Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutz in unserer Gesellschaft konsequent mehr Bedeutung verleihen

18.03.2008
DBU hat seit Gründung 400 Projekte zum Thema mit 95 Millionen Euro gefördert – Neue Broschüre mit Beispielen
Seit ihrer Gründung 1991 hat die DBU über 400 Naturschutzprojekte mit mehr als 95 Millionen Euro gefördert. Die gerade erschienene Broschüre „Naturschutz und biologische Vielfalt“ stellt eine Auswahl dieser Projekte vor.

Vieles ist für den Erhalt der biologischen Vielfalt schon geschehen. Dennoch: Fast drei Viertel der natürlichen Lebensraumtypen in Deutschland – das sind etwa Salzwiesen, Dünen, Heide und Moore – sind in Gefahr. Hauptursachen: Die intensive Landnutzung, der Flächenverlust und das Zerschneiden durch Siedlungen und Verkehr. Täglich werden über 110 Hektar für den Siedlungs- und Straßenbau verbraucht – rund 154 Fußballfelder. Für strengen Naturschutz bleiben nur knapp vier Prozent der Landesfläche. „Die Zahlen zeigen, wie wichtig es ist, die Zerstörung der biologischen Vielfalt zu stoppen und dem Naturschutz in unserer Gesellschaft konsequent mehr Bedeutung zu verleihen“, sagt Franz-Georg Elpers, Pressesprecher der Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU). Seit ihrer Gründung hat die DBU über 400 Naturschutzprojekte mit mehr als 95 Millionen Euro gefördert. Die gerade erschienene DBU-Broschüre „Naturschutz und biologische Vielfalt“ stellt eine Auswahl dieser Projekte vor.

Dem Naturschutz mehr Raum geben

Naturschutz sei ein zentraler Teil nachhaltiger Entwicklung. Ziel müsse es daher sein, dem Naturschutz mehr Raum zu geben, so Elpers. Konkret sollten Naturschutzziele nicht nur in Schutzgebieten gelten, sondern müssten stärker Bestandteil alltäglicher landwirtschaftlicher und forstlicher Produktion und der Siedlungsentwicklung werden.

Grundlagen für ein Naturschutzförderprogramm in Nordwestdeutschland erarbeitet

Ökologische Leistungen zum Schutz wertvoller Grünlandflächen in der Landwirtschaft zu belohnen statt Verbote auszusprechen - das war Grundgedanke eines DBU-Projektes der Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz (NNA) mit dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und der Hochschule Bremen. Die Wissenschaftler erarbeiteten Grundlagen für ein Naturschutzförderprogramm in Nordwestdeutschland. Landwirte können nun mit neuen Erfassungs- und Bewertungsmethoden selbst beurteilen, ob ihre Flächen artenreich sind und damit in spezielle Agrarumweltprogramme der Bundesländer oder der Europäischen Union (EU) passen.

Große Flüsse - herausragende Bedeutung für den Erhalt der biologischen Vielfalt in Deutschland

Auch ein anderes konfliktträchtiges Thema wurde mit DBU-Unterstützung angepackt: Den großen Flüssen komme eine herausragende Bedeutung für den Erhalt der biologischen Vielfalt in Deutschland zu. Doch seien Naturschutzbelange hier meist stark vernachlässigt. Dem Rhein Teile seiner Ufer und Auen zurückzugeben, das war das Ziel des Naturschutzbundes (NABU) im Projekt „Lebendiger Rhein – Fluss der tausend Inseln“. Das Vorhaben habe gezeigt, dass es „durchaus möglich ist, den Fluss als einen der am stärksten verbauten Ströme weltweit naturgerechter zu gestalten“, sagte Elpers. Etwa 11.500 Kubikmeter Uferbefestigung, also knapp 11.500 Tonnen, seien allein an Ober- und Mittelrhein abgetragen, etwa zweieinhalb Kilometer Ufer wieder belebt worden. Für bedrohte Tiere wie den Flussregenpfeifer oder der Barbe hätten die Naturschützer neue Flusslebensräume schaffen können.

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr

Naturschutz sollte von klein auf erlernt werden. Die DBU fördert daher Projekte, die Natur hautnah erlebbar machen und dabei besonders Kindern und Jugendlichen Wissen über die Umwelt vermitteln. So wie im Urwald-Life-Camp des Landesverbands Thüringen des Deutschen Jugendherbergswerks in Lauterbach. Eingebettet in die Landschaft des Nationalparks Hainich nutzt es die zahlreichen Angebote an Erfahrungs-, Erlebnis- und Spielmöglichkeiten. Elpers: „Das Camp ist ein idealer Ausgangspunkt für naturnahe Erkundungen und nachhaltige Umweltbildung.“

Broschüre „Naturschutz und biologische Vielfalt" kostenlos bestellen

Die kostenlose Broschüre „Naturschutz und biologische Vielfalt“ kann bestellt werden bei der DBU, An der Bornau 2, 49090 Osnabrück, Fax: 0541/9633190.

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Naturschutz biologische Vielfalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics