Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus Abfällen werden Wertstoffe

12.06.2002


Weltweit einzigartige Synthesegasanlage der Lurgi Energie und Entsorgung GmbH


Ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll: Lurgi Energie und Entsorgung GmbH entwickelt BGL-Verfahren zur Vergasung von Abfall

Abfall zu deponieren hat zwei entscheidende Nachteile: Es ist ökologisch bedenklich und wird immer teurer. Eine technisch ausgereifte Alternative ist die Abfallverbrennung auf dem Rost in Müllheizkraftwerken. Dabei wird aus dem Abfall üblicherweise „lediglich“ Energie gewonnen. Im Verwertungsunternehmen SVZ (Sekundärrohstoff-Verwertungszentrum Schwarze Pumpe GmbH) im sächsischen Spreetal (Deutschland) wird ein ökologisch und wirtschaftlich sinnvollerer Weg gegangen: die Gewinnung von Synthesegas zur Erzeugung von Methanol und Strom aus Abfall.


Dies ist unter anderem durch den Einsatz von Vergasungstechnologien möglich. Das SVZ beschreitet diesen Weg und nutzt dabei die hocheffiziente Gaserzeugungstechnologie im Schlackebad der Lurgi Energie und Entsorgung GmbH, Ratingen (Deutschland).

Die Lurgi Energie und Entsorgung GmbH konnte jetzt die weltweit einzige Synthesegasanlage, die nach diesem Prinzip arbeitet, an den Kunden SVZ für den Dauerbetrieb übergeben. Dies ist ein wesentlicher Meilenstein in der Entwicklung des Vergasungsverfahrens (auch BGL-Vergasung genannt), das beim SVZ Abfall in hochwertiges Synthesegas verwandelt. Einsatzstoffe sind heizwertreiche Pellets aus Hausmüll, kontaminiertes Holz, Pellets aus Teerschlamm und Kompaktate aus Mischkunststoffen, die in einem Verhältnis von etwa 4 : 1 mit Kohle gemischt werden.

Bereits im April 2001 war die vorläufige Betriebsübernahme der Gaserzeugungsanlage durch das SVZ erfolgt. Die darauf folgende Optimierungsphase bestätigte, dass die Garantiewerte voll und ganz erreicht werden. So wird beispielsweise problemlos eine Duchsatzleistung von 30 Tonnen pro Stunde mit unterschiedlichen Menüzusammensetzungen erzielt.

Die hier eingesetzte Gaserzeugungstechnologie wurde gemeinsam von British Gas und Lurgi (daher der Name BGL-Vergasung) in den 70er Jahren zur Gaserzeugung aus Kohle entwickelt. Diese bewährte Technik wurde von Lurgi Energie und Entsorgung GmbH nun erstmals für den Anwendungszweck der Abfallvergasung realisiert. Das Verfahren ist als klassischer Gegenstromvergaser ausgeführt und arbeitet bei einem Betriebsdruck von 25 bar mit Sauerstoff und Wasserdampf als Vergasungsmittel mit hohem Wirkungsgrad bei der Umwandlung. Der Einsatzstoff aus Abfällen und Kohle reagiert mit dem Vergasungsmittel zu einem gasförmigen Endprodukt, das nach Reinigung als Synthesegas beim SVZ zur Erzeugung von Methanol und Strom genutzt wird.

Darüber hinaus werden durch die hohen Temperaturen von 1.200 bis 1.400 °C während der Vergasung die in den Abfällen vorhandenen Schadstoffe vernichtet. Die verglaste Schlacke - als einziges Abfallprodukt aus dem Vergaser - bindet noch vorhandene Schadstoffe fest ein und kann als Baustoff eingesetzt werden.

Die Technik des BGL-Gaserzeugers ist eine Weiterentwicklung des weltweit eingesetzten Vergasungsverfahrens mit Drehrost. Verglichen mit diesem Verfahren bietet der BGL-Vergaser erhebliche Vorteile: zum Beispiel einen höheren Durchsatz mit einem deutlich geringeren Vergasungsmittelverbrauch und die Erzeugung von einfach zu deponierender Schlacke anstelle von Asche.

Das SVZ als Betreiber und Lurgi als Anlagenbauer sehen günstige Voraussetzungen für die Verbreitung der modernen, umweltfreundlichen BGL-Technologie zur Vergasung von Abfall. Auch bei anderen potenziellen Kunden entwickeln sich derzeit vielversprechende Projekte für den Einsatz des BGL-Vergasers.

| mg technolgies ag

Weitere Berichte zu: Abfall Abfälle Erzeugung Kohle SVZ Synthesegas Vergasung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit