Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie neue Forschungsschiffe unsere Zukunft sichern

19.12.2007
Neue Strategieschrift der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Konsortiums Deutsche Meeresforschung

Deutsche Meeresforscherinnen und -forscher sind zu jeder Jahreszeit auf großen und kleineren Forschungsschiffen unterwegs, in Nord- und Ostsee ebenso wie im Atlantik, dem Pazifik oder den Polarmeeren. Eingebunden in nationale und internationale Kooperationen gehen sie bedeutsamen Fragestellungen auf den Grund: Den Zusammenhängen zwischen Ozean und Klimageschehen, dem Stoffhaushalt der Ozeane, der Rolle der Organismen sowie den Wechselwirkungen zwischen Ozean und Atmosphäre.

Vor diesem Hintergrund thematisiert ein jetzt erschienenes Strategiepapier die Zukunft der deutschen Forschungsflotte. Welchen wissenschaftlichen und technischen Anforderungen müssen deutsche Forschungsschiffe zukünftig genügen? Welche Schiffe müssen mittelfristig ersetzt werden? Dazu und zu weiteren Fragen bezieht das Papier, herausgegeben von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Konsortium Deutsche Meeresforschung (KDM), eindeutige Positionen.

In der Strategieschrift "Die deutsche Forschungsflotte - Anforderungen in den nächsten Dekaden" zeigen DFG und das KDM, wie wichtig moderne Forschungsschiffe für die Wissenschaft sind. Denn das Meer hält nicht nur viele unentdeckte Geheimnisse bereit, sondern spielt auch für die Zukunft der menschlichen Gesellschaft eine große Rolle. DFG und KDM mahnen daher gemeinsam vor allem die Politik zum Erhalt und zur Modernisierung der Forschungsflotte und ihrer technischen Ausstattung an- nicht zuletzt mit Blick auf den international hohen Stellenwert der deutschen Meeresforschung. Konkret begründet die Schrift den unmittelbaren Bedarf an zwei Nachfolgeschiffen für die "Poseidon" und die "Sonne" bis 2010.

Die Erkenntnisse, zu denen Forschungsschiffe beitragen, reichen von der Klimaforschung bis zur Ressourcennutzung. Denn die Ozeane spielen eine maßgebliche Rolle im Klimasystem. Wer den Herausforderungen des Klimawandels begegnen will, muss diese Prozesse besser verstehen. Auch die zunehmende Nutzung der Meere als Rohstoffquelle wirft Fragen auf, die die Wissenschaft beantworten kann. Ein weiterer Brennpunkt der Forschung sind die dicht besiedelten Küstengebiete, die den Gefahren des Klimawandels, des steigenden Meeresspiegels und einem weiter zunehmenden Nutzungsdruck ausgesetzt sind.

Die Schrift "Die deutsche Forschungsflotte - Anforderungen in den nächsten Dekaden" entwickelt eine langfristige Strategie, wie Deutschlands Forschungsschiffe an die Erfordernisse moderner Meeresforschung angepasst werden können. Nur eine langfristige Planung und schrittweise Erneuerung der Forschungsflotte im Verbund mit einer kontinuierlichen Förderung der institutionellen, personellen und instrumentellen Ausstattung kann den Stellenwert Deutschlands als einem der internationalen Leistungsträger der modernen Meeresforschung erhalten. Mit dieser dritten Strategieschrift knüpft die Senatskommission für Ozeanographie der DFG an die zuvor veröffentlichten Schriften "Der Bedarf an Forschungsschiffen für die marine Grundlagenforschung" (1997) sowie "Meeresforschung im nächsten Jahrzehnt" (2000) an.

Deutsche Forschungsgemeinschaft
"Die deutsche Forschungsflotte - Anforderungen in den nächsten Dekaden"
Wiley-VCH Verlag, Weinheim 2008,
98 Seiten, 24,90 Euro
ISBN-13: 978-3-527-32260-2
Weitere Informationen:
Hinweis für Redaktionen:
Die Strategieschrift zur deutschen Forschungsflotte kann im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Tel. +49 228 885-2109, Fax: +49 228 885-2180, E-Mail: Michael.Hoenscheid@dfg.de, angefordert werden.

Ansprechpartnerin für Fragen zur Förderung von Forschungsschiffen durch die DFG ist Dr. Susanne Faulhaber, Tel. +49 228 885-2363, E-Mail: Susanne.Faulhaber@dfg.de.

Informationen vonseiten des Konsortiums Deutsche Meeresforschung erhalten Sie von Dr. Rolf Peinert, Tel. +49 30 200 747-90, E-Mail: peinert@deutsche-meeresforschung.de.

Weitere Informationen zur Senatskommission für Ozeanographie finden Sie im Internet unter www.dfg.de/dfg_im_profil/struktur/gremien/senat/kommissionen_ausschuesse

/senatskommission_ozeanographie/index.html und unter www.ifm-geomar.de/index.php?id=senatskommission.

Das Konsortium Deutsche Meeresforschung finden Sie unter www.deutsche-meeresforschung.de.

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-meeresforschung.de

Weitere Berichte zu: Forschungsschiffe Konsortium Meeresforschung Ozean

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie