Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Sonde für energieeffizientere Müllverbrennung

17.03.2008
Mit der CORRMORAN GmbH gewinnt Gründerteam der Universität Augsburg den BPWSchwaben. / Für die Industrielle Nutzung weiterentwickelte Ergebnisse eines EU-geförderten AMU-Projekts sind Basis der Ausgründung.

Den für industriellen Einsatz weiterentwickelten Prototyp einer Sonde, die es ermöglicht, den Korrosionsangriff im Kessel einer Müllverwertungsanlage online zu verfolgen, zunächst als Dienstleistung, später eventuell auch als käufliches Produkt anzubieten - mit dieser Geschäftsidee haben Dr. Barbara Waldmann, Bernhard Stöcker und Dr. David Schrupp vom Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung (AMU) der Universität Augsburg den diesjährigen Business-Plan-Wettbewerb Schwaben (BPWSchwaben) gewonnen.

Den Korrosionsangriff online analysieren

Korrosion ist der Hauptgrund für den begrenzten energetischen Wirkungsgrad von Müllverbrennungsanlagen und für deren hohe Wartungskosten. Wissenschaftler am Augsburger Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung (AMU) haben im Rahmen eines von der EU und vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz geförderten und mittlerweile abgeschlossenen Projekts zur Charakterisierung und Analyse der Beläge und des Korrosionsangriffs an Wärmetauschern in Müllverwertungsanlagen den Prototyp für eine stabförmige Sonde entwickelt, die bei laufendem Betrieb in die Anlage eingeführt werden kann und es möglich macht, den Korrosionsangriff online zu verfolgen. So werden wichtige Erkenntnisse über die zeitlichen Zusammenhänge zwischen Prozessparametern und diesem Korrosionsangriff gewonnen. Unter den genannten Gesichtspunkten des Wirkungsgrads und der Wartungskosten können aus diesen Erkenntnissen wertvolle Informationen an die Anlagenbauer und -betreiber weitergegeben werden.

Weiterentwicklung zur industriellen Anwendungsreife

"Unser Konzept stieß in Fachkreisen frühzeitig auf großes Interesse, nachdem die Korrosion nach wie vor eines der belastendsten Probleme ist, mit denen Müllverbrennungsanlagen sowohl unter dem Aspekt der Energieeffizienz als auch mit Blick auf den Wartungsaufwand konfrontiert sind", berichtet Projektleiter Prof. Dr. Ferdinand Haider. Die im Zuge des Projekts entwickelte Sonde sei für die Forschungszwecke voll ausgereift gewesen und habe wichtige Erkenntnisse geliefert. "Für einen industriellen Einsatz war sie jedoch auch bei Projektabschluss noch ungeeignet. An unserem auf Transfer ausgerichteten Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung", so Haider weiter, "haben wir den Prototyp der Sonde, insbesondere die zughörige Steuerelektronik so weiterentwickelt bzw. neu konzipiert, dass nun eine erste industriell anwendungsfähige Version dieser Sonde vorliegt." Sie wird bereits in einer Reihe von Anlagen in Deutschland und auch im europäischen Ausland erfolgreich eingesetzt.

Im Rahmen des EXIST-Programms und mit Unterstützung der Universität

Die Projektergebnisse und das rege Interesse von Experten haben die Augsburger AMU-Forscher schließlich dazu motiviert, das Potential einer auf der Sonde basierenden Ausgründung zu eruieren. Ein dementsprechender Antrag im EXIST-Gründerprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums, den Waldmann, Stöcker und Schrupp stellten, war erfolgreich und ermöglichte es, die wirtschaftlichen und juristischen Aspekte einer Firmengründung zu klären. Auf der Basis eines im Rahmen des EXIST-Programms erstellten fundierten Businessplans werden Waldmann und ihre beiden AMU-Kollegen Gesellschafter dieser Ausgründung - einer GmbH - sein. Haider und sein Kollege Prof. Dr. Siegfried Horn (Lehrstuhl für Experimentalphysik II) werden das Ausgründungsprojekt in Form eines Beirats ohne wirtschaftliche Beteiligung begleiten. "Wir freuen uns, dass auch die Universität insgesamt unserer Ausgründung sehr positiv gegenübersteht und sich im Rahmen des EXIST-Antrags verpflichtet hat, unser Projekt zu unterstützen", sagt Barbara Waldmann. Unterstützung kommt auch von der Gemeinschaftskraftwerk Schweinfurt GmbH (GKS), mit deren Geschäftsführer Dr. Ragnar Warnecke zusammen das Projekt vom Augsburger AMU abgewickelt wurde.

Zunächst als Dienstleistung, später auch als käufliches Produkt

Die neue Firma wird auf den Namen CORRMORAN (für CORRosion MOnitoring and ANalysis) hören. "Zunächst", so die künftige CORRMORAN-Gesellschafterin Waldmann, "werden wir Unternehmen aus dem Bereich der Abfallverbrennung die von uns entwickelte Sonde als Dienstleistung anbieten, später vielleicht auch als käufliches Produkt. So oder so können wir unseren Kunden helfen, den Betrieb ihrer Anlagen sicherer und energieeffizienter zu machen."

Anprechpartner:

Dr. Barbara Waldmann
Universität Augsburg
Institut für Physik/AMU
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-3587
barbara.waldmann@physik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.amu-augsburg.de/
http://www.mbpw.de/index.php?id=200

Weitere Berichte zu: Korrosionsangriff Müllverbrennung Sonde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften