Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste unbegrenzte Zulassung von Gen-Mais in Deutschland steht bevor

09.04.2001


... mehr zu:
»Gen-Mais »Gen-Pflanze
Greenpeace: Zulassungsunterlagen offenbaren erhebliche Sicherheitsmängel

In Deutschland wird voraussichtlich schon in den nächsten Tagen

gentechnisch manipulierter Mais erstmals unbegrenzt zugelassen. Der entsprechende Antrag der Firma KWS Saat AG auf Zulassung des Gen-Saatgutes, das gegen Pflanzenvernichtungsmittel resistent ist, steht nach Informationen von Greenpeace kurz vor der Bewilligung durch das Verbraucherschutzministerium. Aus den bei der EU eingereichten Unterlagen geht allerdings hervor, dass die Pflanzen nur unzureichend untersucht wurden. Greenpeace fordert Bundesministerin Renate Künast daher auf, den Gen-Mais nicht zuzulassen.

Österreich und Italien haben bereits einen generellen Importstopp für dieses Saatgut verhängt. In England wurde die Zulassung der Gen-Saat nach einer mehrtägigen Anhörung im vergangenen November gestoppt, da erhebliche Zweifel an der Sicherheit der Gen-Pflanzen aufkamen. Unabhängige Wissenschaftler, die die Zulassungsunterlagen im Auftrag von Umweltorganisationen geprüft hatten, sprachen sich außerdem gegen eine Genehmigung aus, weil unerlässliche Tests nicht durchgeführt wurden. 

Die Antragsunterlagen für die EU-Zulassung des Gen-Mais weisen höchst bedenkliche Details auf: So zeigte sich bei Fütterungsversuchen mit Hühnern eine erhöhte Todesrate der Tiere. Zudem wurden keine Fütterungsversuche mit Rindern vorgenommen, obwohl die Ernte hauptsächlich an Rinder verfüttert werden soll.

"Wenn die Sicherheit des Gen-Maises so zweifelhaft ist, darf er nicht zugelassen werden", sagt Dr. Christoph Then, Gentechnik-Experte bei Greenpeace. "Gentechnik und Verbraucherschutz passen nicht zusammen. Ministerin Künast muss vorbeugende Maßnahmen ergreifen, damit nach BSE und MKS nicht auch noch Gen-Mais zum Risiko für Landwirte und Verbraucher wird."

Die EU hatte 1998 eine grundsätzliche Zulassung für die Maispflanzen erteilt, kurz bevor ein allgemeiner Zulassungsstopp für Gen-Pflanzen beschlossen wurde und die gesetzlichen Grundlagen verschärft wurden. Nach der aktuellen EU-Richtlinie aber könnten diese Pflanzen keine Zulassung mehr erhalten, da die vorgelegten Untersuchungsergebnisse absolut unzureichend sind.

Welche Folgen die Verbreitung von unzureichend erforschten, genmanipulierten Pflanzen haben kann, zeigt ein Zwischenfall in den USA. Dort muss sich der Saatgut-Konzern Aventis derzeit mit Schadensersatzforderungen in dreistelliger Milllionenhöhe auseinandersetzen, weil sie letztes Jahr ihre Sorte "Starlink" ohne Genehmigung zur Lebensmittelherstellung in Verkehr gebracht hat. Inzwischen gesteht die Firma ein, dass sie diese Produkte nie mehr komplett zurückholen kann. Auch der jetzt in Deutschland vor der Zulassung stehende Gen-Mais wurde von Aventis hergestellt, die auch das Patent besitzt.

Rückfragen bitte an Dr. Christoph Then
0171-8780 832 
oder 
Pressesprecher Michael Hopf
Tel. 0171-8780 835
Internet: www.greenpeace.de

ots |

Weitere Berichte zu: Gen-Mais Gen-Pflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften