Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenschützer warnen vor Shatoosh-Wolle

04.12.2000


BfN-Präsident Vogtmann: Neuer Modetrend gefährdet Tibet-Antilope

Nicht jeder Modetrend ist ein Segen für den Natur- und Artenschutz. Nach dem Boom sogenannter High-Tech-Stoffe liegen jetzt wieder auch Naturmaterialien im Trend. Gerade auf modebewusste Wintersportler scheinen die Naturstoffe wie Kaschmir, Pashmina und Shatoosh eine ungeheure Faszination auszuüben. Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) warnt aber insbesondere vor Luxus-Kleidung, die aus Shatoosh-Wolle hergestellt wird. Die Shatoosh-Wolle stammt von der Tibet-Antilope (Pantolops hodgsoni). Diese Tiere leben nur in den Hochlagen des Himalaja. Anders als bei Schafen, Ziegen oder anderen Wolllieferanten muss die Tibet-Antilope jedoch getötet werden, um die Wolle gewinnen zu können. "Ich fordere alle Modehersteller auf, auf die Verwendung der Shatoosh-Wolle zu verzichten. Das Bundesamt für Naturschutz begrüßt den Trend zu Naturmaterialien in der Mode, aber bitte mit Schafwolle," sagte BfN-Präsident Professor Dr. Hartmut Vogtmann. "Immer mehr werden Schafe als "lebendige Rasenmäher" im Naturschutz eingesetzt. Schafe fördern eine natur- und umweltschonende Grünlandnutzung und unterstützen gleichzeitig den Berufsstand der Schäfer. Schäfer helfen dabei, unsere Kulturlandschaft zu pflegen und damit auch Lebensräume für viele heimischen Arten (z.B. Tagfalter und Orchideen) offenzuhalten. Wolle von einheimischen Schafen ist nicht nur ideal für modische und hochwertige Kleidung, sondern auch natur- und umweltfreundlich, denn die zotteligen Helfer brauchen kein Benzin und verpesten nicht die Luft durch Abgase", erläutert Vogtmann die Modeempfehlung des Naturschutzes.

Aufgrund des gesteigerten Interesses an der Shatoosh-Wolle und daraus hergestellten Luxusprodukten sind die Tibet-Antilopen inzwischen vom Aussterben bedroht. Seit Jahren bemühen sich Artenschützer vieler Länder um den Schutz dieser sehr seltenen Tiere. Bedingt durch die extreme Gefährdung ist die Tierart seit 25 Jahren in der höchsten Schutzstufe des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) eingestuft. Das bedeutet, dass jeglicher Handel mit der Wolle und den daraus hergestellten Produkten verboten und damit illegal ist. Jeglicher Handel wird in Deutschland mit strengen Strafen belegt.
"Neuere Berichte über Kleidungen und Modetrends aus Shatoosh-Wolle, die eigentlich nur auf illegalem Wege in den Handel gelangen können, konterkarieren die weltweiten Schutzbemühungen. Diese Produkte sind reine Luxusartikel. Sowohl die Gewinnung der Wolle wie auch die Herstellung und Vermarktung daraus hergestellter Kleidungsstücke führen zu einer nicht hinnehmbaren verstärkten Bedrohung und damit zwangsläufig zur Ausrottung der Tiere," sagte der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz.

Franz August Emde | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften