Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie neue Forschungsschiffe unsere Zukunft sichern

19.12.2007
Neue Strategieschrift der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Konsortiums Deutsche Meeresforschung

Deutsche Meeresforscherinnen und -forscher sind zu jeder Jahreszeit auf großen und kleineren Forschungsschiffen unterwegs, in Nord- und Ostsee ebenso wie im Atlantik, dem Pazifik oder den Polarmeeren. Eingebunden in nationale und internationale Kooperationen gehen sie bedeutsamen Fragestellungen auf den Grund: Den Zusammenhängen zwischen Ozean und Klimageschehen, dem Stoffhaushalt der Ozeane, der Rolle der Organismen sowie den Wechselwirkungen zwischen Ozean und Atmosphäre.

Vor diesem Hintergrund thematisiert ein jetzt erschienenes Strategiepapier die Zukunft der deutschen Forschungsflotte. Welchen wissenschaftlichen und technischen Anforderungen müssen deutsche Forschungsschiffe zukünftig genügen? Welche Schiffe müssen mittelfristig ersetzt werden? Dazu und zu weiteren Fragen bezieht das Papier, herausgegeben von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Konsortium Deutsche Meeresforschung (KDM), eindeutige Positionen.

In der Strategieschrift "Die deutsche Forschungsflotte - Anforderungen in den nächsten Dekaden" zeigen DFG und das KDM, wie wichtig moderne Forschungsschiffe für die Wissenschaft sind. Denn das Meer hält nicht nur viele unentdeckte Geheimnisse bereit, sondern spielt auch für die Zukunft der menschlichen Gesellschaft eine große Rolle. DFG und KDM mahnen daher gemeinsam vor allem die Politik zum Erhalt und zur Modernisierung der Forschungsflotte und ihrer technischen Ausstattung an- nicht zuletzt mit Blick auf den international hohen Stellenwert der deutschen Meeresforschung. Konkret begründet die Schrift den unmittelbaren Bedarf an zwei Nachfolgeschiffen für die "Poseidon" und die "Sonne" bis 2010.

Die Erkenntnisse, zu denen Forschungsschiffe beitragen, reichen von der Klimaforschung bis zur Ressourcennutzung. Denn die Ozeane spielen eine maßgebliche Rolle im Klimasystem. Wer den Herausforderungen des Klimawandels begegnen will, muss diese Prozesse besser verstehen. Auch die zunehmende Nutzung der Meere als Rohstoffquelle wirft Fragen auf, die die Wissenschaft beantworten kann. Ein weiterer Brennpunkt der Forschung sind die dicht besiedelten Küstengebiete, die den Gefahren des Klimawandels, des steigenden Meeresspiegels und einem weiter zunehmenden Nutzungsdruck ausgesetzt sind.

Die Schrift "Die deutsche Forschungsflotte - Anforderungen in den nächsten Dekaden" entwickelt eine langfristige Strategie, wie Deutschlands Forschungsschiffe an die Erfordernisse moderner Meeresforschung angepasst werden können. Nur eine langfristige Planung und schrittweise Erneuerung der Forschungsflotte im Verbund mit einer kontinuierlichen Förderung der institutionellen, personellen und instrumentellen Ausstattung kann den Stellenwert Deutschlands als einem der internationalen Leistungsträger der modernen Meeresforschung erhalten. Mit dieser dritten Strategieschrift knüpft die Senatskommission für Ozeanographie der DFG an die zuvor veröffentlichten Schriften "Der Bedarf an Forschungsschiffen für die marine Grundlagenforschung" (1997) sowie "Meeresforschung im nächsten Jahrzehnt" (2000) an.

Deutsche Forschungsgemeinschaft
"Die deutsche Forschungsflotte - Anforderungen in den nächsten Dekaden"
Wiley-VCH Verlag, Weinheim 2008,
98 Seiten, 24,90 Euro
ISBN-13: 978-3-527-32260-2
Weitere Informationen:
Hinweis für Redaktionen:
Die Strategieschrift zur deutschen Forschungsflotte kann im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Tel. +49 228 885-2109, Fax: +49 228 885-2180, E-Mail: Michael.Hoenscheid@dfg.de, angefordert werden.

Ansprechpartnerin für Fragen zur Förderung von Forschungsschiffen durch die DFG ist Dr. Susanne Faulhaber, Tel. +49 228 885-2363, E-Mail: Susanne.Faulhaber@dfg.de.

Informationen vonseiten des Konsortiums Deutsche Meeresforschung erhalten Sie von Dr. Rolf Peinert, Tel. +49 30 200 747-90, E-Mail: peinert@deutsche-meeresforschung.de.

Weitere Informationen zur Senatskommission für Ozeanographie finden Sie im Internet unter www.dfg.de/dfg_im_profil/struktur/gremien/senat/kommissionen_ausschuesse

/senatskommission_ozeanographie/index.html und unter www.ifm-geomar.de/index.php?id=senatskommission.

Das Konsortium Deutsche Meeresforschung finden Sie unter www.deutsche-meeresforschung.de.

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-meeresforschung.de

Weitere Berichte zu: Forschungsschiffe Konsortium Meeresforschung Ozean

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive