Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Phase des Araukarienwald-Projektes abgeschlossen

11.06.2002


Erste Phase des Araukarienwald-Projektes abgeschlossen

Deutsch-brasilianische Forschungen zum Regenwaldschutz - Nachhaltigkeit als Ziel des Forstmanagements

Die erste Phase des großen SHIFT-Projektes "Naturnahe Wiederaufforstung des südbrasilianischen Araukarienwaldes: Entwicklung einer nachhaltigen agro-forstlichen Nutzung" wurde im Mai 2002 mit der Abgabe des Schlussberichtes erfolgreich beendet. In dem Projekt arbeiten verschiedene Forschergruppen der Universität Tübingen, der Forstfachhochschule Rottenburg und der PUC-Universität in Porto Alegre interdisziplinär zusammen. Im Untersuchungsareal, dem 5000 Hektar großen Reservat Pró-Mata mit Restbeständen von Araukarienwald, laufen seit 1997 im SHIFT-Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung breit angelegte Untersuchungen zur Wiederbewaldung auf der Serra Geral in Südbrasilien. Im Projekt wurden sieben Doktorarbeiten und 23 Diplom- und Staatsexamensarbeiten abgeschlossen, die wichtigsten Ergebnisse sind bereits in einer großen Anzahl von Publikationen enthalten.

Das unter dem Namen Brasilkiefer bis vor kurzem auch in Deutschland angebotene Araukarienholz ist für Baukonstruktionen und Möbel bestens geeignet. Die große Nachfrage nach diesem wertvollen Material führte zu fast vollständiger Rodung der früher weit verbreiteten Araukarienwälder. Diese Bäume zählen zu den erdgeschichtlich ältesten Nadelbäumen. Es ist geplant, die gerodeten Flächen in der südlichen Mata Atlântica naturnah wieder aufzuforsten. Da über das Ökosystem der subtropisch-tropischen Regenwälder mit Araucaria angustifolia als dominierender Baumart wenig bekannt ist, werden in dem Projekt die Biodiversität des Araukarienwaldes, die Beziehungen der Tier- und Pflanzenarten untereinander sowie die Ökophysiologie und genetische Vielfalt der Araukarie untersucht. Außerdem soll ein Verfahren zur naturnahen Wiederbewaldung und ein Konzept für ein nachhaltiges Agro-Forst-Management entwickelt werden.

Langfristig soll der wertvolle Rohstoff Araukarienholz wieder verfügbar sein, kurzfristig mussten neue Einnahmequellen für die Einwohner der Region des Araukarienplateaus erschlossen werden. Als eine Möglichkeit wurde eine nachhaltige Nutzung des zum Unterholz des Araukarienwaldes zählenden Mate-Strauches untersucht, aus dessen Blättern der begehrte Chimarr"o-Tee hergestellt wird. Außerdem wird ein Anbau von Mais, Bohnen und anderen landwirtschaftlichen Nutzpflanzen auf Flächen der Waldregeneration geprüft.

In dem Projekt wurden aus Bestandsaufnahmen der heutigen Vegetation und Serien von Luftbildern Spezialkarten des Pró-Mata-Areals erstellt. Um die Eignung bestimmter Rodungsflächen für eine Wiederbewaldung bewerten zu können, ermittelten die Forscher die Wasserführung und den Nährstoffgehalt des Bodens an zahlreichen Probeorten. Ameisen und Amphibien spielen als Tiergruppen in diesem Regenwald-Ökosystem eine besondere Rolle, sowohl als Räuber als auch als Beute für andere Glieder der Nahrungsketten. Sie wurden ebenso untersucht wie die auf Araukarienbäumen lebenden Insekten, die bei den Wiederaufforstungen eventuell als Schädlinge Bedeutung erlangen können. Auch das Araukarien-Saatgut wurde typisiert und die Herkunft bestimmt. Die Forscher untersuchten dazu genetische Unterschiede zwischen Araukarien verschiedener Populationen des natürlichen Verbreitungsgebietes in der DNA-Struktur und im Isozym-Muster. Erstmals wurde eine Pilz-Wurzel-Assoziation (Mykorrhiza) bei Araukarien entdeckt, deren beteiligte Partner bestimmt werden konnten. Für die zahlreichen Laubbäume im Araukarienwald sind die Bestäuber unersetzlich - bei der Mehrzahl der etwa 100 Arten blühender Bäume sind dies hauptsächlich Bienen. Auf Rodungsflächen besteht die Pioniervegetation aus Büschen (15 Baccharis-Arten) und Leguminosen-Bäumen der Gattung Mimosa. Auch diese werden vorwiegend von einheimischen Bienen bestäubt, vor allem von Meliponen (Stachellose Bienen).

Die Experimente zur naturnahen Wiederbewaldung wurden ohne Pestizideinsatz durchgeführt. Bei früheren Versuchen mit Araukarien-Plantagen in Monokultur verursachten Blattschneiderameisen (Acromyrmex) stets erhebliche Schäden an den jungen Bäumen. Bei diesem neuartigen Ansatz einer naturnahen Wiederbewaldung wurde eine Entnadelung durch Blattschneiderameisen nur selten beobachtet. Durch Zupflanzen von Mate-Sträuchern (Ilex paraguaiensis) und Mischkultur mit Mais und Bohnen können die Grundbesitzer schon während der ersten Jahre einer Wiederbewaldung Einkünfte erzielen. Der Erfolg solcher Wiederbewaldung kann erst nach 10 bis 15 Jahren beurteilt werden. Doch in jedem Fall hat das Projekt den Bemühungen um eine Rettung des fast vernichteten Araukarienwaldes und einer Wiederaufforstung im Bereich der südlichen Mata Atlântica neue Impulse gegeben. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit brasilianischen Partner-Universitäten soll fortgesetzt werden. Anträge für die Finanzierung der zweiten Projektphase werden derzeit vorbereitet.

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/araukarien-wald/html/projekt-bericht.html

Weitere Berichte zu: Biene Wiederaufforstung Wiederbewaldung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie