Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung zum Anschauen: Europas größte Seehund-Station eröffnet im März in Rostock

21.01.2008
Robbenhaltung im Ostseewasser dient Wissenschaft und Öffentlichkeit

Grünes Licht für Europas größte Robbenhaltungsstation: In Mecklenburg-Vorpommern öffnet im März 2008 die erste Anlage ihrer Art an der südlichen Ostseeküste. Zunächst werden acht männliche Seehunde ihr 60 mal 40 Meter großes Quartier im Yachthafen Hohe Düne in Rostock-Warnemünde beziehen. Später können im "Meeressäuger Forschungs- und Informationszentrum" bis zu 15 Robben Platz finden.

Auf bislang einzigartige Weise sollen in der schwimmenden Forschungsanlage Publikums- und Wissenschaftsinteresse vereint werden. Eine Gruppe von Biologen will in Langzeitexperimenten die Sinneswahrnehmung und die Unterwasserorientierung der Tiere untersuchen. Dabei ist es Besuchern des Yachthafens und des dort befindlichen Hotels Yachthafenresidenz Hohe Düne möglich, die Tiere zu beobachten und die Untersuchungen hautnah mitzuverfolgen. Darüber hinaus sollen spezielle Besucherprogramme angeboten werden.

"Für Rostock und Mecklenburg-Vorpommern ist dies aus wissenschaftlicher und touristischer Perspektive ein ungeheuer interessantes Projekt", sagte Bernd Fischer, Geschäftsführer des Tourismusverbandes. Gerade die Haltung der Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum mache den Charme der Seehund-Station aus. Als Institutsgebäude soll ein ausgedientes Fahrgastschiff dienen, das derzeit entsprechend umgebaut wird. Geplant ist, das Sonnendeck des Schiffes als Besucherplattform zu öffnen. Bis sie im Yachthafen Hohe Düne ihr neues Zuhause finden, sind die acht Seehunde noch im Kölner Zoo untergebracht.

... mehr zu:
»Düne »Seehund

Hinter dem Projekt steht die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Guido Dehnhardt vom Institut für Biowissenschaften der Universität Rostock, der sich seit mehr als zehn Jahren mit den Orientierungsmechanismen mariner Säugetiere beschäftigt und dabei weltweit als führend gilt.

Das Projekt wird in besonderem Maße von der Volkswagen Stiftung, dem größten Drittmittelgeber in Deutschland, gefördert. Die im "Meeressäuger Forschungs- und Informationszentrum" in Zukunft erwirtschafteten Mittel sollen der Wissenschaft zugute kommen.

Tobias Woitendorf | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.auf-nach-mv.de

Weitere Berichte zu: Düne Seehund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten