Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fischereimanagement in Europa braucht neue institutionelle Strukturen um nachhaltig zu werden

20.12.2007
Damit die Fischerei nachhaltig wirtschaften kann sind neue institutionelle Strukturen nötig, um effektiv zwischen diversen Interessen im Bereich der Meere vermitteln zu können. Zu diesem Ergebnis kommt ein internationales Forscherteam aus Finnland, Schweden, Dänemark, Großbritannien und Deutschland.

Das Forschungsprojekt IBEFish, das vom Finnischen Umweltinstitut SYKE geleitet wurde, untersuchte im Auftrag der Europäischen Union die Erfahrungen mit partizipativen Managementformen in der europäischen Fischerei.

In Europas Meeren treffen vielfältige ökonomische und ökologische Interessen aufeinander und müssen koordiniert werden. Die neueren Richtlinien der EU-Fischereipolitik sehen deshalb vor, dass ein ganzheitlicher Ökosystemansatz angewendet wird, anstelle des traditionellen Schutzes einzelner Fischpopulationen. Dafür sind effektive Beteiligungsformen der verschiedenen Akteure unabdingbar.

Diese sind jedoch in der Praxis nicht voll entwickelt. Aus der Untersuchung einer Reihe von Forschungsprojekten zum Fischereimanagement wurden jetzt 20 konkrete Empfehlungen für die Entwicklung und Implementierung partizipativer Managementstrukturen entwickelt und in einem "Policy Brief"

zusammengefasst.

In vielen Regionen Europas stellt die Berufsfischerei eine ernste ökologische Bedrohung für die Meere dar. Auf der anderen Seite haben erfolgreiche Artenschutzprogramme Auswirkungen auf die Fischbestände. Das führt beispielsweise zu steigenden Populationen an Fischfressern wie Robben und Kormoranen. Hinzu kommen weitere konkurrierende Nutzungen der Meere, wie offshore Windanlagen, Erdölförderung und Schiffahrtsrouten.
Wenn die Fischerei in Zukunft nachhaltig sein soll, dann sind neue Entscheidungsfindungsansätze und Managementstrukturen nötig für Ökosysteme, die durch Fischfang bedroht sind, und auch für Regionen, in denen Umweltveränderungen und andere Entwicklungen die Fischerei bedrohen.

Der Ökosystemansatz hat sich schon auf EU-Ebene und in internationalen Konventionen etabliert. Dennoch steht der Ökosystemansatz noch am Anfang, was die konkrete Umsetzung angeht. Die Notwendigkeit, einer gemeinsamen Berücksichtigung verschiedener Interessen und Perspektiven auf das Meer ergibt sich aus den systemischen Zusammenhängen: Art, Intensität und Ausmaß verschiedener Nutzungen beeinflussen einander auf vielfache Weise. Ein integrierender Managementansatz erscheint deshalb einzig sinnvoll, erhöht aber den Informations- und Abstimmungsbedarf ungemein.

Die Beteiligung von Akteuren im Rahmen von partizipativen Managementstrukturen, bietet sich an, um dieser Herausforderung zu begegnen: Konsultationen, Gremien und partizipative Planungsverfahren fördern auf verschiedene Weise den Informationsfluß und die Bildung eines gemeinsamen Problemverständnisses. Sie sind jedoch keine Allheilmittel, denn ihr Einfluss ist oftmals unklar. Zudem ist die erfolgreiche Umsetzung partizipativer Prozesse sehr anspruchsvoll, zum Beispiel können sich bestehende Konflikte durch sie durchaus verschärfen.

Darüber hinaus sind die Hauptentscheidungsträger und die Akteure in verschiedenen Sektoren und auf verschiedenen administrativen Ebenen von der EU bis zur Lokalverwaltung angesiedelt. Der Entscheidungsfindungsprozess ist deshalb sehr kompliziert. Es ist nicht möglich, universell anwendbare Praktiken und Mangementstrukturen zu entwerfen.
Jede Meeresregion hat ihre eigenen Besonderheiten und Probleme. Lösungen müssen daher für jede Region einzeln entwickelt und zugeschnitten werden.

Aus der Untersuchung einer Reihe von Forschungsprojekten zum Fischereimanagement wurden deshalb 20 konkrete Empfehlungen für die Entwicklung und Implementierung partizipativer Fischereistrukturen entwickelt und in einem Policy Brief zusammengefasst. Das IBEFish-Projekt wurde durch das sechste Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union gefördert.

Am Projekt beteiligt waren das Finnische Umweltinstitut SYKE, die Universitäten Aalborg (Dänemark), Göteborg (Schweden) und Newcastle upon Tyne (Großbritannien) sowie das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Deutschland.

Weitere
Informationen:
Dr. Heidi Wittmer / Dr. Felix Rauschmayer / Augustin Berghöfer Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235-1629 ,-1656 ,-2869
http://www.ufz.de/index.php?de=1672
http://www.ufz.de/index.php?de=1660
http://www.ufz.de/index.php?de=13686
oder über:
Doris Böhme / Tilo Arnhold
Pressestelle Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: +49-341-235-1269
E-mail: presse@ufz.de
sowie auf Englisch über
Mr Riku Varjopuro (Project coordinator IBEFish) Finnish Environment Institute SYKE phone +358-0400-148-843
Links:
Projekt IBEFish
http://www.environment.fi/syke/IBEfish
Policy Brief mit Politikempfehlungen:
http://www.environment.fi/download.asp?contentid=76426&lan=en
Publikationen:
Berghöfer,
A., H. Wittmer and F. Rauschmayer (2008). Stakeholder Participation in Ecosystem-Based Approaches to Fisheries
Management: A Synthesis from European Research Projects.
Marine Policy, in press.
Varjopuro, R., T. S. Gray, J. Hatchard, F. Rauschmayer and H. Wittmer (2008). Introduction: Interaction between environment and fisheries – the role of stakeholder participation. Marine Policy, in press.
Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ wurde 1991 gegründet und beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle/S. und Magdeburg rund 830 Mitarbeiter. Es erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften, insbesondere dicht besiedelten städtischen und industriellen Ballungsräumen sowie naturnahen Landschaften. Die Wissenschaftler des UFZ entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | Umweltforschungszentrum Leipzig-
Weitere Informationen:
http://www.environment.fi/download.asp?contentid=76426&lan=e
http://www.ufz.de/index.php?de=15753

Weitere Berichte zu: Fischerei Fischereimanagement UFZ Umweltforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten