Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher: Ozonloch schließt sich 2040

29.05.2002


Japanische Klimaexperten begründen Prognose mit reduziertem FCKW-Einsatz

... mehr zu:
»Nordpol »Ozonloch »Ozonschicht »Südpol

Das Loch in der Ozonschicht wird größtenteils im Jahr 2040 geschlossen sein. Dies aufgrund des beschränkten Einsatzes von fluorierten Schadstoffen (FCKW), die wesentlich zum Abbau der Schutzschicht beitragen. Das behaupten japanische Forscher, die ihre Ergebnisse in der nächsten Ausgabe des Magazins American Geophysical Union präsentieren werden. Die Ausdünnung der Ozonschicht zum Schutz vor gefährlicher UV-Strahlung begann in den 80-er Jahren über dem Südpol, berichtet die Japan Times heute, Mittwoch.

"Der Südpol wird nicht von der globalen Erwärmung beeinflusst, sondern von dem in Chlor-Fluor-Kohlenwasserstoff vorkommenden Chlor", behauptet Tatsuya Nagashima vom National Institute for Environmental Studies. Nagashima kooperierte mit Experten zur Erforschung von Klimasystemen der University of Tokyo. Die Ergebnisse unterscheiden sich von Angaben der U.S. National Aeronautics and Space Administration und anderen Institutionen. Diese prognostizierten, dass sich das Ozonloch auch noch nach dem Jahr 2050 vergrößern wird.


Das japanische Team nutzte einen Supercomputer, um Veränderungen in der Ozonschicht über dem Südpol und des Nordpols während eines gegenwärtigen limitierten FCKW-Einsatzes vorher sagen zu können. Auf der Basis detaillierter Berechnungen der atmosphärischen Bewegung und chemischer Reaktionen in der Atmosphäre schlossen die Klimaexperten, dass sich die Ozonschicht bis 2040 größtenteils erholen wird. Gemäß der Ergebnisse wird sich die Ozonmenge über dem Südpol in den kommenden 15 Jahren nicht verändern. Aller positiven Prognosen zum Trotz soll es in den späten 2030-ern zu einem plötzlichen Ozonanstieg kommen, bevor sich die Werte 2040 wieder erholen. Über dem Nordpol, wo die Zerstörung der Ozonschicht noch keine gefährlichen Ausmaße angenommen hat, werden Prognosen zufolge die Ozonwerte bis 2010 sinken und größtenteils unverändert bleiben.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.japantimes.co.jp/cgi-bin/getarticle.pl5?nn20020529a3.htm
http://www.nies.go.jp
http://www.ccsr.u-tokyo.ac.jp/ehtml/eccsr.html

Weitere Berichte zu: Nordpol Ozonloch Ozonschicht Südpol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie