Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bleibt Kyoto folgenlos?

06.04.2001


... mehr zu:
»Weltwirtschaft »Ökonomie
Die Komplexität der Zusammenhänge von Klima und Wirtschaft - und die einfachen Rezepte der Politik.

Von der VolkswagenStiftung mit 618.000 Mark an dem Hamburger MPI
für Meteorologie und dem Institut für Weltwirtschaft der Universität Kiel gefördertes Projekt über "Treibhauseffekt und wirtschaftliche Entwicklung" jetzt beendet.

Der Besuch des deutschen Bundeskanzlers beim amerikanischen Präsidenten in der vorigen Woche hat eines klar und unübersehbar gemacht:
Die Haltungen der Regierungen in Berlin und Washington zur Klimaschutzpolitik gehen weit auseinander. Der Kanzler mahnt an, das Kyoto-Protokoll von 1997, das weltweit eine Wende im Umgang des Menschen mit dem
Klima auf der Erde einleiten soll, endlich zu ratifizieren - was bisher erst 33 Staaten getan haben. Der Präsident lehnt dieses für die USA ab, da es den wirtschaftlichen Interessen Amerikas zuwiderlaufe.

Für eine sachgerechte Einordnung dieser Kontroverse ist die Rückbesinnung auf zwei Grundprinzipien erforderlich:

  1. Klimaschutz lässt sich nur global betreiben;
  2. Klimaschutzpolitik steht notgedrungen im Spannungsverhältnis naturwissenschaftlich-technischer Erkenntnis und gesellschaftlicher, insbesondere wirtschaftlicher Interessen und Denkweisen.

Dieser zweite Aspekt ist typisch nicht nur für Forschungen zum Klimaschutz, sondern zum Umweltschutz überhaupt. Daher hat die VolkswagenStiftung in ihrer Förderung von Umweltforschung stets Wert gelegt auf die unmittelbare Verknüpfung der Natur- und Ingenieurwissenschaften mit den Gesellschaftswissenschaften.

Wichtig für die weitere Diskussion zu dieser Thematik ist der soeben erschienene Sammelband "Instrumente des Umweltschutzes im Wirkungsverbund". Von besonderem Interesse für die aktuelle Kontroverse über die Klimaschutzpolitik ist dabei vor allem ein Beitrag von Professor Dr. Klaus Hasselmann. Der Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Meteorologie in Hamburg berichtet dort über Ergebnisse aus dem Projekt "Treibhauseffekt und wirtschaftliche Entwicklung - ein disaggregiertes Klima-Ökonomie-Modell", für das die VolkswagenStiftung dem Hamburger MPI in Kooperation mit dem Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel (Professor Dr.
Gernot Klepper) insgesamt rund 618.000 Mark zur Verfügung gestellt hatte.
Hasselmann weist darauf hin, dass die Gefahr einer Veränderung des Klimas etwa durch die Emission von CO2 und anderen Treibhausgasen eines der schwierigsten Umweltprobleme ist, vor denen die Menschheit heute steht. Eine isolierte Betrachtung allein der naturwissenschaftlichen Phänomene - und entsprechend einseitig ausgerichtete Lösungsansätze - führen dabei jedoch nicht weiter. Denn vervielfacht wird die Komplexität des Problems durch die nach Meinung der Forscher zu fordernde Verknüpfung mit ökonomischen Modellkonzeptionen. Daher haben die Hamburger und Kieler Wissenschaftler im Zusammenspiel von Klimaforschung und Ökonomie versucht, die komplexen Zusammenhänge zwischen dem Treibhauseffekt und der wirtschaftlichen Entwicklung abzubilden.

Über ihre Erkenntnisse geben die Kieler und Hamburger Forscher gern näher Auskunft.

Darüber hinaus ermöglicht der Sammelband einen Rückblick auf die bisherige Förderung der Umweltforschung durch die VolkswagenStiftung und auf deren Einordnung in den aktuellen Forschungsstand. Neben zahlreichen Beiträgen zum Instrumentarium des Umweltschutzes insbesondere aus Sicht von Recht, Ökonomie, Politik und Raumplanung werden Ansatzpunkte, Reichweite und Leistungsgrenzen einzelner Instrumente sowie Möglichkeiten ihrer Kombination behandelt. Zugleich ist unter dem Titel "Instrumente des Umweltschutzes im Wirkungsverbund - Chancen und Grenzen" ein wissenschaftliches Streitgespräch dokumentiert.

Die Komplexität der hier behandelten Forschungsfragen und Lösungsmodelle steht im deutlichen Kontrast zu dem Rückgriff auf einfache, alt hergebrachte Regelungskonzepte, die in der internationalen Politik nun wieder die Oberhand zu gewinnen scheinen.


Hinweis: Zum Spannungsfeld "Ökologie und Ökonomie" und zum Thema "Klimawandel und seine Folgen" - dabei auch konkret zum Kyotoer Klimaschutz-Protokoll - sind unter der Diskussionsführung von Professor Klaus Hasselmann in dem Buch "Zukunftsstreit" (Hrsg.: Wilhelm Krull) verschiedene Beiträge international renommierter Experten auf diesem Gebiet zusammengeführt: insbesondere von Dennis L. Meadows ("Es ist zu spät für eine nachhaltige Entwicklung") und von Michael Grubb ("Die Kontrolle über die globalen Güter. Eine Bewertung des Kyoto-Protokolls") sowie von Partha S. Dasgupta oder William D. Nordhaus.

Kontakte:
Christian Jung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, VolkswagenStiftung, Tel.: 0511 - 8381 - 380

Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg,
Professor Dr. Klaus Hasselmann
Telefon: 040/41173-236 od. -301
Fax: 040/41173-390

Universität Kiel,Institut für Weltwirtschaft,
Professor Dr. Gernot Klepper
Telefon: 04 31/8 81 44 85

Kontakt Förderinitiative
VolkswagenStiftung;Dr. Hagen Hof Telefon: 05 11/83 81 - 256
E-Mail: hof@volkswagenstiftung.de

Wilhelm Krull (Hrsg.)
"Zukunftsstreit"
Verlag Velbrück Wissenschaft
ISBN 3-934730-17-5

Sammelband: Hans-Werner Rengeling/Hagen Hof (Hrsg.): "Instrumente des Umweltschutzes im Wirkungsverbund" NOmos Verlag Baden-Baden, ISBN 3-7890-6991-4

Dipl.Biol. Dipl.Journ. Christian Jung | idw

Weitere Berichte zu: Weltwirtschaft Ökonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Klimawandel: Bei Wetterextremen profitiert einheimisches Grünland weniger von steigendem CO2
26.09.2016 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Mikroplastik: Lösungsansätze aus der Bionik
14.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Laser für Neurochirurgie und Biofabrikation - LaserForum 2016 thematisiert Medizintechnik

27.09.2016 | Veranstaltungen

Ist Vergessen die Zukunft?

27.09.2016 | Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanotechnologie für Energie-Materialien: Elektroden wie Blattadern

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ultradünne Membranen aus Graphen

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ein magnetischer Antrieb für Mikroroboter

27.09.2016 | Biowissenschaften Chemie