Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Phase des Araukarienwald-Projektes abgeschlossen

11.06.2002


Erste Phase des Araukarienwald-Projektes abgeschlossen

Deutsch-brasilianische Forschungen zum Regenwaldschutz - Nachhaltigkeit als Ziel des Forstmanagements

Die erste Phase des großen SHIFT-Projektes "Naturnahe Wiederaufforstung des südbrasilianischen Araukarienwaldes: Entwicklung einer nachhaltigen agro-forstlichen Nutzung" wurde im Mai 2002 mit der Abgabe des Schlussberichtes erfolgreich beendet. In dem Projekt arbeiten verschiedene Forschergruppen der Universität Tübingen, der Forstfachhochschule Rottenburg und der PUC-Universität in Porto Alegre interdisziplinär zusammen. Im Untersuchungsareal, dem 5000 Hektar großen Reservat Pró-Mata mit Restbeständen von Araukarienwald, laufen seit 1997 im SHIFT-Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung breit angelegte Untersuchungen zur Wiederbewaldung auf der Serra Geral in Südbrasilien. Im Projekt wurden sieben Doktorarbeiten und 23 Diplom- und Staatsexamensarbeiten abgeschlossen, die wichtigsten Ergebnisse sind bereits in einer großen Anzahl von Publikationen enthalten.

Das unter dem Namen Brasilkiefer bis vor kurzem auch in Deutschland angebotene Araukarienholz ist für Baukonstruktionen und Möbel bestens geeignet. Die große Nachfrage nach diesem wertvollen Material führte zu fast vollständiger Rodung der früher weit verbreiteten Araukarienwälder. Diese Bäume zählen zu den erdgeschichtlich ältesten Nadelbäumen. Es ist geplant, die gerodeten Flächen in der südlichen Mata Atlântica naturnah wieder aufzuforsten. Da über das Ökosystem der subtropisch-tropischen Regenwälder mit Araucaria angustifolia als dominierender Baumart wenig bekannt ist, werden in dem Projekt die Biodiversität des Araukarienwaldes, die Beziehungen der Tier- und Pflanzenarten untereinander sowie die Ökophysiologie und genetische Vielfalt der Araukarie untersucht. Außerdem soll ein Verfahren zur naturnahen Wiederbewaldung und ein Konzept für ein nachhaltiges Agro-Forst-Management entwickelt werden.

Langfristig soll der wertvolle Rohstoff Araukarienholz wieder verfügbar sein, kurzfristig mussten neue Einnahmequellen für die Einwohner der Region des Araukarienplateaus erschlossen werden. Als eine Möglichkeit wurde eine nachhaltige Nutzung des zum Unterholz des Araukarienwaldes zählenden Mate-Strauches untersucht, aus dessen Blättern der begehrte Chimarr"o-Tee hergestellt wird. Außerdem wird ein Anbau von Mais, Bohnen und anderen landwirtschaftlichen Nutzpflanzen auf Flächen der Waldregeneration geprüft.

In dem Projekt wurden aus Bestandsaufnahmen der heutigen Vegetation und Serien von Luftbildern Spezialkarten des Pró-Mata-Areals erstellt. Um die Eignung bestimmter Rodungsflächen für eine Wiederbewaldung bewerten zu können, ermittelten die Forscher die Wasserführung und den Nährstoffgehalt des Bodens an zahlreichen Probeorten. Ameisen und Amphibien spielen als Tiergruppen in diesem Regenwald-Ökosystem eine besondere Rolle, sowohl als Räuber als auch als Beute für andere Glieder der Nahrungsketten. Sie wurden ebenso untersucht wie die auf Araukarienbäumen lebenden Insekten, die bei den Wiederaufforstungen eventuell als Schädlinge Bedeutung erlangen können. Auch das Araukarien-Saatgut wurde typisiert und die Herkunft bestimmt. Die Forscher untersuchten dazu genetische Unterschiede zwischen Araukarien verschiedener Populationen des natürlichen Verbreitungsgebietes in der DNA-Struktur und im Isozym-Muster. Erstmals wurde eine Pilz-Wurzel-Assoziation (Mykorrhiza) bei Araukarien entdeckt, deren beteiligte Partner bestimmt werden konnten. Für die zahlreichen Laubbäume im Araukarienwald sind die Bestäuber unersetzlich - bei der Mehrzahl der etwa 100 Arten blühender Bäume sind dies hauptsächlich Bienen. Auf Rodungsflächen besteht die Pioniervegetation aus Büschen (15 Baccharis-Arten) und Leguminosen-Bäumen der Gattung Mimosa. Auch diese werden vorwiegend von einheimischen Bienen bestäubt, vor allem von Meliponen (Stachellose Bienen).

Die Experimente zur naturnahen Wiederbewaldung wurden ohne Pestizideinsatz durchgeführt. Bei früheren Versuchen mit Araukarien-Plantagen in Monokultur verursachten Blattschneiderameisen (Acromyrmex) stets erhebliche Schäden an den jungen Bäumen. Bei diesem neuartigen Ansatz einer naturnahen Wiederbewaldung wurde eine Entnadelung durch Blattschneiderameisen nur selten beobachtet. Durch Zupflanzen von Mate-Sträuchern (Ilex paraguaiensis) und Mischkultur mit Mais und Bohnen können die Grundbesitzer schon während der ersten Jahre einer Wiederbewaldung Einkünfte erzielen. Der Erfolg solcher Wiederbewaldung kann erst nach 10 bis 15 Jahren beurteilt werden. Doch in jedem Fall hat das Projekt den Bemühungen um eine Rettung des fast vernichteten Araukarienwaldes und einer Wiederaufforstung im Bereich der südlichen Mata Atlântica neue Impulse gegeben. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit brasilianischen Partner-Universitäten soll fortgesetzt werden. Anträge für die Finanzierung der zweiten Projektphase werden derzeit vorbereitet.

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/araukarien-wald/html/projekt-bericht.html

Weitere Berichte zu: Biene Wiederaufforstung Wiederbewaldung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit

Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauübergabe der ALMA-Residencia

26.04.2017 | Architektur Bauwesen