Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Gorillas ist es fünf Sekunden vor zwölf

05.06.2002


Für die Menschenaffen in Zentralafrika sieht die Zukunft sehr trist aus. Nach jüngsten Berichten des britischen "Television Trust for the Environment" (TVE) gibt es in einigen zentralafrikanischen Staaten so gut wie keine Gorillas mehr. Korruption, unsichere politische Situationen und Armut bedeuten auch für unsere nächsten Artverwandten den sicheren Tod, berichtet BBC heute, Dienstag.

Der schweizer Filmemacher Karl Amann hat in den vergangenen acht Jahren das Rückzugsgebiet der großen Menschenaffen studiert. Der Handel mit Fleisch von Gorillas und Schimpansen, so genanntem "Bushmeat" http://www.bushmeat.net/, hat in den letzten Jahren dramatisch zugenommen. Nach Angaben von TVE gibt es nur noch etwa 200.000 Schimpansen in der gesamten Region. In den 60-er Jahren waren es noch mehrere Millionen. Alleine in Kamerun sind schon 60 Prozent des gesamten Regenwaldbestandes von 17 Mio. Hektar ausgebeutet. "Die Bewohner der Waldgebiete haben seit Jahrhunderten gejagt – Elefanten, Affen und andere Paarhufer. Doch diese Jagd hat Arten niemals an den Rand des Abgrunds gebracht", so Amann. "Seitdem Tiere aber für hartes Geld gejagt werden, kommt es zu einem regelrechten Abschlachten", so der Experte. Gründe für die katastrophale ökologische Situation sind die Nachfrage nach Hart- und Edelhölzern aus der Ersten Welt. Die Rodungen führen zu einem immer kleineren Lebensraum für die Tiere. "Es ist, als jage man Fische in einem Fass", so Amann. Eine Sequenz der filmischen Dokumentation "No Hiding Place" des Schweizers zeigt die Ausrottung einer ganzen fünfköpfigen Gorilla-Familie.

Das "Bushmeat" wird auf lokalen Märkten gehandelt. TVE ist Amann in die dünn besiedelte Region zwischen der Zentralafrikanischen Republik und der Demokratischen Republik Kongo gefolgt. Die meisten Tiere wie Büffel und fast alle Elefanten sind dort bereits verschwunden. Nun beginnt die Jagd auf Schimpansen. Das Tragische daran ist, dass Primatenforscher in dieser Region eine neue bisher unbeschriebene Art von Schimpansen vermuten. Diese soll mehr Ähnlichkeiten mit Gorillas haben.

Der Handel mit Bushmeat bleibt aber nicht nur auf den Kontinent Afrika beschränkt. Die Filmer von TVE verfolgen Spuren bis nach Großbritannien. Nach Schätzungen landen in London Heathrow täglich bis zu zehn Tonnen Bushmeat, oft von erschreckender Qualität. Das Fleisch ist hochbrisant, weil es Maul- und Klauenseuche, Anthraxsporen, Ebola, Cholera oder sonstige gefährliche Krankheitserreger enthalten könnte.

Wolfgang Weitlaner, | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.tve.org/
http://news.bbc.co.uk/
http://www.unep.org/grasp

Weitere Berichte zu: Elefant Gorillas Jagd Schimpanse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen
24.04.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics