Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von kontaminierten Böden und Tagesbrüchen: Neue Methoden der Umwelt- und Ingenieurgeophysik

06.09.2000


Georadar-Messung auf der Innenkuppel des

Aachener Doms


Das Ergebnis: Die Georadar-Messung läßt

versteckte Hohlräume in der Kuppel

vermuten


Ingenieur-Geophysiker benötigen stets neue oder weiterentwickelte Methoden, um Messungen durchzuführen, Daten zu erfassen, zu bearbeiten und zu interpretieren: zum Schutz von Mensch und Umwelt.

Von kontaminierten Böden und Tagesbrüchen
Neue Methoden enträtseln die Geheimnisse der Erde
Internationale Tagung für Umwelt- und Ingenieurgeophysik in der RUB

Ob sie nun Tagesbrüche in Kohlengebieten untersuchen oder Grundwasser entdecken, sich mit radioaktiven Stoffen in Salzstöcken beschäftigen oder historische Gebäude auf ihre "Untergrund-Standhaftigkeit" überprüfen - Ingenieur-Geophysiker interessieren sich für das, was in den ersten Dekametern unter der Erdoberfläche vor sich geht. Dazu benötigen sie stets neue oder weiterentwickelte Methoden, um Messungen durchzuführen, Daten zu erfassen, zu bearbeiten und zu interpretieren: zum Schutz von Mensch und Umwelt. Die internationale Tagung "Explore Tomorrow´s Fundaments" (03. bis 07.09.2000) präsentiert solche Methoden der Ingenieurgeophysik. Es ist das sechste Treffen der Environmental and Engineering Geophysical Society, European Section (EEGS-ES), das erstmals in Deutschland - hier in der RUB - stattfindet.

Probleme und Ziele

Die Untersuchung des besonders nutzbaren Teils der Erde im oberflächennahen Bereich von einigen Metern bis zu einigen Kilometern steht immer mehr im Fokus des geowissenschaftlichen Interesses - sei es zur Rohstoffproduktion, um Georisiken abzuschätzen und zu verhindern oder um Ressourcen zu schützen, zu pflegen und nachhaltig zu managen. Die Tagung in Bochum zeigt eine breite Palette von aktuellen Fallbeispielen und demonstriert, welche Verfahren bei diesen Problemstellungen und Zielen zum Einsatz kommen, wo ihre Möglichkeiten und Grenzen liegen. Interdisziplinär arbeiten Ingenieure, Geophysiker und weitere Geowissenschaftler zusammen. Verschiedene Projekte zeigen die Breite und praktische Bedeutung ingenieurgeophysikalischer Entwicklungen. Mess- und Auswertemethoden wie Georadar, Geoelektrik, der "random walk" oder gar Seismik mit Vibratoren stehen dabei im Mittelpunkt. Gemeinsam diskutieren die Wissenschaftler, was die neuen Technologien im Feldfall leisten.

Kontaminierter Untergrund

Neue Verfahren der geophysikalischen Erkundung ermöglichen es beispielsweise, zuverlässige Aussagen darüber zu treffen, wie sich Schadstoffe im Untergrund ausbreiten. Sie erfassen nicht nur die Ausbreitung der Schadstoffe, sondern auch das zeitliche Ausbreitungsverhalten unter ortsspezifischen geologischen Verhältnissen - und bilden so eine Grundlage für Prognosen und Sanierungsmaßnahmen.

Radioaktive Abfälle und Reststoffe

Wenn Schadstoffe im Untergrund gelagert werden, ist es entscheidend, inwieweit die Gesteinsformationen hinsichtlich ihrer Ausdehnung, Standfestigkeit und Dichte geeignet sind, um die Sicherheit für Mensch, Baugrund und Bauwerk zu gewährleisten. Geophysikalische großräumige Messungen geben Auskunft darüber, z. B. bei Steinsalz, Granit und Tonsteinen, sowie über die benachbarten Gesteine und Verhältnisse, etwa wasserstauende Schichten und tektonische Störungen. Außerdem messen Geophysiker die kleinräumigen physikalischen Eigenschaften der Gesteine vor Ort, um Veränderungen zu erfassen, die beispielsweise durch Hohlraumerstellung bedingt sind, und um somit insgesamt das Langzeitverhalten dieser Räume und des Gesteins zu prognostizieren.

Hohlräume und Einbrüche

Vor allem in Gebieten mit intensivem Bergbau oder Verkarstungen oder aber auch bei untertägigen Bautätigkeiten kommt es oft vor, dass Einstürze von Hohlräumen immensen Schaden an der Oberfläche, an Leben und Gütern verursachen. Die zentrale Aufgabe ist es daher, diese Hohlräume aufzufinden und ihre Gefahr abzuschätzen. Viele der geophysikalischen Verfahren, vor allem in Kombination, ergeben hier wertvolle Informationen. Das Auflösungsvermögen der Verfahren wird ständig verbessert, um auch kleinere und tiefere Hohlräume detektieren zu können.

Archäologische Stätten

Zunehmend spielen geophysikalische Verfahren auch eine Rolle, wenn es darum geht, archäologische Stätten aufzudecken, weil sie über größere Areale recht schnell und kostengünstig einen Überblick verschaffen. - und somit gezielte Ausgrabungen ermöglichen. Sie helfen zu entscheiden, welche Teile einer Stätte kulturhistorisch bedeutend sind und speziell untersucht werden sollen.

Grundwasservorkommen

Wasser wird weltweit immer mehr zu einem knappen Gut. In Ballungsräumen steigt der Bedarf rapide, ebenso durch intensive Landwirtschaft und Industrie. Neue Erkundungsstrategien, die verschiedene geophysikalische Verfahren modifizieren, adaptieren und kombinieren, tragen dazu bei, Wasservorkommen zu erschließen, und ermöglichen es, Qualität und Mengen immer besser zu überwachen. Da dieses Arbeitsgebiet zunehmend wichtiger wird, hat es sich mittlerweile zu einer Spezialdisziplin in der Geophysik unter dem Namen Hydrogeophysik entwickelt.

Verfahrensentwicklung

Die Aussagekraft geophysikalischer Messungen zu diversen Geoproblemen ist auch abhängig davon, wie effizient die eingesetzten Verfahren selbst sind. Daher macht es sich die Geophysik zur Aufgabe, Verfahren neu- und weiterzuentwickeln. Beispiel "random walk": Die rasterlose Messung arbeitet mit einem satellitengestützen Navigationssystem ("Global Positioning System" - GPS), die Daten werden über Funkstrecken in einen Computer übertragen, der sie in Echtzeit auf dem Bildschirm darstellt. Dadurch entsteht eine optimierte Messwertaufnahme. Dieses Verfahren erlaubt Erkundungen des Untergrunds, z. B. um gezielt Altlasten aufzufinden. Es ist wesentlich schneller und kostengünstiger sind als konventionelle Methoden. Unter den Neuentwicklungen sticht auch die "Oberflächen Nuklear Magnetische Resonanz" (SNMR) hervor, die die in der Medizin bekannten Prinzipien der Kernspinresonanz zum ersten Mal geophysikalisch nutzt. Dieses Verfahren ermöglicht es, Wasser im Untergrund direkt nachzuweisen und abzuschätzen, ob und wie man es fördern kann. So können die Wissenschaftler zum Beispiel in Namibia mit Hilfe dieser Methoden heute leichter Grundwasser auffinden.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Dr. h.c. Lothar Dresen, Fakultät für Geowissenschaften der RUB, Tel. 0234/32-23292, Fax 0234/32-14181, dresen@angewandte-geophysik.ruhr-uni-bochum.de
Dr. Wolfgang Budach, EEGS-ES Meeting Sekretariat, Unikontakt, Tel. 0234/32-22199, Fax 0234/32-14646, wolfg.budach@ruhr-uni-bochum.de
Prof. Dr. Ugur Yaramanci, TU Berlin, FG Angewandte Geophysik, Tel. 030/314-72599, -72627, Fax 030/314-72597, eMail: yaramanci@tu-berlin.de, Internet: http://gp8.bg.tu-berlin.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Josef KönigV |

Weitere Berichte zu: Geophysik Ingenieurgeophysik Schadstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie