Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdhörnchen nutzen Schlangenduft zum Schutz

21.12.2007
Knabbern und Lecken an Schlangenhäuten macht Nagetiere stark

Erdhörnchen tragen den Geruch von Schlangen auf ihr eigenes Fell auf, um sich vor den gefährlichen Klapperschlangen zu schützen. Zu diesem Schluss kommt ein US-amerikanisches Forscherteam um Barbara Clucas von der University of California in Davis in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Animal Behaviour. Dass Tiere sich mit Düften anderer Arten parfümieren, ist hinlänglich bekannt. Die Gründe dafür sind mannigfaltig. Wie die Wissenschaftler nun allerdings feststellen konnten, nutzen die Erdhörnchen die Düfte ihrer Feinde, indem sie abgestoßene Schlangenhäute nagen und sich dann das eigene Fell lecken. Besonders ausgeprägt ist dieses Verhalten bei Jungtieren und Weibchen, denn diese fallen den Reptilien am häufigsten zum Opfer.

Bei zwei Erdhörnchen-Spezies konnten die Forscher dieses Verhalten feststellen. "Anfangs war uns völlig unklar, warum die Nagetiere dieses Verhalten an den Tag legten", erklärt die Forscherin. "Im Prinzip kommen nur drei Möglichkeiten dabei in Frage", schreiben die Wissenschaftler. "Der Schutz vor Angreifern, vor Parasiten oder vor Verteidigung gegen andere Artgenossen." Die Verhaltensforscher zeichneten darauf rund 70 Erdhörnchen auf Video auf und kamen dabei zum Schluss, dass die gekaute Schlangenhaut nur zum Schutz vor Schlangenbissen dienen kann. Offensichtlich war dieses Verhalten vor allem bei Jungtieren und bei Weibchen ausgeprägt.

"Tatsächlich verfügen die Klapperschlangen über ein hochsensibles Geruchsorgan", erklärt der Herpetologe Jakob Hallermann vom Zoologischen Museum der Universität Hamburg im pressetext-Interview. Die Klapperschlangen gehören zu den Grubenottern. Sie verfügen über ein hochsensibles Wärmerezeptoren-System, dem so genannten Grubenorgan, das es den Tieren ermöglicht ein dreidimensionales Wärmebild zu vermitteln. "Die Wahrnehmung der Klapperschlangen ist demnach ausgesprochen sensibel", so Hallermann. Sie können also nicht nur gut riechen und schmecken, sondern auch die Wärme von Säugetieren wahrnehmen. "Im Großen und Ganzen sind Klapperschlangen, wenn es keine Futterknappheit gibt, nicht aggressiv zueinander. Ausnahmen gibt es nur während der Paarung", erklärt Hallermann, für den das Verhalten der Erdhörnchen durchaus plausibel scheint. Ausgeprägte Revierkämpfe, wie dies etwa bei vielen Echsen häufig vorkommt, kämen bei den Klapperschlangen eher selten vor.

Die Forscher berichten, dass der Schutz der Nagetiere vor allem während der Nacht eine Rolle spielt, wenn die Tiere schlafend in ihrem Bau liegen. Unklar ist allerdings noch wie effektiv dieses Abwehrsystem eigentlich ist. Würde die Schlange auf ihr Grubenorgan achten, könnte auch das parfümierte Erdhörnchen nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich um keinen Reptilien-Artgenossen handelt. Denn eine andere Schlange wäre nämlich genauso kalt wie die Umgebungstemperatur, während das Säugetier alleine schon aufgrund seiner konstanten Körpertemperatur auffallen würde. In vorhergehenden Arbeiten konnte ein Wissenschaftsteam um Donald Owings der University of California in Davis zeigen, dass Erdhörnchen ihren buschigen Schwanz aufwärmen können, um den Schlangen Warnsignale zu senden.

Ein Video der Nagetiere findet sich unter: http://www.ucdavis.edu/spotlight/1207/squirrels.html

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucdavis.edu
http://www.biologie.uni-hamburg.de
http://www.ucdavis.edu/spotlight/1207/squirrels.html

Weitere Berichte zu: Erdhörnchen Klapperschlange Nagetiere Schlange

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics