Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natürliche Kältemittel im "Greenfreeze" schützen Ozonschicht und Klima

14.03.2008
Greenpeace-Technik seit 15 Jahren weltweit erfolgreich

Der Greenfreeze, weltweit der erste Kühlschrank ohne die schädlichen Chemikalien FCKW und FKW, wird 15 Jahre alt. Am 15. März 1993 rollte das erste Gerät aus der Fertigungsanlage der Firma DKK Scharfenstein in Niederschmiedeberg/Sachsen.

Inzwischen wurden weltweit circa 300 Millionen Kühlschränke nach dem Greenfreeze-Standard hergestellt. Greenpeace verstärkte mit der neuen Technik seine damalige Kampagne gegen die Chemikalie FCKW, welche die Ozonschicht der Erde zerstört. Zudem wollte Greenpeace die Verbreitung des Stoffes FKW aufhalten, den die Chemieindustrie als Ersatz-Kältemittel einführte - trotz seiner verheerenden Wirkung auf das Klima.

Greenfreeze ist inzwischen weltweit erfolgreich, der Anteil auf dem Weltmarkt beträgt fast 40 Prozent. Die Technik hat der Atmosphäre Treibhausgas-Emissionen in der Größenordnung von etwa einer Milliarde Tonnen Kohlendioxid erspart - mehr als den gesamten jährlichen CO2-Ausstoß Deutschlands.

... mehr zu:
»FCKW »FKW »Kältemittel »Ozonschicht

"Diesen Erfolg hätten wir uns nicht träumen lassen, das ist eine echte Revolution. Wir freuen uns sehr darüber, wie viel wir bewirkt haben", sagt Wolfgang Lohbeck, der als Greenpeace-Kampagnenleiter den Greenfreeze auf den Weg gebracht hat. "Doch die Gefahr ist nicht gebannt, FKW sind auf anderen Gebieten weiter auf dem Vormarsch. Auch die Bundesregierung ist gefordert, sie muss alle Anwendungen von FKW stufenweise verbieten."

Nach einer Greenpeace-Studie muss für 2050 mit einer Verdopplung des Einsatzes dieser Gase gerechnet werden, wenn nichts unternommen wird. Sie machen dann möglicherweise fast zehn Prozent des weltweiten Treibhauseffekts aus - eine verhängnisvolle Entwicklung. Der Effekt wäre größer als der des gesamten heutigen Autoverkehrs weltweit. Kein Ziel des Klimaschutzes wäre dann noch zu erreichen.

Greenpeace entdeckte 1992 in einem Labor des Dortmunder Hygiene-Instituts die Technik, mit der die Ablösung von FCKW/FKW möglich schien: natürliche Kältemittel wie Propan und Butan, Pentan als Isoliergas in Dämmstoffen. In der Firma DKK/Foron fand Greenpeace den idealen Partner für die Umsetzung. Die erste öffentliche Vorstellung des Greenfreeze entfachte sofort den Widerstand der etablierten Kühlschrankhersteller, bis hin zu Boykottaufrufen an den Handel. Doch schon ein Jahr darauf hatte sich die gesamte deutsche Branche auf die neue Technik eingelassen, wenig später war ganz Europa "Greenfreeze-Land". Mit China begann die weltweite Verbreitung. Nur ein Land sperrt sich hartnäckig gegen Greenfreeze: die USA. Die US-Großchemie bekämpft mit Behörden und Lobbygruppen die "German technology" bis heute, um ihre Marktanteile auf Kosten des Klimas weiterhin zu sichern.

Auch andere Branchen wenden sich inzwischen den natürlichen Kältemitteln zu. Seit vier Jahren haben sich unter Vermittlung von Greenpeace Weltfirmen wie McDonald's, Coca Cola, Pepsi, Ikea, Carlsberg und Unilever zusammengeschlossen, um FKW schrittweise zu verbannen. Auch in Supermärkten und Autoklimaanlagen werden FKW nach und nach ausgemustert, obwohl dort der Konflikt noch nicht ausgestanden ist.

Wolfgang Lohbeck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.greenpeace.de

Weitere Berichte zu: FCKW FKW Kältemittel Ozonschicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten