Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenschützer warnen vor Shatoosh-Wolle

04.12.2000


BfN-Präsident Vogtmann: Neuer Modetrend gefährdet Tibet-Antilope

Nicht jeder Modetrend ist ein Segen für den Natur- und Artenschutz. Nach dem Boom sogenannter High-Tech-Stoffe liegen jetzt wieder auch Naturmaterialien im Trend. Gerade auf modebewusste Wintersportler scheinen die Naturstoffe wie Kaschmir, Pashmina und Shatoosh eine ungeheure Faszination auszuüben. Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) warnt aber insbesondere vor Luxus-Kleidung, die aus Shatoosh-Wolle hergestellt wird. Die Shatoosh-Wolle stammt von der Tibet-Antilope (Pantolops hodgsoni). Diese Tiere leben nur in den Hochlagen des Himalaja. Anders als bei Schafen, Ziegen oder anderen Wolllieferanten muss die Tibet-Antilope jedoch getötet werden, um die Wolle gewinnen zu können. "Ich fordere alle Modehersteller auf, auf die Verwendung der Shatoosh-Wolle zu verzichten. Das Bundesamt für Naturschutz begrüßt den Trend zu Naturmaterialien in der Mode, aber bitte mit Schafwolle," sagte BfN-Präsident Professor Dr. Hartmut Vogtmann. "Immer mehr werden Schafe als "lebendige Rasenmäher" im Naturschutz eingesetzt. Schafe fördern eine natur- und umweltschonende Grünlandnutzung und unterstützen gleichzeitig den Berufsstand der Schäfer. Schäfer helfen dabei, unsere Kulturlandschaft zu pflegen und damit auch Lebensräume für viele heimischen Arten (z.B. Tagfalter und Orchideen) offenzuhalten. Wolle von einheimischen Schafen ist nicht nur ideal für modische und hochwertige Kleidung, sondern auch natur- und umweltfreundlich, denn die zotteligen Helfer brauchen kein Benzin und verpesten nicht die Luft durch Abgase", erläutert Vogtmann die Modeempfehlung des Naturschutzes.

Aufgrund des gesteigerten Interesses an der Shatoosh-Wolle und daraus hergestellten Luxusprodukten sind die Tibet-Antilopen inzwischen vom Aussterben bedroht. Seit Jahren bemühen sich Artenschützer vieler Länder um den Schutz dieser sehr seltenen Tiere. Bedingt durch die extreme Gefährdung ist die Tierart seit 25 Jahren in der höchsten Schutzstufe des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) eingestuft. Das bedeutet, dass jeglicher Handel mit der Wolle und den daraus hergestellten Produkten verboten und damit illegal ist. Jeglicher Handel wird in Deutschland mit strengen Strafen belegt.
"Neuere Berichte über Kleidungen und Modetrends aus Shatoosh-Wolle, die eigentlich nur auf illegalem Wege in den Handel gelangen können, konterkarieren die weltweiten Schutzbemühungen. Diese Produkte sind reine Luxusartikel. Sowohl die Gewinnung der Wolle wie auch die Herstellung und Vermarktung daraus hergestellter Kleidungsstücke führen zu einer nicht hinnehmbaren verstärkten Bedrohung und damit zwangsläufig zur Ausrottung der Tiere," sagte der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz.

Franz August Emde | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung