Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus Abfällen werden Wertstoffe

12.06.2002


Weltweit einzigartige Synthesegasanlage der Lurgi Energie und Entsorgung GmbH


Ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll: Lurgi Energie und Entsorgung GmbH entwickelt BGL-Verfahren zur Vergasung von Abfall

Abfall zu deponieren hat zwei entscheidende Nachteile: Es ist ökologisch bedenklich und wird immer teurer. Eine technisch ausgereifte Alternative ist die Abfallverbrennung auf dem Rost in Müllheizkraftwerken. Dabei wird aus dem Abfall üblicherweise „lediglich“ Energie gewonnen. Im Verwertungsunternehmen SVZ (Sekundärrohstoff-Verwertungszentrum Schwarze Pumpe GmbH) im sächsischen Spreetal (Deutschland) wird ein ökologisch und wirtschaftlich sinnvollerer Weg gegangen: die Gewinnung von Synthesegas zur Erzeugung von Methanol und Strom aus Abfall.


Dies ist unter anderem durch den Einsatz von Vergasungstechnologien möglich. Das SVZ beschreitet diesen Weg und nutzt dabei die hocheffiziente Gaserzeugungstechnologie im Schlackebad der Lurgi Energie und Entsorgung GmbH, Ratingen (Deutschland).

Die Lurgi Energie und Entsorgung GmbH konnte jetzt die weltweit einzige Synthesegasanlage, die nach diesem Prinzip arbeitet, an den Kunden SVZ für den Dauerbetrieb übergeben. Dies ist ein wesentlicher Meilenstein in der Entwicklung des Vergasungsverfahrens (auch BGL-Vergasung genannt), das beim SVZ Abfall in hochwertiges Synthesegas verwandelt. Einsatzstoffe sind heizwertreiche Pellets aus Hausmüll, kontaminiertes Holz, Pellets aus Teerschlamm und Kompaktate aus Mischkunststoffen, die in einem Verhältnis von etwa 4 : 1 mit Kohle gemischt werden.

Bereits im April 2001 war die vorläufige Betriebsübernahme der Gaserzeugungsanlage durch das SVZ erfolgt. Die darauf folgende Optimierungsphase bestätigte, dass die Garantiewerte voll und ganz erreicht werden. So wird beispielsweise problemlos eine Duchsatzleistung von 30 Tonnen pro Stunde mit unterschiedlichen Menüzusammensetzungen erzielt.

Die hier eingesetzte Gaserzeugungstechnologie wurde gemeinsam von British Gas und Lurgi (daher der Name BGL-Vergasung) in den 70er Jahren zur Gaserzeugung aus Kohle entwickelt. Diese bewährte Technik wurde von Lurgi Energie und Entsorgung GmbH nun erstmals für den Anwendungszweck der Abfallvergasung realisiert. Das Verfahren ist als klassischer Gegenstromvergaser ausgeführt und arbeitet bei einem Betriebsdruck von 25 bar mit Sauerstoff und Wasserdampf als Vergasungsmittel mit hohem Wirkungsgrad bei der Umwandlung. Der Einsatzstoff aus Abfällen und Kohle reagiert mit dem Vergasungsmittel zu einem gasförmigen Endprodukt, das nach Reinigung als Synthesegas beim SVZ zur Erzeugung von Methanol und Strom genutzt wird.

Darüber hinaus werden durch die hohen Temperaturen von 1.200 bis 1.400 °C während der Vergasung die in den Abfällen vorhandenen Schadstoffe vernichtet. Die verglaste Schlacke - als einziges Abfallprodukt aus dem Vergaser - bindet noch vorhandene Schadstoffe fest ein und kann als Baustoff eingesetzt werden.

Die Technik des BGL-Gaserzeugers ist eine Weiterentwicklung des weltweit eingesetzten Vergasungsverfahrens mit Drehrost. Verglichen mit diesem Verfahren bietet der BGL-Vergaser erhebliche Vorteile: zum Beispiel einen höheren Durchsatz mit einem deutlich geringeren Vergasungsmittelverbrauch und die Erzeugung von einfach zu deponierender Schlacke anstelle von Asche.

Das SVZ als Betreiber und Lurgi als Anlagenbauer sehen günstige Voraussetzungen für die Verbreitung der modernen, umweltfreundlichen BGL-Technologie zur Vergasung von Abfall. Auch bei anderen potenziellen Kunden entwickeln sich derzeit vielversprechende Projekte für den Einsatz des BGL-Vergasers.

| mg technolgies ag

Weitere Berichte zu: Abfall Abfälle Erzeugung Kohle SVZ Synthesegas Vergasung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie