Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste unbegrenzte Zulassung von Gen-Mais in Deutschland steht bevor

09.04.2001


... mehr zu:
»Gen-Mais »Gen-Pflanze
Greenpeace: Zulassungsunterlagen offenbaren erhebliche Sicherheitsmängel

In Deutschland wird voraussichtlich schon in den nächsten Tagen

gentechnisch manipulierter Mais erstmals unbegrenzt zugelassen. Der entsprechende Antrag der Firma KWS Saat AG auf Zulassung des Gen-Saatgutes, das gegen Pflanzenvernichtungsmittel resistent ist, steht nach Informationen von Greenpeace kurz vor der Bewilligung durch das Verbraucherschutzministerium. Aus den bei der EU eingereichten Unterlagen geht allerdings hervor, dass die Pflanzen nur unzureichend untersucht wurden. Greenpeace fordert Bundesministerin Renate Künast daher auf, den Gen-Mais nicht zuzulassen.

Österreich und Italien haben bereits einen generellen Importstopp für dieses Saatgut verhängt. In England wurde die Zulassung der Gen-Saat nach einer mehrtägigen Anhörung im vergangenen November gestoppt, da erhebliche Zweifel an der Sicherheit der Gen-Pflanzen aufkamen. Unabhängige Wissenschaftler, die die Zulassungsunterlagen im Auftrag von Umweltorganisationen geprüft hatten, sprachen sich außerdem gegen eine Genehmigung aus, weil unerlässliche Tests nicht durchgeführt wurden. 

Die Antragsunterlagen für die EU-Zulassung des Gen-Mais weisen höchst bedenkliche Details auf: So zeigte sich bei Fütterungsversuchen mit Hühnern eine erhöhte Todesrate der Tiere. Zudem wurden keine Fütterungsversuche mit Rindern vorgenommen, obwohl die Ernte hauptsächlich an Rinder verfüttert werden soll.

"Wenn die Sicherheit des Gen-Maises so zweifelhaft ist, darf er nicht zugelassen werden", sagt Dr. Christoph Then, Gentechnik-Experte bei Greenpeace. "Gentechnik und Verbraucherschutz passen nicht zusammen. Ministerin Künast muss vorbeugende Maßnahmen ergreifen, damit nach BSE und MKS nicht auch noch Gen-Mais zum Risiko für Landwirte und Verbraucher wird."

Die EU hatte 1998 eine grundsätzliche Zulassung für die Maispflanzen erteilt, kurz bevor ein allgemeiner Zulassungsstopp für Gen-Pflanzen beschlossen wurde und die gesetzlichen Grundlagen verschärft wurden. Nach der aktuellen EU-Richtlinie aber könnten diese Pflanzen keine Zulassung mehr erhalten, da die vorgelegten Untersuchungsergebnisse absolut unzureichend sind.

Welche Folgen die Verbreitung von unzureichend erforschten, genmanipulierten Pflanzen haben kann, zeigt ein Zwischenfall in den USA. Dort muss sich der Saatgut-Konzern Aventis derzeit mit Schadensersatzforderungen in dreistelliger Milllionenhöhe auseinandersetzen, weil sie letztes Jahr ihre Sorte "Starlink" ohne Genehmigung zur Lebensmittelherstellung in Verkehr gebracht hat. Inzwischen gesteht die Firma ein, dass sie diese Produkte nie mehr komplett zurückholen kann. Auch der jetzt in Deutschland vor der Zulassung stehende Gen-Mais wurde von Aventis hergestellt, die auch das Patent besitzt.

Rückfragen bitte an Dr. Christoph Then
0171-8780 832 
oder 
Pressesprecher Michael Hopf
Tel. 0171-8780 835
Internet: www.greenpeace.de

ots |

Weitere Berichte zu: Gen-Mais Gen-Pflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie