Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetportal zur Umwelttechnologie: "Cleaner Production Germany"

27.03.2001


Neues Internetangebot stellt innovative technische Lösungen vor und fördert Entwicklung von Kooperationen

Mit einem Mausklick kann sich jeder ab sofort am PC über die Leistungsfähigkeit deutscher Umwelttechnologien informieren. Die Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesumweltministeriums Simone Probst sowie der Präsident des Umweltbundesamtes Prof. Dr. Andreas Troge haben heute das Internetportal "Cleaner Production Germany" gestartet. Unter der Adresse http://www.cleaner-production.de gibt es umfangreiche Informationen zum Stand der Technik in Deutschland sowie zum Technologietransfer. Das Internetportal richtet sich sowohl an Repräsentanten deutscher Unternehmen als auch an Institutionen im Ausland. Es erleichtert die Kontaktaufnahme zwischen deutschen und ausländischen Akteuren der Umwelttechnologie und fördert damit auch die Entwicklung von Kooperationen und Geschäftsbeziehungen. Das Vorhaben wurde vom Bundesumweltministerium gefördert und unter Federführung des Umweltbundesamtes (UBA) erstellt. Das UBA aktualisiert und entwickelt die Internetpräsentation ständig weiter.

"Mit Cleaner Production Germany", so Simone Probst, "wollen wir den Zugang zu umweltverträglichen Technologien fördern und die deutsche Position auf dem Weltmarkt im Bereich Umwelttechnik stärken. Das ist auch im Interesse der Teilnehmerstaaten der Konferenz für Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro." Diese bekannten sich zu intensiverem Technologietransfer als wesentliche Voraussetzung für eine weltweite nachhaltige Entwicklung.
Im benutzerfreundlichen, menügesteuerten Dialogverfahren informiert "Cleaner Production Germany" Interessenten auf kurzen Wegen über moderne Verfahren, Technologien und sachkundige Ansprechpartner.

... mehr zu:
»Umwelttechnologie


Gerade im Bereich Technologietransfer stellt das Portal umfangreiche Informationen über nationale und internationale Förderinstrumente bereit und benennt Ansprechpartner aus Politik und Verwaltung. Da der Transfer von Umwelttechnologie auch für den deutschen Arbeitsmarkt bedeutend ist, haben Vertreter aus Wirtschaft, Gewerkschaften und Umweltverbänden "Cleaner Production Germany" inhaltlich mitgestaltet.
"Wir wollen zeigen, dass sich Deutschland seiner Verantwortung für die globalen Umweltprobleme nicht nur bewusst ist, sondern auch dementsprechend handelt. Zugleich möchten wir uns im Ausland als einen kompetenten Partner zur Lösung der dort jeweils vorrangigen Umweltprobleme empfehlen", betonte Probst. Genau diesem Anspruch wird "Cleaner Production Germany" gerecht: Es informiert potentielle Anwender über Angebote der deutschen Forschung und Umweltindustrie; über den Stand in Forschung und Entwicklung im Bereich Umwelttechnologie; über betriebliche und technische Umweltschutzmassnahmen. Es macht angewandte Umweltschutztechniken in der deutschen Industrie sowie die wichtigsten Dokumente zum Thema zugänglich. Gleichzeitig fördert das Internetportal den Erfahrungsaustausch. Die sich entwickelnden internationalen Kontakte tragen dazu bei, dass effiziente umwelttechnologische Lösungen ausländischer Kooperationspartner auch in Deutschland Resonanz finden.

Mit der Veröffentlichung des Internetportals wird auch die Broschüre "Cleaner Production Germany - Wege zum technischen Umweltschutz" vorgestellt. "Mit dieser Broschüre", so der Präsident des Umweltbundesamtes, Prof. Dr. Andreas Troge, "wollen wir beispielhaft auf deutsche Wege im Bereich des technischen Umweltschutzes sowie auf die Gestaltung der politischen und rechtlichen Randbedingungen aufmerksam machen, die zu innovativen technischen Lösungen geführt haben. Und wir wollen das Interesse an unseren Umwelttechnikangeboten wecken". Die Broschüre liegt in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch vor.

! Die Broschüre "Cleaner Production Germany - Wege zum technischen Umweltschutz" kann kostenlos beim Umweltbundesamt, ZAD, Postfach 33 00 22, 14191 Berlin, angefordert werden.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Karsten Klenner | idw

Weitere Berichte zu: Umwelttechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise