Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stille Nacht auf den Kanaren auch für Wale

21.12.2007
WDCS und Ocean Care begrüßen Verbot von Sonaranlagen rund um die Kanarischen Inseln

Der Einsatz von leistungsstarken militärischen Sonaranlagen in den Gewässern der Kanarischen Inseln ist nunmehr verboten.

Dort war es in der Vergangenheit immer wieder zu unnatürlichen Massenstrandungen von Walen gekommen. In einer gemeinsamen Stellungnahme des spanischen Umwelt- und Verteidigungsministeriums sowie der lokalen Regierung der Kanarischen Inseln wurde festgelegt, dass in einem Umkreis von 50 Seemeilen (ca. 90km) der Einsatz von leistungsstarken Sonaren durch das Militär verboten ist. Sonare finden vor allem beim Aufspüren von leisen U-Booten Verwendung.

Obwohl Militärs vielfach beteuern, dass die Geräte nicht engesetzt werden, wenn Wale in der Umgebung sind, kam es in den Gewässer der Kanaren immer wieder zu unnatürlichen Massenstrandungen. Das Verbot des Einsatzes dieser Geräte trägt diesem Zusammenhang nun Rechnung und wird von den internationalen Walschutzorganisationen WDCS und OceanCare begrüßt. Damit folgt Spanien als erstes Land einer Empfehlung des Europäischen Parlamentes vom Oktober 2004 in der gefordert wurde, auf diese Geräte zu verzichten, wenn eine Gefährdung für Wale besteht.

... mehr zu:
»Kanaren »Sonaranlagen »WDCS »Wale »Walen

Militärs bestreiten den Zusammenhang zwischen dem Einsatz aktiver Sonarsysteme und Walstrandungen und betreiben eine restriktive Informationspolitik, die unabhängige vollständige wissenschaftliche Analysen solcher Vorfälle erschweren.

Dr. Karsten Brensing, Meeresbiologe bei der WDCS, sagt: "Zahlreiche atypischen Walstrandungen, bei denen zum gleichen Zeitpunkt Tiere unterschiedlicher Arten stranden, korrelieren mit der Abhaltung militärischer Manöver und dem Einsatz aktivem Sonars. Das Verhalten der Militärs verzögert die Einsetzung effizienter Schutzmaßnahmen. Umso mehr muss man den aktuellen Entscheid auf den Kanaren schätzen".

Trotz der guten Nachricht bleibt jedoch ein bitterer Beigeschmack bemerkt Sigrid Lüber, Präsidentin bei OceanCare: "Sonaranlagen die außerhalb der 50 Seemeilen eingesetzt werden, können und werden aber weiterhin zum Tod von Walen führen. Dies wird dann allerdings kaum bemerkt werden, wenn die Militärs ihre Informationspolitik nicht transparenter gestalten, da die sterbenden Wale dann unbemerkt in den Tiefen des Atlantiks sinken."

Mit der Entscheidung folgen die spanischen Behörden einer Kernforderung der WDCS, Ocean Care und anderer Umweltorganisationen, denn nur die Ausweisung von Schutzgebieten und das Verbot des Sonareinsatzes kann den betroffenen Walen wirklich helfen.

Dr. Karsten Brensing | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wdcs-de.org
http://www.oceancare.org

Weitere Berichte zu: Kanaren Sonaranlagen WDCS Wale Walen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung