Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dioxinbelastung der Umwelt und des Menschen rückläufig

31.05.2002


Bund/Länder-Arbeitsgruppe DIOXINE veröffentlicht zwei neue Berichte

Seit Ende der 80er-Jahre ist in Deutschland die Umweltbelastung durch Dioxine deutlich zurückgegangen - und damit auch die Belastung der Lebensmittel und der Menschen. Aber: In den vergangenen Jahren hat sich dieser Trend verlangsamt. Teilweise ist eine Stagnation oder sogar ein leichter Anstieg der Dioxinbelastung festzustellen. Dies geht aus einer neuen Veröffentlichung zweier Berichte hervor, die erstmalig Bundes- und Länderbehörden gemeinsam erstellten. Hierzu wurden die von Bund und Ländern erhobenen Daten ausgewertet. Sie sind in der Datenbank DIOXINE gespeichert, die vom Umweltbundesamt (UBA) und dem Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) gemeinsam betrieben wird.


Der 3. Bericht ist eine Auswertung aller Daten der Datenbank DIOXINE. Sie erfasst rund 10.000 Proben von Böden, Abfall (Klärschlamm), Luft (Emission, Immission, Deposition), Biota und Chemikalien (Stoffe, Zubereitungen und Erzeugnisse). Die ermittelten durchschnittlichen Belastungen unterschiedlicher Umweltmedien können als Referenzwerte verwendet werden.
Der 4. Bericht der Bund/Länder-Arbeitsgruppe DIOXINE stellt Ergebnisse zur Dioxinbelastung von Lebensmitteln und des Menschen sowie ausgewählter Umweltbereiche vor. Er fasst die Ergebnisse des Dioxin-Referenzmessprogramms der beteiligten Behörden zusammen. Über mehrere Jahre wurden jeweils an gleichen Standorten unter gleichen Bedingungen die Belastungen für Mensch und Umwelt untersucht. Hier geht es um zeitliche Trends. Die Ergebnisse können auch als Informationsgrundlage für eine Neubewertung der Belastung durch Dioxine und dioxinähnliche polychlorierte Biphenyle (PCB) dienen, wie sie durch eine Expertengruppe der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 1998 angestoßen wurde.
Die Datenauswertung belegt: Die vor gut einem Jahrzehnt eingeleiteten administrativen und technischen Maßnahmen zeigen Erfolg. Neueinträge an Dioxinen in die Umwelt konnten drastisch reduziert werden. Immissionsmessungen ergaben zum Beispiel, dass die Spitzenbelastungen im Winter seit Anfang der 90er-Jahre etwa halbiert wurden. Ablagerungs-Messungen sowie Daten des Biomonitorings bestätigen die abnehmenden Dioxinbelastungen. Auch die Futtermittel und letztlich die Lebensmittel sind heute geringer kontaminiert als vor den Maßnahmen. Aus den Daten zur Lebensmittelbelastung lässt sich schätzen, dass sich in den vergangenen zehn Jahren die Dioxinaufnahme über die Nahrung halbierte. Sie lag 1996-1998 beim Erwachsenen im Durchschnitt bei täglich 0,7 Pikogramm (pg, also ein Billionstel Gramm) WHO-TEq Dioxine pro Kilogramm Körpergewicht (TEq = Toxizitätsäquivalent, Wissenschaftler ermitteln hieraus die Toxizität zum so genannten Sevesogift ab).
Das führte auch seit Anfang der 90er-Jahre zur Senkung des Dioxingehalts in der Frauenmilch um rund 60 Prozent. Allerdings ist die tägliche Dioxinaufnahme eines Säuglings beim Stillen mit 57 pg WHO-Teq Dioxine pro Kilogramm Körpergewicht noch immer sehr hoch. Daher werden von der WHO und anderen Expertenkommissionen weitere Maßnahmen zur Minderung des Dioxineintrags in die Umwelt gefordert.

Die 57. Umweltministerkonferenz hat am 30. November 2001 beschlossen, das Dioxin-Referenzmessprogramm fortzuführen. So können auch zukünftig Störfälle frühzeitig erkannt, kontaminierte Futter- und Lebensmittel entdeckt, Schäden abgewehrt und Trends analysiert werden.

Josephine Bienert | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise