Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie neue Forschungsschiffe unsere Zukunft sichern

19.12.2007
Neue Strategieschrift der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Konsortiums Deutsche Meeresforschung

Deutsche Meeresforscherinnen und -forscher sind zu jeder Jahreszeit auf großen und kleineren Forschungsschiffen unterwegs, in Nord- und Ostsee ebenso wie im Atlantik, dem Pazifik oder den Polarmeeren. Eingebunden in nationale und internationale Kooperationen gehen sie bedeutsamen Fragestellungen auf den Grund: Den Zusammenhängen zwischen Ozean und Klimageschehen, dem Stoffhaushalt der Ozeane, der Rolle der Organismen sowie den Wechselwirkungen zwischen Ozean und Atmosphäre.

Vor diesem Hintergrund thematisiert ein jetzt erschienenes Strategiepapier die Zukunft der deutschen Forschungsflotte. Welchen wissenschaftlichen und technischen Anforderungen müssen deutsche Forschungsschiffe zukünftig genügen? Welche Schiffe müssen mittelfristig ersetzt werden? Dazu und zu weiteren Fragen bezieht das Papier, herausgegeben von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Konsortium Deutsche Meeresforschung (KDM), eindeutige Positionen.

In der Strategieschrift "Die deutsche Forschungsflotte - Anforderungen in den nächsten Dekaden" zeigen DFG und das KDM, wie wichtig moderne Forschungsschiffe für die Wissenschaft sind. Denn das Meer hält nicht nur viele unentdeckte Geheimnisse bereit, sondern spielt auch für die Zukunft der menschlichen Gesellschaft eine große Rolle. DFG und KDM mahnen daher gemeinsam vor allem die Politik zum Erhalt und zur Modernisierung der Forschungsflotte und ihrer technischen Ausstattung an- nicht zuletzt mit Blick auf den international hohen Stellenwert der deutschen Meeresforschung. Konkret begründet die Schrift den unmittelbaren Bedarf an zwei Nachfolgeschiffen für die "Poseidon" und die "Sonne" bis 2010.

Die Erkenntnisse, zu denen Forschungsschiffe beitragen, reichen von der Klimaforschung bis zur Ressourcennutzung. Denn die Ozeane spielen eine maßgebliche Rolle im Klimasystem. Wer den Herausforderungen des Klimawandels begegnen will, muss diese Prozesse besser verstehen. Auch die zunehmende Nutzung der Meere als Rohstoffquelle wirft Fragen auf, die die Wissenschaft beantworten kann. Ein weiterer Brennpunkt der Forschung sind die dicht besiedelten Küstengebiete, die den Gefahren des Klimawandels, des steigenden Meeresspiegels und einem weiter zunehmenden Nutzungsdruck ausgesetzt sind.

Die Schrift "Die deutsche Forschungsflotte - Anforderungen in den nächsten Dekaden" entwickelt eine langfristige Strategie, wie Deutschlands Forschungsschiffe an die Erfordernisse moderner Meeresforschung angepasst werden können. Nur eine langfristige Planung und schrittweise Erneuerung der Forschungsflotte im Verbund mit einer kontinuierlichen Förderung der institutionellen, personellen und instrumentellen Ausstattung kann den Stellenwert Deutschlands als einem der internationalen Leistungsträger der modernen Meeresforschung erhalten. Mit dieser dritten Strategieschrift knüpft die Senatskommission für Ozeanographie der DFG an die zuvor veröffentlichten Schriften "Der Bedarf an Forschungsschiffen für die marine Grundlagenforschung" (1997) sowie "Meeresforschung im nächsten Jahrzehnt" (2000) an.

Deutsche Forschungsgemeinschaft
"Die deutsche Forschungsflotte - Anforderungen in den nächsten Dekaden"
Wiley-VCH Verlag, Weinheim 2008,
98 Seiten, 24,90 Euro
ISBN-13: 978-3-527-32260-2
Weitere Informationen:
Hinweis für Redaktionen:
Die Strategieschrift zur deutschen Forschungsflotte kann im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Tel. +49 228 885-2109, Fax: +49 228 885-2180, E-Mail: Michael.Hoenscheid@dfg.de, angefordert werden.

Ansprechpartnerin für Fragen zur Förderung von Forschungsschiffen durch die DFG ist Dr. Susanne Faulhaber, Tel. +49 228 885-2363, E-Mail: Susanne.Faulhaber@dfg.de.

Informationen vonseiten des Konsortiums Deutsche Meeresforschung erhalten Sie von Dr. Rolf Peinert, Tel. +49 30 200 747-90, E-Mail: peinert@deutsche-meeresforschung.de.

Weitere Informationen zur Senatskommission für Ozeanographie finden Sie im Internet unter www.dfg.de/dfg_im_profil/struktur/gremien/senat/kommissionen_ausschuesse

/senatskommission_ozeanographie/index.html und unter www.ifm-geomar.de/index.php?id=senatskommission.

Das Konsortium Deutsche Meeresforschung finden Sie unter www.deutsche-meeresforschung.de.

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-meeresforschung.de

Weitere Berichte zu: Forschungsschiffe Konsortium Meeresforschung Ozean

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise