ist dabei vor allem ein Beitrag von Professor Dr. Klaus Hasselmann. Der Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Meteorologie in Hamburg berichtet dort über Ergebnisse aus dem Projekt "Treibhauseffekt und wirtschaftliche Entwicklung - ein disaggregiertes Klima-Ökonomie-Modell", für das die VolkswagenStiftung dem Hamburger MPI in Kooperation mit dem Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel (Professor Dr.
Gernot Klepper) insgesamt rund 618.000 Mark zur Verfügung gestellt hatte.
Hasselmann weist darauf hin, dass die Gefahr einer Veränderung des Klimas etwa durch die Emission von CO2 und anderen Treibhausgasen eines der schwierigsten Umweltprobleme ist, vor denen die Menschheit heute steht. Eine isolierte Betrachtung allein der naturwissenschaftlichen Phänomene - und entsprechend einseitig ausgerichtete Lösungsansätze - führen dabei jedoch nicht weiter. Denn vervielfacht wird die Komplexität des Problems durch die nach Meinung der Forscher zu fordernde Verknüpfung mit ökonomischen Modellkonzeptionen. Daher haben die Hamburger und Kieler Wissenschaftler im Zusammenspiel von Klimaforschung und Ökonomie versucht, die komplexen Zusammenhänge zwischen dem Treibhauseffekt und der wirtschaftlichen Entwicklung abzubilden.

Über ihre Erkenntnisse geben die Kieler und Hamburger Forscher gern näher Auskunft.

Darüber hinaus ermöglicht der Sammelband einen Rückblick auf die bisherige Förderung der Umweltforschung durch die VolkswagenStiftung und auf deren Einordnung in den aktuellen Forschungsstand. Neben zahlreichen Beiträgen zum Instrumentarium des Umweltschutzes insbesondere aus Sicht von Recht, Ökonomie, Politik und Raumplanung werden Ansatzpunkte, Reichweite und Leistungsgrenzen einzelner Instrumente sowie Möglichkeiten ihrer Kombination behandelt. Zugleich ist unter dem Titel "Instrumente des Umweltschutzes im Wirkungsverbund - Chancen und Grenzen" ein wissenschaftliches Streitgespräch dokumentiert.

Die Komplexität der hier behandelten Forschungsfragen und Lösungsmodelle steht im deutlichen Kontrast zu dem Rückgriff auf einfache, alt hergebrachte Regelungskonzepte, die in der internationalen Politik nun wieder die Oberhand zu gewinnen scheinen.


Hinweis: Zum Spannungsfeld "Ökologie und Ökonomie" und zum Thema "Klimawandel und seine Folgen" - dabei auch konkret zum Kyotoer Klimaschutz-Protokoll - sind unter der Diskussionsführung von Professor Klaus Hasselmann in dem Buch "Zukunftsstreit" (Hrsg.: Wilhelm Krull) verschiedene Beiträge international renommierter Experten auf diesem Gebiet zusammengeführt: insbesondere von Dennis L. Meadows ("Es ist zu spät für eine nachhaltige Entwicklung") und von Michael Grubb ("Die Kontrolle über die globalen Güter. Eine Bewertung des Kyoto-Protokolls") sowie von Partha S. Dasgupta oder William D. Nordhaus.

Kontakte:
Christian Jung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, VolkswagenStiftung, Tel.: 0511 - 8381 - 380

Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg,
Professor Dr. Klaus Hasselmann
Telefon: 040/41173-236 od. -301
Fax: 040/41173-390

Universität Kiel,Institut für Weltwirtschaft,
Professor Dr. Gernot Klepper
Telefon: 04 31/8 81 44 85

Kontakt Förderinitiative
VolkswagenStiftung;Dr. Hagen Hof Telefon: 05 11/83 81 - 256
E-Mail: hof@volkswagenstiftung.de

Wilhelm Krull (Hrsg.)
"Zukunftsstreit"
Verlag Velbrück Wissenschaft
ISBN 3-934730-17-5

Sammelband: Hans-Werner Rengeling/Hagen Hof (Hrsg.): "Instrumente des Umweltschutzes im Wirkungsverbund" NOmos Verlag Baden-Baden, ISBN 3-7890-6991-4

Dipl.Biol. Dipl.Journ. Christian Jung | idw

Weitere Berichte zu: Weltwirtschaft Ökonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise