Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Gorillas ist es fünf Sekunden vor zwölf

05.06.2002


Für die Menschenaffen in Zentralafrika sieht die Zukunft sehr trist aus. Nach jüngsten Berichten des britischen "Television Trust for the Environment" (TVE) gibt es in einigen zentralafrikanischen Staaten so gut wie keine Gorillas mehr. Korruption, unsichere politische Situationen und Armut bedeuten auch für unsere nächsten Artverwandten den sicheren Tod, berichtet BBC heute, Dienstag.

Der schweizer Filmemacher Karl Amann hat in den vergangenen acht Jahren das Rückzugsgebiet der großen Menschenaffen studiert. Der Handel mit Fleisch von Gorillas und Schimpansen, so genanntem "Bushmeat" http://www.bushmeat.net/, hat in den letzten Jahren dramatisch zugenommen. Nach Angaben von TVE gibt es nur noch etwa 200.000 Schimpansen in der gesamten Region. In den 60-er Jahren waren es noch mehrere Millionen. Alleine in Kamerun sind schon 60 Prozent des gesamten Regenwaldbestandes von 17 Mio. Hektar ausgebeutet. "Die Bewohner der Waldgebiete haben seit Jahrhunderten gejagt – Elefanten, Affen und andere Paarhufer. Doch diese Jagd hat Arten niemals an den Rand des Abgrunds gebracht", so Amann. "Seitdem Tiere aber für hartes Geld gejagt werden, kommt es zu einem regelrechten Abschlachten", so der Experte. Gründe für die katastrophale ökologische Situation sind die Nachfrage nach Hart- und Edelhölzern aus der Ersten Welt. Die Rodungen führen zu einem immer kleineren Lebensraum für die Tiere. "Es ist, als jage man Fische in einem Fass", so Amann. Eine Sequenz der filmischen Dokumentation "No Hiding Place" des Schweizers zeigt die Ausrottung einer ganzen fünfköpfigen Gorilla-Familie.

Das "Bushmeat" wird auf lokalen Märkten gehandelt. TVE ist Amann in die dünn besiedelte Region zwischen der Zentralafrikanischen Republik und der Demokratischen Republik Kongo gefolgt. Die meisten Tiere wie Büffel und fast alle Elefanten sind dort bereits verschwunden. Nun beginnt die Jagd auf Schimpansen. Das Tragische daran ist, dass Primatenforscher in dieser Region eine neue bisher unbeschriebene Art von Schimpansen vermuten. Diese soll mehr Ähnlichkeiten mit Gorillas haben.

Der Handel mit Bushmeat bleibt aber nicht nur auf den Kontinent Afrika beschränkt. Die Filmer von TVE verfolgen Spuren bis nach Großbritannien. Nach Schätzungen landen in London Heathrow täglich bis zu zehn Tonnen Bushmeat, oft von erschreckender Qualität. Das Fleisch ist hochbrisant, weil es Maul- und Klauenseuche, Anthraxsporen, Ebola, Cholera oder sonstige gefährliche Krankheitserreger enthalten könnte.

Wolfgang Weitlaner, | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.tve.org/
http://news.bbc.co.uk/
http://www.unep.org/grasp

Weitere Berichte zu: Elefant Gorillas Jagd Schimpanse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE