Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methode zum Messen der Biodiversitaet

18.02.2008
Wie individuelle Arten die Vielfalt tropischer Waelder strukturieren

Deutsche und Srilankische Forscher haben eine neue Methode entwickelt, um die Auswirkungen von Arten auf die lokale Biodiversität zu messen. Damit kann festgestellt werden, ob eine bestimmte Art die Artenvielfalt fördert oder unterdrückt. Die neue Methode erweitert das bei Biologen bekannte Verfahren, die Artenanzahl in Abhängigkeit von der Flächengröße zu untersuchen ("species-area relationship", SAR), um aufwendige statistische Verfahren. Damit kann nun auch die Rolle einzelner Arten in ihrer Auswirkung auf die Artenvielfalt beschrieben werden.

Mit dieser individualisierten Methode ("individual species-area relationship", ISAR) können Schlüsselarten leichter ermittelt werden. "Wir betrachten die Diversität im Ökosystem gewissermaßen durch die Brille der einzelnen Arten", sagt Co-Autor Dr. Andreas Huth vom UFZ. Damit wird es künftig leichter, die Rolle einzelner Arten in Ökosystemen zu verstehen und gezielte Schutzmaßnahmen für Schlüsselarten zu treffen. Außerdem lassen sich so die ökologischen Folgen von Veränderungen in der Landnutzung besser untersuchen.

Die Forscher werteten mit ihrer neuen Methode einzigartige Daten von zwei tropischen Wäldern in Panama und Sri Lanka aus, die zu einem vom Smithsonian Tropical Research Institute organisierten Netzwerk gehören. In diesem Netzwerk wird seit Jahren in tropischen Wäldern rund um den Globus auf zwölf ausgesuchten bis zu 50 Hektar großen Probeflächen jeder einzelne Baum mit einem Stamm dicker als ein Bleistift kartiert. Dabei verglichen die Forscher etwa 40.000 größere Bäume im tropischen Regenwald auf der Insel Barro Colorado mit denen im Nationalpark Sinharaja auf Sri Lanka. Zur Überraschung der Forscher hinterlassen mehr als zwei Drittel aller Arten keine identifizierbaren Spuren in der lokalen Artenvielfalt und die anderen Baumarten wirkten sich nur in ihrer unmittelbaren Umgebung, im Umkreis von bis zu 20 Metern, auf die lokale Artenvielfalt aus, aber nicht auf großen Skalen. Diese Erkenntnisse stützen die heftig diskutierte "Neutrale Theorie", wonach die Eigenschaften von Arten für die Stabilität und Diversität von Ökosystemen nur eine untergeordnete Rolle spielen.

... mehr zu:
»Artenvielfalt »UFZ »Ökosystem

Offenbar basiert der Artenreichtum tropischer Regenwälder auf ausgeglichenen Interaktionen zwischen den Arten. Thorsten Wiegand hierzu: "Bisher ist unter Biodiversitätsforschern umstritten, welche Prozesse dafür sorgen, dass eine hohe Artenvielfalt entstehen kann und welche Prozesse diese komplizierten Systeme stabil halten".

Auf der Untersuchungsfläche in Panama gab es viele "abstoßende" Arten. In Sri Lanka dagegen dominieren "anziehende" Arten, die die Artenvielfalt fördern. Wieso sich diese beiden Tropenwälder in dieser Frage so stark unterscheiden, ist noch ungeklärt. Immerhin kam das Verfahren neu zum Einsatz. "Wir haben die neue Methode zwar im tropischen Regenwald erstmals angewendet, aber sie ist universell für Pflanzen in allen Ökosystemen einsetzbar", sagt Dr. Andreas Huth vom UFZ. Die neue Methode schließt eine Lücke zwischen einer eher groben Beschreibungen der Artenvielfalt (für das ganze Ökosystem) und extrem detaillierten Analysen (Wechselwirkungen zwischen einzelnen Arten). Künftig soll diese neue Methode auch mit den bereits am UFZ entwickelten Waldmodellen kombiniert werden.

Weitere
Informationen:
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) Dr. Andreas Huth
Telefon: 0341-235-1719
und
Dr. Thorsten Wiegand
Telefon: 0341-235-1714
oder über die Pressestelle
Doris Böhme / Tilo Arnhold
Telefon: 0341-235-2278
E-mail: presse@ufz.de
Publikation:
Thorsten Wiegand, C. V. Savitri Gunatilleke, I. A. U. Nimal Gunatilleke, and Andreas Huth: How individual species structure diversity in tropical forests.
PNAS, 10.1073/pnas.0705621104 ( Ecology )
http://www.pnas.org/cgi/content/abstract/0705621104v1
http://www.pnas.org/cgi/content/full/0705621104/DC1
Links:
Pressemitteilung vom 25.09.07 (Tropische Baumarten gehen
sich aus dem Weg)
http://www.ufz.de/index.php?de=15138
Monitorprogramm des Center for Tropical Forest Science
(CTFS):
http://www.ctfs.si.edu/doc/plots/sinharaja/index.html
http://www.ctfs.si.edu/doc/plots/bci/index.html
Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ wurde 1991 gegründet und beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle/S. und Magdeburg rund 830 Mitarbeiter. Es erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften, insbesondere dicht besiedelten städtischen und industriellen Ballungsräumen sowie naturnahen Landschaften. Die Wissenschaftler des UFZ entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | UFZ Leipzig-Halle
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=15991
http://www.ufz.de/index.php?de=3983
http://www.oesa.ufz.de/towi/

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt UFZ Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften