Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angesichts Kautschuk-Krise: Deutsch-chinesisches Projekt erforscht nachhaltigen Naturgummi-Anbau

21.02.2008
Hohe Nachfrage an Naturkautschuk verursacht Raubbau an der Natur - Universität Hohenheim koordiniert Forschungsprojekt "Living Landscapes China" (LILAC)

Der Reifenindustrie geht der Rohstoff aus. Seit der Jahrtausendwende stiegen die Preise für Naturkautschuk auf fast das Sechsfache: sie liegen bei über 2000 Euro pro Tonne.

Doch der Kautschukboom geht zu Lasten von Natur und biologischer Vielfalt. Forscher aus Deutschland und China starteten deshalb ein Projekt, das Kautschukanbau und Naturschutz in Übereinstimmung bringen soll. Im deutsch-chinesischen Forschernetzwerk entwickeln sie eine integrierte Landschaftsplanung, die ökonomische, soziale und ökologische Ziele vereint.

Partner in Deutschland sind die Universitäten Gießen, Hannover, Hohenheim, die Humboldt-Universität Berlin, Kassel und Passau. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die Kooperation mit 2,3 Millionen Euro. Das Pekinger Ministerium für Wissenschaft und Technologie unterstützt die chinesischen Partner entsprechend.

... mehr zu:
»Agrarökologie »Subtropen »Tropen

"Auslöser für diesen Anstieg ist eine starke Nachfrage insbesondere der Reifen- und Autoindustrie", erklärt Prof. Dr. Joachim Sauerborn, Leiter des Fachgebiets Agrarökologie der Tropen und Subtropen an der Universität Hohenheim. "Vor allem in den Schwellenländern China und Indien boomt die Wirtschaft. Ein zunehmender Teil der Bevölkerung kann sich heute ein eigenes Auto leisten."

Leidtragende des Booms ist die Natur: Mit den neuen Gummiplantagen breiten sich Monokulturen aus, die vielerorts den natürlichen Wald verdrängen. Die Folge ist der Verlust biologischer Vielfalt. Gleichzeitig kann der Wald seiner Funktion in Klimaregulation, Wasserspeicherung und anderen Ökosystemdiensten nur noch eingeschränkt nachkommen. Für die verschiedenen Volksgruppen vor Ort bedeutet der einseitige Anbau von Kautschuk auch ein höheres ökonomisches Risiko: Da sie ihr Einkommen aus dem Anbau nur einer Kulturpflanze beziehen, sind sie von Preisschwankungen besonders abhängig.

Vernetzte Lösungen für ein kulturell und ökologisch einmaliges Gebiet

Hier setzt das deutsch-chinesische Forschungsvorhaben "Living Landscapes China" (LILAC) an. In dem Projekt entwickeln Ökonomen, Ökologen und Soziologen gemeinsam ein integriertes Computer-Modell. "Gemeinsam mit den Entscheidungsträgern vor Ort wollen wir verschiedene Szenarien entwerfen, wie das Land genutzt werden könnte. Mit Hilfe des Modells können wir dann für jede Option die ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Konsequenzen analysieren ", erklärt Prof. Dr. Sauerborn.

Angesiedelt ist das Forschungsprojekt "Südlich der Wolken" in der Provinz Yunnan. Diese südwestlichste Provinz Chinas ist zugleich die geographisch und kulturell vielfältigste sowie Heimat seltener Pflanzen und Tiere, darunter der Indische Elefant und der Kleine Panda. Die am Mekong gelegene Präfektur Xishuangbanna ist von der Ausweitung des Kautschukanbaus besonders stark betroffen. Die tropische Region beherbergt vielfältige Landschaften mit einzigartiger Pflanzen- und Tierwelt, sowie fünfzehn Volksgruppen mit jeweils eigener Kultur und Landnutzung. Auf 0,2% der Landesfläche Chinas sind hier 18% aller Pflanzenarten des Landes zu finden.

Neue Chancen durch neue Produkte

Die Erschließung des einst abgelegenen Gebietes über transnationale Straßen und Infrastrukturprojekte sowie der Vormarsch des Kautschukanbaus gefährden diese Vielfalt. Der Schwund an biologischer Vielfalt bedeutet einen erheblichen Verlust auch ökonomisch wertvoller natürlicher Ressourcen. Es ist davon auszugehen, dass die hohe Biodiversität in der Projektregion mit derzeit unter- oder ungenutzten genetischen Ressourcen verbunden ist, die in einer wissensbasierten Bioökonomie von hohem Wert sein können. Der jetzt stattfindende Wandel bietet auch Chancen: Regionale Produkte wie Heil-, Gewürz- und Zierpflanzen können nun über die Grenzen hinweg vermarktet werden.

"Der Spagat zwischen ökonomischen, sozialen und ökologischen Zielen wirft Fragen auf, für die wir vernetzte Antworten brauchen", erläutert Prof. Dr. Sauerborn. "Wie müsste zum Beispiel ein Mosaik von Nutz- und Schutzzonen aussehen, das die biologische Vielfalt erhält? Welche alternativen Einkommensmöglichkeiten für die Landbevölkerung bieten sich? Wie können die unterschiedlichen Kulturen der Volksgruppen bei voranschreitender Globalisierung fortbestehen?"

Nachhaltige Szenarien als Computermodell in 3D

Drei Jahre lang wollen die deutschen und chinesischen Wissenschaftler Ansätze für die Landnutzungsplanung entwickeln, mit denen die wirtschaftliche Entwicklung und der Erhalt des natürlichen und kulturellen Erbes in Einklang gebracht werden können. Besonderen Wert legen die Wissenschaftler darauf die Bevölkerung vor Ort einzubinden.

Gemeinsam entwerfen Forscher und lokale Akteure sogenannte 'Storylines'. In einem weiteren Schritt sollen Szenarien künftiger Landnutzung in einer 3D-Visualisierung umgesetzt werden: Ein wichtiger Schritt, um Entscheidungsträgern die Folgen der aktuellen und geplanten Landnutzung für Mensch und Umwelt bildhaft darzustellen. Die Akteure können so mehr wissensbasierte Entscheidungen treffen. "Dadurch soll in China auch die Expertise deutscher Forscher und Unternehmen in der Landnutzungs- und Umweltplanung demonstriert und ihre Position gestärkt werden, denn für die chinesische Entwicklung wird der Umweltsektor immer wichtiger", sagt Prof. Dr. Sauerborn.

Prof. Dr. Joachim Sauerborn, Universität Hohenheim, Leiter Fachgebiet Agrarökologie der Tropen und Subtropen und Fachgebietsleiter Institut für Pflanzenproduktion und Agrarökologie in den Tropen und Subtropen

Tel.: 0711 459-22385, E-Mail: sauerbn@uni-hohenheim.de

Dr. sc. agr. Jan Grenz, Universität Hohenheim, Fg. Agrarökologie der Tropen und Subtropen, Tel.: 0711 459-23601, E-Mail: jangrenz@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Berichte zu: Agrarökologie Subtropen Tropen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops