Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus Abfällen werden Wertstoffe

12.06.2002


Weltweit einzigartige Synthesegasanlage der Lurgi Energie und Entsorgung GmbH


Ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll: Lurgi Energie und Entsorgung GmbH entwickelt BGL-Verfahren zur Vergasung von Abfall

Abfall zu deponieren hat zwei entscheidende Nachteile: Es ist ökologisch bedenklich und wird immer teurer. Eine technisch ausgereifte Alternative ist die Abfallverbrennung auf dem Rost in Müllheizkraftwerken. Dabei wird aus dem Abfall üblicherweise „lediglich“ Energie gewonnen. Im Verwertungsunternehmen SVZ (Sekundärrohstoff-Verwertungszentrum Schwarze Pumpe GmbH) im sächsischen Spreetal (Deutschland) wird ein ökologisch und wirtschaftlich sinnvollerer Weg gegangen: die Gewinnung von Synthesegas zur Erzeugung von Methanol und Strom aus Abfall.


Dies ist unter anderem durch den Einsatz von Vergasungstechnologien möglich. Das SVZ beschreitet diesen Weg und nutzt dabei die hocheffiziente Gaserzeugungstechnologie im Schlackebad der Lurgi Energie und Entsorgung GmbH, Ratingen (Deutschland).

Die Lurgi Energie und Entsorgung GmbH konnte jetzt die weltweit einzige Synthesegasanlage, die nach diesem Prinzip arbeitet, an den Kunden SVZ für den Dauerbetrieb übergeben. Dies ist ein wesentlicher Meilenstein in der Entwicklung des Vergasungsverfahrens (auch BGL-Vergasung genannt), das beim SVZ Abfall in hochwertiges Synthesegas verwandelt. Einsatzstoffe sind heizwertreiche Pellets aus Hausmüll, kontaminiertes Holz, Pellets aus Teerschlamm und Kompaktate aus Mischkunststoffen, die in einem Verhältnis von etwa 4 : 1 mit Kohle gemischt werden.

Bereits im April 2001 war die vorläufige Betriebsübernahme der Gaserzeugungsanlage durch das SVZ erfolgt. Die darauf folgende Optimierungsphase bestätigte, dass die Garantiewerte voll und ganz erreicht werden. So wird beispielsweise problemlos eine Duchsatzleistung von 30 Tonnen pro Stunde mit unterschiedlichen Menüzusammensetzungen erzielt.

Die hier eingesetzte Gaserzeugungstechnologie wurde gemeinsam von British Gas und Lurgi (daher der Name BGL-Vergasung) in den 70er Jahren zur Gaserzeugung aus Kohle entwickelt. Diese bewährte Technik wurde von Lurgi Energie und Entsorgung GmbH nun erstmals für den Anwendungszweck der Abfallvergasung realisiert. Das Verfahren ist als klassischer Gegenstromvergaser ausgeführt und arbeitet bei einem Betriebsdruck von 25 bar mit Sauerstoff und Wasserdampf als Vergasungsmittel mit hohem Wirkungsgrad bei der Umwandlung. Der Einsatzstoff aus Abfällen und Kohle reagiert mit dem Vergasungsmittel zu einem gasförmigen Endprodukt, das nach Reinigung als Synthesegas beim SVZ zur Erzeugung von Methanol und Strom genutzt wird.

Darüber hinaus werden durch die hohen Temperaturen von 1.200 bis 1.400 °C während der Vergasung die in den Abfällen vorhandenen Schadstoffe vernichtet. Die verglaste Schlacke - als einziges Abfallprodukt aus dem Vergaser - bindet noch vorhandene Schadstoffe fest ein und kann als Baustoff eingesetzt werden.

Die Technik des BGL-Gaserzeugers ist eine Weiterentwicklung des weltweit eingesetzten Vergasungsverfahrens mit Drehrost. Verglichen mit diesem Verfahren bietet der BGL-Vergaser erhebliche Vorteile: zum Beispiel einen höheren Durchsatz mit einem deutlich geringeren Vergasungsmittelverbrauch und die Erzeugung von einfach zu deponierender Schlacke anstelle von Asche.

Das SVZ als Betreiber und Lurgi als Anlagenbauer sehen günstige Voraussetzungen für die Verbreitung der modernen, umweltfreundlichen BGL-Technologie zur Vergasung von Abfall. Auch bei anderen potenziellen Kunden entwickeln sich derzeit vielversprechende Projekte für den Einsatz des BGL-Vergasers.

| mg technolgies ag

Weitere Berichte zu: Abfall Abfälle Erzeugung Kohle SVZ Synthesegas Vergasung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften