Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erlenaufforstung hilft beim Filtern: 739 000 Euro von Bundesumweltstiftung für Niedermoore

24.05.2002


Bundesumweltstiftung Osnabrück gibt 739000 Euro für Niedermoorrenaturierung

Der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt in Osnabrück, Fritz Brickwedde, übergab am 24. Mai 2002 im Greifswalder Rathaus in Anwesenheit von Oberbürgermeister Dr. Arthur König dem Greifswalder Uni-Rektor Prof. Dr. Dr. Hans-Robert Metelmann für das Botanische Institut ein Bewilligungsschreiben über 738928 Euro für ein dreijähriges Forschungsprojekt zur Niedermoorrenaturierung. Neben dem Botanikinstitut sind das Landesamt für Forsten und Großschutzgebiete, Malchin, und das Greifswalder Institut für Dauerhaft Umweltgerechte Entwicklung von Naturräumen der Erde e.V. (DUENE) an dem Projekt beteiligt.

Durch jahrzehntelange Nutzung als Grünland haben sich die norddeutschen Niedermoore (800000 Hektare, davon 300000 im Osten) stark verändert. Heute belasten sie die Umwelt und verursachen volkswirtschaftliche Kosten. So besteht dringender Bedarf an ökologisch verträglichen Nutzungskonzepten. Durch den Anbau der heimischen Schwarzerle (Alnus glutinosa) kann das noch schmale Spektrum der umweltverträglichen Nutzungsalternativen erweitert werden. Die Schwarzerle wächst in nassen, nährstoffreichen und vielleicht torfbildenden Niedermooren und besitzt dort ein großes, bisher kaum ausgeschöpftes Ertragspotential.

Das Projekt ist "praxisorientiert"; die Forscher wollen ein Produktionsverfahren für Erlenwertholz entwickeln und auch mögliche Umweltschädigungen minimieren. Fritz Brickwedde: "Erstmals werden Aspekte der Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit der Waldnutzung auf Mooren verbunden und das Aufforstungspotential wiedervernässter Niedermoore ermittelt."

Zu klären ist, wie naß die Erlenanbauflächen sein können, damit eine die Umwelt belastende Stofffreisetzung (Stickstoff in aquatische Ökosysteme und Kohlenstoffdioxid in die Atmosphäre) unterbleibt beziehungsweise durch die Bildung neuer Torfe Stoffe gebunden werden (vor allem Kohlenstoff), was zu einer Entsorgung führt. Auf einer Pilotaufforstungsfläche werden verschiedene Erlenanbauverfahren ausprobiert, um sie später in großem Maßstab anwenden zu können.

Infos zum "ALNUS"-Projekt gibt Ihnen:
Dipl.-Biol. Achim Schäfer (DUENE), Botanisches Institut, Uni Greifswald, Grimmer Str. 88, 17487 Greifswald, Tel: +49-3834-86-4118, Fax: 86-4107,
E-Mail: schaefea@uni-greifswald.de

Dr. Edmund von Pechmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de/~alnus

Weitere Berichte zu: Botanische Erlenaufforstung Greifswalder Niedermoore

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics