Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Serengeti und Masai Mara sind Schauplätze der größten Tierwanderung der Welt

12.02.2008
1,2 Millionen Gnus sind jedes Jahr in Ostafrika auf einem 500 Kilometer langen Rundkurs unterwegs – von der Serengeti-Steppe im Süden zur Savanne der Masai Mara im Norden und zurück. Ihnen folgen 400.000 Thomson-Gazellen und rund 250.000 Zebras.

Sie alle ziehen das ganze Jahr auf der Suche nach frischem Wasser und Gras durch Steppe, Buschland und Wälder. Es ist eine Reise ohne Anfang und ohne Ende, ein ewiger Kreislauf des Lebens und Sterbens. Angetrieben von Durst, Hunger und dem Drang, sich fortzupflanzen, ziehen die Grasfresser über einen 500 Kilometer langen Rundweg dem Wasser hinterher.

Die Regenzeit verbringen sie am Ngorongoro-Krater in Tansania. Von dort ziehen sie ab Juni Richtung Viktoriasee und im August weiter nach Norden zum Mara-Fluss. Er ist der einzige Fluss in der Serengeti, der das ganze Jahr über Wasser führt.

An ihre Fersen heften sich wachsame Löwen, Geparden und Leoparden, Hyänen, Schakale und Geier. Beim Durchqueren der Flüsse warten Krokodile auf sie. Sie alle nehmen Teil an dieser „Tour de Force“, die, wie die Einheimischen sagen, „so alt ist wie die Hügel“. Und sie alle sind in ihrem Schicksal eng miteinander verbunden.

... mehr zu:
»Serengeti »Tansania

Auf ihrem Weg nach Norden weiden die Gnus das hohe, nach der Regenzeit vertrocknende Gras ab und regen es so zu neuem Wachstum an. Das frische Gras bildet die Nahrungsbasis der Thompson-Gazellen, die den Gnus Wochen später folgen, und sich nur von den grünen Halmen ernähren, die nach der Beweidung durch die Gnus nachwachsen. Das vertrocknete Langgras könnten sie gar nicht verdauen.

Der Lebensquell
Entscheidend für die Region ist der 395 Kilometer lange Mara-Fluss. Er entspringt in 2.920 Metern Höhe in den kenianischen Mau-Wäldern, fließt hinab durch das Masai Mara-Wildreservat, den Serengeti-Nationalpark und die Masurua-Sümpfe und mündet schließlich in den Viktoria-See. Das 13.325 Quadratkilometer große Einzugsgebiet des Mara liegt zu zwei Dritteln in Kenia und zu einem Drittel in Tansania.

Seit den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts ist das Gesamtwasservolumen um 60 Prozent zurückgegangen. Ursache sind vor allem die massive Abholzung des Mau-Waldes im Quellgebiet des Mara und der steigende Wasserverbrauch für umfangreiche Bewässerungen. Ein Großteil des Wassers des Mara wird bereits in Kenia für ökonomische Zwecke genutzt, bevor er die Serengeti in Tansania überhaupt erreicht.

Sowohl ein ausreichend großes Wasservolumen im Mara-Fluss als auch eine gute Wasserqualität sind ausschlaggebend für den Fortbestand des Wandersystems der Tiere, aber auch für die Landwirtschaft und die Menschen im Einzugsgebiet. Würde das Wasservolumen des Mara-Flusses weiter zurückgehen, so hätte dies verheerende Folgen für alle.

Das WWF-Ziel
Oberstes Ziel ist daher ein binationales Management der Wasserressourcen im Ein­zugsgebiet des Mara-Flusses. Damit sollen die lebenswichtigen ökologischen Funktionen der Region dauerhaft gesichert und ein Zusammenbruch dieses außergewöhnlichen Lebenskreislaufs verhindert werden.

Eine grenzüberschreitende Flusskommission für das Ein­zugsgebiet des Mara-Flusses soll die Erhaltung und Bewirtschaftung der Wasserressourcen kontrollieren und steuern. Auf diese Weise, so das WWF-Ziel, soll bis Ende 2009 die Verschlechterung der Wasserqualität und die Verringerung der Abflussmenge gebremst und bis Ende 2012 eine Verbesserung der Verhältnisse erreicht werden. Dazu sollen ökologisch notwendige Mindestabflüsse ermittelt und festgelegt werden – Grundlage für die Tierwanderungen wie auch Lebensgrundlage für die lokale Bevölkerung der Region.

Die Zusammenarbeit
Der WWF arbeitet bereits über seine Büros vor Ort mit politischen Entscheidern in Kenia und Tansania zusammen. Darüber hinaus ist die Zoologische Gesellschaft Frankfurt (ZGF) ein wichtiger Partner der WWF-Aktivitäten. Diese arbeitet bereits seit über 50 Jahren in Ostafrika und speziell der Serengeti und dem Masai Mara-Wildreservat und entwickelt Artenschutzprogramme und Managementpläne, unterstützt Forschungsvorhaben und bildet Wildhüter aus.

| WWF
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de

Weitere Berichte zu: Serengeti Tansania

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie