Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dioxinbelastung der Umwelt und des Menschen rückläufig

31.05.2002


Bund/Länder-Arbeitsgruppe DIOXINE veröffentlicht zwei neue Berichte

Seit Ende der 80er-Jahre ist in Deutschland die Umweltbelastung durch Dioxine deutlich zurückgegangen - und damit auch die Belastung der Lebensmittel und der Menschen. Aber: In den vergangenen Jahren hat sich dieser Trend verlangsamt. Teilweise ist eine Stagnation oder sogar ein leichter Anstieg der Dioxinbelastung festzustellen. Dies geht aus einer neuen Veröffentlichung zweier Berichte hervor, die erstmalig Bundes- und Länderbehörden gemeinsam erstellten. Hierzu wurden die von Bund und Ländern erhobenen Daten ausgewertet. Sie sind in der Datenbank DIOXINE gespeichert, die vom Umweltbundesamt (UBA) und dem Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) gemeinsam betrieben wird.


Der 3. Bericht ist eine Auswertung aller Daten der Datenbank DIOXINE. Sie erfasst rund 10.000 Proben von Böden, Abfall (Klärschlamm), Luft (Emission, Immission, Deposition), Biota und Chemikalien (Stoffe, Zubereitungen und Erzeugnisse). Die ermittelten durchschnittlichen Belastungen unterschiedlicher Umweltmedien können als Referenzwerte verwendet werden.
Der 4. Bericht der Bund/Länder-Arbeitsgruppe DIOXINE stellt Ergebnisse zur Dioxinbelastung von Lebensmitteln und des Menschen sowie ausgewählter Umweltbereiche vor. Er fasst die Ergebnisse des Dioxin-Referenzmessprogramms der beteiligten Behörden zusammen. Über mehrere Jahre wurden jeweils an gleichen Standorten unter gleichen Bedingungen die Belastungen für Mensch und Umwelt untersucht. Hier geht es um zeitliche Trends. Die Ergebnisse können auch als Informationsgrundlage für eine Neubewertung der Belastung durch Dioxine und dioxinähnliche polychlorierte Biphenyle (PCB) dienen, wie sie durch eine Expertengruppe der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 1998 angestoßen wurde.
Die Datenauswertung belegt: Die vor gut einem Jahrzehnt eingeleiteten administrativen und technischen Maßnahmen zeigen Erfolg. Neueinträge an Dioxinen in die Umwelt konnten drastisch reduziert werden. Immissionsmessungen ergaben zum Beispiel, dass die Spitzenbelastungen im Winter seit Anfang der 90er-Jahre etwa halbiert wurden. Ablagerungs-Messungen sowie Daten des Biomonitorings bestätigen die abnehmenden Dioxinbelastungen. Auch die Futtermittel und letztlich die Lebensmittel sind heute geringer kontaminiert als vor den Maßnahmen. Aus den Daten zur Lebensmittelbelastung lässt sich schätzen, dass sich in den vergangenen zehn Jahren die Dioxinaufnahme über die Nahrung halbierte. Sie lag 1996-1998 beim Erwachsenen im Durchschnitt bei täglich 0,7 Pikogramm (pg, also ein Billionstel Gramm) WHO-TEq Dioxine pro Kilogramm Körpergewicht (TEq = Toxizitätsäquivalent, Wissenschaftler ermitteln hieraus die Toxizität zum so genannten Sevesogift ab).
Das führte auch seit Anfang der 90er-Jahre zur Senkung des Dioxingehalts in der Frauenmilch um rund 60 Prozent. Allerdings ist die tägliche Dioxinaufnahme eines Säuglings beim Stillen mit 57 pg WHO-Teq Dioxine pro Kilogramm Körpergewicht noch immer sehr hoch. Daher werden von der WHO und anderen Expertenkommissionen weitere Maßnahmen zur Minderung des Dioxineintrags in die Umwelt gefordert.

Die 57. Umweltministerkonferenz hat am 30. November 2001 beschlossen, das Dioxin-Referenzmessprogramm fortzuführen. So können auch zukünftig Störfälle frühzeitig erkannt, kontaminierte Futter- und Lebensmittel entdeckt, Schäden abgewehrt und Trends analysiert werden.

Josephine Bienert | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie