Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wärme und Strom aus regenerativer Energieerzeugung

04.06.2002


  • EnBW errichtet Biomasseheizkraftwerk bei Thermopal in Leutkirch
  • Kooperation trägt zur Standort- und Arbeitsplatzsicherung bei

Die EnBW Kraftwerke AG plant im Rahmen eines Contracting-Modells auf dem Gelände der Firma Thermopal in Leutkirch eine holzbefeuerte Biomasseanlage mit einer Feuerungswärmeleistung von rund 80 Megawatt zu errichten. Wie die EnBW in einer am Montag veröffentlichten Presseinformation mitteilte, wird das Biomasseheizkraftwerk die Versorgung der Spanplattenfabrik mit Produktionsdampf und Nutzwärme sicherstellen. Der zusätzlich durch Kraft-Wärme-Kopplung erzeugte Strom soll ins örtliche Stromnetz eingespeist werden.


Die geplante Biomasse-Anlage der EnBW wird Altanlagen auf Ölbasis ersetzen, die bislang von Thermopal in Eigenregie betrieben werden. Die Vorteile der künftigen Lösung und der Zusammenarbeit von Thermopal und EnBW liegen auf der Hand: Planung, Finanzierung , Bau und Betrieb der Anlage werden von der EnBW übernommen, die als drittgrößtes deutsches Energieunternehmen ihre hohe technische Kompetenz und breite Erfahrung auch im Bereich regenerativer Energieerzeugung einbringt. Für Thermopal ist damit die Energieversorgung des Leutkircher Werks durch langfristige Wärmebezugsverträge mit einen kompetenten Kooperationspartner gesichert. Zugleich kann sich das Unternehmen - auch was weitere Investitionen anbelangt - auf sein eigentliches Kerngeschäft konzentrieren. Damit verbunden ist nicht zuletzt auch die Sicherung der Arbeitsplätze und insgesamt eine deutliche Stärkung des Standorts Leutkirch.

Für die EnBW Kraftwerke AG ist die Errichtung des Biomasse-Heizkraftwerks in Leutkirch ein weiterer Baustein der im vergangenen Jahr erfolgreich eingeleiteten Neupositionierung im Bereich regenerativer Energien. Unter Berücksichtigung ökologischer und ökonomischer Aspekte erfolgte dabei die Fokussierung auf Projekte im Biomasse- und Windkraftbereich. Durch die Entwicklung im regenerativen Erzeugungsbereich erwartet das Unternehmen, bis 2010 rund 1 Million Tonnen CO2-Emissionen einsparen zu können.


Im Biomasseheizkraftwerk Leutkirch werden durch die Verbrennung des CO2-neutralen Brennstoffs Holz und durch den hohen Wirkungsgrad der gekoppelten Erzeugung von Strom und Nutzwärme jährlich rund 170.000 Tonnen Kohlendioxid weniger in die Atmosphäre entlassen. Damit leistet das Kraftwerk einen wirkungsvollen Beitrag zum Klimaschutz.

Nächster Schritt nach Vertragsunterzeichnung ist nun die Vorbereitung des immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahrens. Nach derzeitigem Planungsstand soll der Genehmigungsantrag im Juli 2002 beim Regierungspräsidium Tübingen als zuständiger Genehmigungsbehörde eingereicht werden. Die Beteiligung der Öffentlichkeit ist gemäß § 4 des Bundesimmissionsschutzgesetzes (BImschG) durch ein öffentliches Genehmigungsverfahren gewährleistet. Darüber hinaus wird eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt werden. Hinsichtlich Schadstoffemissionen ist durch gesetzliche Vorgaben gewährleistet, dass die geplante Biomasse-Anlage die strengen Anforderungen der 17. Bundesimmissionsschutzverordnung erfüllen wird.

Öffentlichkeitsarbeit | Öffentlichkeitsarbeit
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Biomasseheizkraftwerk Energieerzeugung Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie