Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht abbaubare Nano-Transportsysteme mit Risiko behaftet

11.01.2008
Risiko-Nutzen-Analyse warnt vor Einsatz in Pharmazie und Kosmetik

Der Einsatz von Nano-Transportsystemen mit einem Durchmesser unter 100 Nanometern bietet für die Pharmazie und die Kosmetik interessante Perspektiven. Mit diesen Systemen können Wirkstoffe genau dorthin gebracht werden, wo sie gebraucht werden, weil sie zum Beispiel leichter körpereigene Membranen passieren. Das deutsche Öko-Institut hat mit mehreren Partnern nun erstmals eine umfassende Risiko-Nutzen-Analyse erstellt. Demnach gelten nur bestimmte abbaubare Systeme als sicher.

"Es ist sehr oft völlig unklar, was mit Transportsystemen, von denen einige wegen ihrer geringen Größe auch die Blut-Hirn-Schranke überwinden können, im Körper passiert, sobald sie den transportierten Wirkstoff im Organismus abgegeben haben", erklärt Martin Möller vom Institutsbereich Produkte & Stoffströme vom Öko-Institut gegenüber pressetext. "Weil Nanomaterialien keine homogene Gruppe darstellen, sondern es sich um physikalisch, chemisch und strukturell sehr unterschiedliche Stoffe handelt, müssen Risikobeurteilungen immer fallbezogen sein", erklärt der Experte. "Der Pharmakonzern Novartis und das Chemikalienunternehmen Ciba Spezialitätenchemie haben daher den Risikodialog mit kritischen Stakeholdern gesucht, der in beiden Unternehmen eine 20-jährige Tradition hat." An der Analyse waren unter anderem auch das Österreichischen Ökologie Institut und als Moderator die Schweizer Stiftung Risiko-Dialog beteiligt.

"Das Ergebnis war deutlich, denn die untersuchten abbaubaren Nano-Transportsysteme, die vom Körper zerlegt und ausgeschieden werden können, erhielten gute Noten", so Möller. Das könne man von nicht abbaubaren Systemen, wie zum Beispiel so genannte Kohlenstoff-Nanoröhrchen oder Fullerenen nicht sagen. Die bisher vorliegenden Daten sind lückenhaft und widersprüchlich, daher müsse im Sinne des Vorsorgeprinzips die Sicherheitsforschung ausgebaut werden und auf nicht abbaubare Nanopartikel solange zu verzichtet werden, bis eine bessere Datenlage aufgebaut sei. "Problematisch ist etwa, dass Fullerene die Blut-Hirn-Schranke überwinden können. Was sie allerdings anrichten können, bleibt aber weitgehend unklar." Als erfreulich bezeichnet Möller die Tatsache, dass Ciba und Novartis dieser Empfehlung zum jetzigen Zeitpunkt folgen werden.

An der Risikoanalyse im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojekts "Conano- Comparative Challenge of Nanomaterials", das Ende 2007 zu Ende ging, waren Toxikologen, Arbeitsmediziner und Ökologen beteiligt. "Ziel war die möglichst frühzeitige und offene sachliche Auseinandersetzung über Chancen und Risiken der Nanotechnologie an konkreten Produktbeispielen", erklärt Möller. Zudem galt es eine Methodik zur Produktbewertung zu entwickeln sowie Handlungsempfehlungen für Forschungsstrategien, Produktentwicklung und Unternehmenskommunikation zu erarbeiten.

"Bei der Analyse wurden abbaubare und nicht abbaubare Nano-Transportsysteme für pharmazeutische und kosmetische Anwendungen mit konventionellen Mikrosystemen verglichen", erklärt Möller. "Untersucht wurden von den Experten Fragen der Toxizität und Exposition über den gesamten Lebenszyklus der Systeme - also von der Produktion über die Anwendung bis zur Entsorgung. "Ein Lebenszyklusansatz ist für robuste Ergebnisse methodisch zwingend notwendig, in der Praxis aber leider immer noch nicht Standard", kritisiert Möller. Im Rahmen der Ökobilanzen wurden auch Nutzenaspekte herausgearbeitet. "Studien zur externen Risikowahrnehmung vervollständigten die multidimensionale Bewertungsmatrix", meint Möller. "Der Nutzen von Nano-Transportsystemen liegt vor allem in der verbesserten Wirkung des Produkts und seinen Anwendungseigenschaften für den Nutzer und erst in zweiter Linie in den Einsparungspotenzialen und einer verbesserten Ressourceneffizienz", erklärt Möller die Vorteile. Die größten Einsparpotenziale liegen demnach auf der Ebene der Formulierungsbestandteile und der Verpackungen.

"Dass Ciba und Novartis die im Rahmen von Conano entwickelten Empfehlungen konsequent umsetzen wollen, zeigt, wie erfolgreich der Risikodialog sein kann", meint Rainer Grießhammer, stellvertretender Geschäftsführer am Freiburger Öko-Institut. Konstruktiv geführt sei dieser Dialog eine wesentliche Voraussetzung dafür, mögliche Ängste und Unbehagen zu bestimmten Themenfeldern in der Öffentlichkeit, bei den Umweltorganisationen und bei den Behörden im Vorfeld zu erkennen und damit angemessen umzugehen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de
http://www.ecology.at
http://www.risiko-dialog.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik